anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht , 20.02.2018 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Grundstückseigentümer haftet für Schäden durch beauftragten Handwerker

Nach einer aktuellen Entscheidung des BGH vom 09.02.2018 – V ZR 311/16 – haften Grundstückseigentümer und Immobilienbesitzer für Handwerker, die sie zu Arbeiten auf dem eigenen Grundstück beauftragt haben und die bei diesen Arbeiten unbemerkt Schäden auf dem Nachbargrundstück bzw. am Nachbarhaus verursachen. In dem von dem BGH zu entscheidenden Fall hat ein Handwerker bei Reparaturarbeiten am Dach einen Brand verursacht, der sodann auf das Nachbarhaus zunächst unbemerkt übergegangen ist, welches hierdurch erheblich beschädigt worden ist.

Der BGH nimmt in einer solchen Konstellation einen verschuldensunabhängigen nachbarrechtlichen Ausgleichsanspruch an. Ein solcher Ausgleichsanspruch ist nach der Rechtsprechung des BGH gegeben, wenn von einem Grundstück im Rahmen einer privatwirtschaftlichen Benutzung rechtswidrige Einwirkungen auf ein anderes Grundstück ausgehen, die der Eigentümer oder Besitzer des betroffenen Grundstücks nicht dulden muss und aus besonderen Gründen auch nicht unterbinden kann, sofern er hierdurch Nachteile erleidet, die das zumutbare Maß einer entschädigungslos hinzunehmenden Beeinträchtigung übersteigen.

Dabei muss der Eigentümer bzw. Besitzer des Grundstücks, von welchem die Schädigung ausgegangen ist, rechtlich als Störer zu qualifizieren sein. Dies ist der Fall, wenn die Beeinträchtigung des Nachbargrundstücks zumindest mittelbar auf den Willen des Eigentümers oder Besitzes zurückgeht. Hierüber ist im Einzelfall zu befinden. Maßgeblich ist, ob dem Eigentümer bzw. Besitzer die Verantwortung im Einzelfall auferlegt werden kann. Ohne weiteres kann dies angenommen werden, wenn ein Haus infolge eines technischen Defekts darin befindlicher elektrischer Geräte oder Leitungen in Brand gerät oder Wasser infolge eines Rohrbruchs auf das Nachbargrundstück gelangt.

Einer Haftung kann der Eigentümer bzw. Besitzer nicht mit dem Argument entgehen, er habe den Handwerker sorgfältig ausgewählt. Entscheidend ist, so der BGH, dass der Eigentümer bzw. Besitzer den Handwerker mit den Arbeiten beauftragt hat. Hierdurch habe er, so der BGH weiter, eine Gefahrenquelle geschaffen.

Angesichts dieser Rechtsprechung sollten Grundstückseigentümer und Grundstücksbesitzer nicht nur bei der Vornahme von Arbeiten auf ihrem Grundstück oder ihrem Haus, die sie selbst ausführen, sondern auch bei solchen, die sie durch Handwerker ausführen lassen, besondere Sorge tragen, um nicht in diese Haftungsfalle zu geraten.

Rechtsanwalt Siegfried Reulein Nürnberg
Rechtsanwalt Siegfried Reulein
KSR | Kanzlei Siegfried Reulein
Gutenstetter Straße 2, 90449 Nürnberg
(1 Bewertung)
Direkt zum Profil
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wohnen & Bauen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Immobilienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Urheberrecht 27.09.2017
Der Schutz des Urheberrechts umfasst nicht allein die Idee, sondern das auf der Idee beruhende Werk. Geistiges Eigentum wird durch das Urheberrecht, das Markenrecht, das Patentrecht und das Geschmacksmuster- und Designrecht geschützt.
Kategorie: Anwalt Wohnungseigentumsrecht 13.09.2016
Wohnungseigentumsgemeinschaften setzen für die Verwaltung meist ein professionelles Unternehmen ein. Dieses Unternehmen (WEG Verwalter, WEG Verwaltung) verwaltet das gemeinsam genutzte Eigentum und managt die meisten damit verbundenen Dienstleistungsaufgaben.
Expertentipp vom 16.12.2014 (1459 mal gelesen)

Gemeinschaftliches Wohnungseigentum bietet stets viel Raum für Streitigkeiten. Insbesondere, wenn es um dringend erforderliche Sanierungsarbeiten geht, versuchen einige Eigentümer oft, eine entsprechende Entscheidung zu blockieren, da womöglich die individuellen Geldmittel nicht ausreichen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9135802469135803 / 5 (81 Bewertungen)
Expertentipp vom 17.04.2008 (2215 mal gelesen)

Die Situation kennen viele Mieter: Plötzlich liegt ein Schreiben im Briefkasten, das darüber informiert, dass die Wohnung oder das Haus an einen neuen Eigentümer verkauft worden ist. Die Befürchtungen vieler Mieter reichen dann von einer unnötigen Luxussanierung der Wohnung, über die ungerechtfertigte Mieterhöhung, bis hin zur Kündigung wegen Eigenbedarfs des Vermieters.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.028901734104046 / 5 (173 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wohnen & Bauen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung