anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Erbrecht , 04.04.2018 (Lesedauer ca. 1 Minute, 39 mal gelesen)

Grabplatten dürfen verboten werden

Grabplatten dürfen verboten werden © kytalpa - Fotolia

Im Rahmen der Grabgestaltung werden oft Grabplatten ausgewählt, mit den das Grab ganz oder zum Teil abgedeckt wird. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat entschieden, dass eine Friedhofsverwaltung Grabplatten aufgrund von Verwesungsstörungen verbieten dürfen.

Geklagt hatte eine Frau, die das Grab ihres Mannes mit einer Grabplatte abdecken lassen wollte. Die Friedhofsverwaltung untersagte ihr dies mit der Begründung, dass aufgrund der Bodenbeschaffenheit Verwesungsstörungen auftreten können.

Dem Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen (Aktenzeichen 19 A 1798/16) bestätigte die Entscheidung der Friedhofsverwaltung, da nachweislich in diesem Grabfeld nicht verweste und sogar erhalten gebliebene Leichen gefunden wurden. Verwesungsstörungen treten bei feuchten oder zu dichten Böden auf, wo wenig Sauerstoff bis zur Leiche gelangt. Eine Grabplatte verschlimmert diesen Zustand zusätzlich.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern grau Stern grau Stern grau Stern grau Stern grau 0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Diesel-Fahrverbote: Deutsche Umwelthilfe reicht vier weitere Klagen in NRW ein © Jürgen Fälchle - Fotolia
Expertentipp vom 16.01.2019 (121 mal gelesen)

Die Deutsche Umwelthilfe hat gegen das Land Nordrhein-Westfalen vier weitere Klage zur Einhaltung der EU-Grenzwert für Stickstoffdioxid für die Städte Bielefeld, Hagen, Oberhausen und Wuppertal beim Oberverwaltungsgericht Münster eingereicht. Podcast podcast

Kein Anspruch auf Einführung islamischen Religionsunterrichts © mko - topopt
Expertentipp vom 23.11.2017 (78 mal gelesen)

Das Land Nordrhein-Westfalen ist nicht verpflichtet allgemein einen islamischen Religionsunterricht einzuführen. Eingeklagten hatten dies der Zentralrat der Muslime in Deutschland und der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6 / 5 (5 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Erben & Vererben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung