anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Sozialrecht , 14.03.2017

Hartz IV: Welche Kosten für den Schulbesuch werden übernommen?

Hartz IV: Welche Kosten für den Schulbesuch werden übernommen? © 1stArtist - Fotolia

Bücher, Hefte, Stifte, Ranzen, Klassenfahrten und Nachhilfe – die Kosten für den Schulbesuch der Kinder stellen viele Hartz IV-Empfänger vor große finanzielle Herausforderungen. Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen hat aktuell entschieden, dass die Fahrtkosten zu einem Nachhilfekurs grundsätzlich nicht als Mehrbedarf geltend gemacht werden können.

Kostenübernahme für Schulbücher?


Schulbücher müssen vom Hartz IV-Empfänger selbst bezahlt werden. Dies entschied in der Vergangenheit das Bundessozialgericht (Aktenzeichen B 14 AS 47/09 R) und lehnte damit eine rückwirkende Erstattung der Schulbuchkosten ab. Wie auch das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen (Aktenzeichen: 4 K 2714/05 u.a.), dass klar stellte, das der Eigenanteil an den Schulbuchkosten vom Hartz IV-Empfänger selbst getragen werden muss. Lediglich das Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz (Aktenzeichen L 3 AS 76/07) verurteilte den Sozialhilfeträger zur Übernahme der Schulbuchkosten.

Nun gibt es ein aktuelles Urteil des Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (Aktenzeichen L 11 AS 349/17), welches das Jobcenter zur Übernahme der Kosten für Schulbücher als Mehrbedarf bei Hartz IV-Empfängern verurteilt. Geklagte hatte eine Oberstufenschülerin, die die Kosten für einen grafikfähigen Taschenrechner und die Anschaffung von Schulbüchern vom Jobcenter beantragte.

Das Landessozialgericht erkannte die Kosten für die Schulbücher als Mehrbedarfsleistung an. Nach dem Sozialgesetzbuch müssten Schulbücher aus dem Regelbedarf für Bücher gezahlt werden. Dieser betrage aber nur rund 3 Euro im Monat. Damit könnten die Kosten für Schulbücher nicht gedeckt werden. Da das Sozialgesetzbuch auch an keiner anderen Stelle Regelungen über die Kosten für Schulbücher vorsehe, besteht nach Auffassung des Gerichts hier eine planwidrige Regelungslücke, da das gesamte Existenzminimum eines Menschen sichergestellt werden müsse, wozu auch Schulbücher gehörten.

Kostenübernahme für Nachhilfe?


Erhält ein Schulkind dauerhaft Nachhilfe, muss das Jobcenter die Kosten für den Nachhilfeunterricht übernehmen, entschied das Sozialgericht Braunschweig (Aktenzeichen S 17 AS 4125/12) bei einem Schüler der unter Lese-Rechtschreibschwäche litt. Das Gericht beruft sich auf die vom Bundesverfassungsgericht festgestellte Chancengleichheit im Hinblick auf die Schulausbildung, aus der resultiert, dass das Jobcenter einen zusätzlichen Bedarf an Lernförderung mit zusätzlichen Kosten abdecken muss.

Das Sozialgericht Düsseldorf (Aktenzeichen S 21 AS 1690/15) hat die Klage einer Hartz IV-Empfängerin auf Kostenübernahme des Nachhilfeunterrichts für ihre Tochter abgelehnt, da die Schülerin nicht versetzungsgefährdet war. Das Jobcenter müsse nur die Kosten für Nachhilfeunterricht übernehmen, der zur Verwirklichung von wesentlichen Lernzielen notwendig sei. Die Versetzung sei ein wesentliches Lernziel, das Erreichen möglichst guter Noten für einen Schulabschluss nicht.

Fahrtkosten zur Nachhilfe – grundsätzlich kein Mehrbedarf!


Die Fahrtkosten zu einem Nachhilfekurs werden nicht von den Leistungen zur Bildung und Teilhabe in Form von Lernförderungen umfasst und können nur im Einzelfall als Mehrbedarf geltend gemacht werden. Dies entschied aktuell das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (Aktenzeichen L 11 AS 891/16) und stellte klar, dass die Fahrtkosten zur Nachhilfe nicht zu den Lernförderungsleistung gehörten. Sie könnten im Einzelfall als Mehrbedarf geltend gemacht werden, vorausgesetzt, dass die konkreten Kosten den monatlichen Regelbedarfsanteil für Verkehr deutlich überschreiten, so die niedersächsischen Sozialrichter.

Kostenübernahme bei Klassenfahrten


Schüler aus einkommensschwachen Familien sollen gesellschaftlich nicht ausgegrenzt werden. Bei mehrtägigen Klassenfahrten muss daher das Jobcenter die Kosten übernehmen, entschied das Bundessozialgericht (Aktenzeichen B 14 AS 1/09 R). Unter mehrtägigen Klassenfahrten versteht das Gericht übrigens mindestens eine Übernachtung außerhalb der elterlichen Wohnung.

Ein späteres Urteil des Hessischen Landessozialgerichts (Aktenzeichen L 7 AS 409/11) folgt der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts und urteilt, dass das Jobcenter alle Kosten, die über die im Landesschulrecht vorgesehenen Kosten für Klassenfahrten hinausgehen, vom Jobcenter zu tragen sind.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Sozialleistungen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Sozialrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (30 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Leistungsreduzierung beim notwendigen persönlichen Bedarf für Flüchtlinge © sem - topopt
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 17.04.2018 (9 mal gelesen)

Flüchtlinge haben in Deutschland Anspruch auf existenzsichernde Leistungen. Dies gewährt ihnen das Asylbewerberleistungsgesetz. Das Bayerische Landessozialgericht hat in zwei Eilentscheidungen Flüchtlingen entgegen der behördlichen Entscheidung weiterhin Leistungen zur Deckung der Bedürfnisses des täglichen Lebens gewährt.

Nicht zu hohe Anforderungen an Unterlagen bei Aufstockern © Andrey Popov - Fotolia
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 06.04.2018 (15 mal gelesen)

Das Jobcenter darf an die Vorlage von Unterlagen eines selbstständigen Aufstockers nicht zu hohe Hürden setzen. Es muss auch Originaldokumente annehmen, entschied das Sozialgericht Dresden.

Jobcenter muss Nachzahlung für Nebenkosten übernehmen © JiSign - Fotolia
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 28.03.2018 (20 mal gelesen)

Das Jobcenter ist verpflichtet die Nachzahlung für Mietnebenkosten nach einem Umzug zu übernehmen. Dies entschied kürzlich das Sozialgericht Detmold.

Stern Stern Stern Stern Stern 5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Dürfen 50 Euro Taschengeld auf Hartz IV angerechnet werden? © alexandro900 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 12.03.2018 (12 mal gelesen)

Ein monatliches Taschengeld in Höhe von 50 Euro darf bei einem Sozialleistungsempfänger nicht als Einnahme angerechnet werden, entschied kürzlich das Sozialgericht Düsseldorf.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kreuzfahrt eines Schwerstbehinderten – Keine Reisekostenerstattung für Begleitperson! © pure-life-pictures - Fotolia
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 14.02.2018 (30 mal gelesen)

Ein Schwerstbehinderter hat keinen Anspruch darauf, dass die Reisekosten seiner notwendigen Begleitperson im Rahmen der Sozialhilfe erstattet werden. Dies entschied aktuell das Sozialgericht Leipzig.

Stern Stern Stern Stern Stern 5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Unfallversicherung: Sind Schüler auch bei außerschulischen Projektarbeiten versichert? © Oksana Kuzmina - Fotolia
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 01.02.2018 (847 mal gelesen)

Bei Unfällen während des Schulbesuchs sind Schüler gesetzlich unfallversichert. Immer wieder strittig ist aber, ob der Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung auch bei außerschulischen Projekten greift.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.115384615384615 / 5 (52 Bewertungen)
Arbeitslosengeld: Keine Sperrzeit bei Aufgabe des Arbeitsplatz wegen Umzug zum Lebensgefährten © Marco2811 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 25.01.2018 (26 mal gelesen)

Arbeitnehmer, die ihren Arbeitsplatz aufgeben, um zu ihrem Lebensgefährten zu ziehen, dürfen beim Arbeitslosengeld nicht mit einer Sperrzeit versehen werden, entschied aktuell das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen.

Stern Stern Stern Stern Stern 5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Hartz IV: Kein Mietkostenzuschlag aus religiösen Gründen © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 28.11.2017 (62 mal gelesen)

Ein Jobcenter muss nicht die volle Miete einer überteuerten Wohnung übernehmen, nur weil der streng religiöse Hartz IV-Empfänger dadurch näher an dem von ihm besuchten Gotteshaus wohnt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.4 / 5 (5 Bewertungen)
Hartz IV: Kosten für Brillenreparatur sind als Sonderbedarf zu erstatten! © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 15.11.2017 (57 mal gelesen)

Das Jobcenter muss bei einem Hartz IV-Empfänger die Reparaturkosten für seine Brille als Sonderbedarf übernehmen, dies entschied aktuell das Bundessozialgericht.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Hartz IV-Empfänger muss 75.000 Euro zurückzahlen © Coloures-pic - Fotolia
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 30.10.2017 (87 mal gelesen)

Wer zu Unrecht Hartz IV-Leistungen bezieht, muss mit empfindlichen Rückzahlungen an das Jobcenter rechnen. Dies erfuhr ein rheinland-pfälzischer Hartz IV-Empfänger, der rund 75.000 Euro an das Jobcenter zurückzahlen muss, weil er jahrelang in seinem unangemessen großen Eigenheim lebte und Hartz IV-Leistungen erhielt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.25 / 5 (4 Bewertungen)
Fixieren im Pflegeheim – Ist das rechtlich zulässig? © spotmatikphoto - Fotolia
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 20.04.2017 (136 mal gelesen)

Die Deutsche Hospizstiftung geht davon aus, dass rund 40 Prozent der Bewohner eines Pflegeheims mittels Fixierung an Bett oder Stuhl zeitweise oder dauerhaft ruhig gestellt werden. Für die Betroffenen und ihre Angehörigen ist das ein schwer zu ertragendes Bild und viele stellen sich die berechtigte Frage, ob ein Pflegeheim diese Maßnahme einfach durchführen darf.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.875 / 5 (8 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Sozialleistungen