anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arztrecht , 06.06.2016

Laser-Haarentfernung bei Frauen – Krankenkasse muss nicht zahlen!

Frauen, die sich ihre Körperbehaarung mittels einer Laserbehandlung entfernen lassen, haben keinen Anspruch auf Kostenübernahme durch ihre Krankenkasse. Dies geht aus einem aktuellen Urteil des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz hervor.

Laser-Haarentfernung wegen starker Gesichtsbehaarung


Im zu entscheidenden Fall litt eine Frau unter einer männlichen Körperbehaarung, insbesondere unter starkem Haarwuchs im Gesicht. Ihr Frauenarzt bescheinigte den enormen Leidensdruck der Frau. Die Patientin beantragte bei ihrer Krankenkasse daraufhin die Kostenübernahme für eine Haarentfernung durch eine Laser-Epilation. Diese erkannte zwar die Haarentfernung als notwendig an, allerdings nicht mittels einer Laserbehandlung, sondern über eine Elektrokoagulation, da eine dauerhafte Haarentfernung mittels Laserbehandlung noch nicht ausreichend nachgewiesen sei. Die Patientin trug ausweislich eines ärztlichen Attestes vor, dass sie aufgrund eines erhöhtenThromboserisikos eine herkömmliche Hormontherapie nicht durchgeführt könne.

Laser-Epilation keine anerkannte Behandlungsmethode


Die gegen diese Entscheidung gerichtete Klage der Frau hatte keinen Erfolg. Das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz (Aktenzeichen L 5 KR 226/15) bewertete die Laser-Epilation als neue Behandlungsmethode, zu der es noch keine positive Stellungnahme des Gemeinsamen Bundesausschusses gibt. Da es sich hier nicht um eine lebensbedrohliche Erkrankung handelte, liege auch kein Ausnahmefall vor, bei dem eine neue Behandlungsmethode auch ohne positive Stellungnahme des Gemeinsamen Bundesausschusses durchgeführt und von der Krankenkasse übernommen werden muss, so die Sozialrichter.



erstmals veröffentlicht am 05.04.2016, letzte Aktualisierung am 06.06.2016

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Gesundheit & Arzthaftung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arztrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.095238095238095 / 5 (63 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Medizinrecht 16.11.2015
Ob Ihre Krankenkasse bezahlt und in welcher Höhe, das ist trotz festem Leistungskatalog oftmals nicht klar. Ein Anwalt kann helfen, die Chancen für eine Kostenübernahme einer dringend benötigten Maßnahme zu erhöhen.
Kategorie: Anwalt Arztrecht 19.10.2016
Arztrechnungen sind für Privatpatienten Gang und Gäbe, bei gesetzlich Versicherten kommen sie immer häufiger vor. Denn viele Leistungen, die sinnvoll oder gar notwendig wären, werden von den gesetzlichen Kassen nicht mehr übernommen.
Kategorie: Anwalt Arztrecht 29.10.2015 (1006 mal gelesen)

Schwerstkranke Menschen mit chronischen Schmerzen können im Einzelfall von ihrer Krankenkasse die Kosten für eine Cannabis-Therapie bezahlen bekommen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7358490566037736 / 5 (53 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 22.12.2016 (654 mal gelesen)

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen in der Regel alle Kosten einer Behandlung, die für den Gesundungsprozess eines Patienten notwendig sind. Das Gesetz schreibt die meisten Leistungen der Krankenkassen vor. Beansprucht ein Kassenpatient allerdings zusätzliche Leistungen, wie etwa eine spezielle Krebsdiagnostik, weigern sich die Krankenkassen zu zahlen. Wir zeigen Ihnen in welchen Fällen die Krankenkassen zu Recht die Zahlung verweigern dürfen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9318181818181817 / 5 (44 Bewertungen)
Krankenkasse muss Fettabsaugen bezahlen! © pixabay.com
Kategorie: Anwalt Arztrecht 02.02.2017 (482 mal gelesen)

Ob "Reiterhosen" oder "Hüftgold" - mehr als 20.000 Menschen legen sich jährlich zur Fettabsaugung unter Messers. In der plastischen Chirugie ist Fettabsaugen eine der häufigsten Operationen, die nach in einigen Fällen auch von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden muss.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.810810810810811 / 5 (37 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht GKS Rechtsanwälte 29.06.2016 (4192 mal gelesen)

Eine 51 Jahre alte Frau leidet an beiden Beinen an einem schmerzvollen Lipödem - sog. Reiterhose - im schwersten Stadium. Dadurch hat sie starke Bewegungsbeeinträchtigungen hinzunehmen und weitere Beschwerden resultieren aus der fortgeschrittenen Arthrose in den Kniegelenken.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.750915750915751 / 5 (273 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Gesundheit & Arzthaftung

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung