anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Internetrecht , 10.12.2015

Schaden und Bußgelder nach Hackerangriff auf das eigene Unternehmen

Unternehmens- und Industriespionage, aber auch Sabotage im geschäftlichen Bereich gehören heutzutage zum harten Alltag in der Geschäftswelt. Gerade Unternehmen, die auf das Internet als Marketing- und Vertriebsstruktur angewiesen sind, stellen für Konkurrenten oder andere Personen, die ein Interesse am Schaden des Unternehmens haben könnten, ein beliebtes Ziel dar.

Hinter einem entsprechendem Angriff kann die Absicht stehen, etwa an die Online hinterlegten Kundendaten des Konkurrenten zu gelangen oder aber dessen Infrastruktur mit einem Angriff auf die Homepage zu stören.

Datenschutzbehörde leitet regelmäßig Verfahren ein


Der Schaden für Unternehmen summiert sich in solchen Situationen relativ schnell: Betriebsunterbrechung (ggf. auch bei Kunden), Datenrettung, Ursachenklärung, evtl. Vertragsstrafen bei Kreditkartenunternehmern bringen ein Kostenrisiko mit sich, welches schnell im sechsstelligen Bereich liegt, aber zumindest versicherbar ist. Dies gilt allerdings bei dem regelmäßig eingeleiteten behördlichen Datenschutzverfahren nur bedingt: Denn wer Opfer eines Hackerangriffs wurde, muss sich schnell dem behördlichen Vorwurf aussetzen, die verlorengegangenen Kundendaten nicht sicher geschützt zu haben. Der beim Datenschutz nicht zimperliche Staat droht in solchen Fällen mit hohen Bußgeldern, die wiederum mit anwaltlicher Hilfe abgewehrt werden müssen.

Bußgelder bis 50.000 Euro


Der Verstoß gegen die Sicherung von Kundendaten ist als Ordnungswidrigkeit mit Bußgeldern bis zu 50.000 Euro belegt, welche die zuständige Behörde in ihrem Ermessen verhängen kann. Gemessen am möglichen Gesamtschaden mag dies einen kleineren Teil ausmachen, ist allerdings nicht über eine so genannte "Cybercrime-Versicherung" abdeckbar. Diese tritt regelmäßig aber für die anwaltliche Beratung und Vertretung ein: Gelingt es dem Unternehmer mit Hilfe eines Anwalts im behördlichen Verfahren zu beweisen, dass er alles ihm Zumutbare getan hat, um sich und die Daten seiner Kunden vor dem Angriff zu schützen, so kann der Ordnungswidrigkeitenvorwurf ausgeräumt und das Bußgeld umgangen werden.

Versicherung zahlt Schaden - und den Anwalt!


Neben den beschriebenen Schadenspositionen ist das Bußgeld dementsprechend zumindest mittelbar über eine Versicherung abzudecken, indem die Verteidigungskosten übernommen werden. Dementsprechend empfehlen wir unseren gewerblichen Mandanten, sich weitestgehend gegen mögliche Hackerangriffe abzusichern - technisch sowie rechtlich durch eine Cybercrime-Versicherung. Interessenten empfehlen wir bei Bedarf gerne Versicherungsdienstleister oder Agenturen, mit denen wir in der Vergangenheit erfolgreich zusammengearbeitet haben.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.925925925925926 / 5 (27 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Datenschutzrecht 28.05.2018
Die datenrechtlichen Vorschriften für den Umgang mit persönlichen Daten werden durch die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) innerhalb der europäischen Union harmonisiert und grundlegend reformiert. Aus den Änderungen resultieren umfassende Pflichten für Unternehmen, die ihre internen Prozesse entsprechend anpassen müssen.
26.10.2015
Compliance-Verantwortliche sind eine Art unternehmensinterne Aufsichtsinstanz, die laut ihrer Aufgabenbeschreibung darauf zu achten haben, dass aus dem Unternehmen heraus keine Rechtsverstöße und Straftaten begangen werden (können), die der Firma Nachteile durch Haftung oder Ansehensverlust einbringen können. Hier erfahren Sie mehr.
Online-Auktionen: Was tun bei Ärger mit ebay & co.? © sma - topopt
Kategorie: Anwalt Internetrecht 18.04.2017 (1844 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet sind nach wie vor beliebt. Bei ebay oder unzähligen anderen Auktionsplattformen wird vom Auto über die Examensarbeiten bis zum angelutschten Promi-Kaugummi auf alles geboten, was sich versteigern lässt. Welche Rechte und Pflichten sind bei der Online-Auktion zu beachten?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.02 / 5 (100 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 26.02.2009 (883 mal gelesen)

Nach Berechnungen des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn steht jährlich in über 70.000 Familienunternehmen eine Unternehmensnachfolge an. Auch wenn die Nachfolge in der Mehrzahl der Fälle planmäßig aus Altersgründen geschieht, muss immerhin mehr als ein Viertel aller Unternehmen aus unvorhergesehenen Gründen, wie z.B. Krankheit, Unfall oder Tod, übertragen werden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7037037037037037 / 5 (54 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung