Logo anwaltssuche.de
Sozialrecht , 14.03.2017

Hartz IV: Welche Kosten für den Schulbesuch werden übernommen?

Hartz IV: Welche Kosten für den Schulbesuch werden übernommen? © 1stArtist - Fotolia

Bücher, Hefte, Stifte, Ranzen, Klassenfahrten und Nachhilfe – die Kosten für den Schulbesuch der Kinder stellen viele Hartz IV-Empfänger vor große finanzielle Herausforderungen. Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen hat aktuell als erstes Obergericht entschieden, dass die Kosten für Schulbücher vom Jobcenter übernommen werden müssen.

Kostenübernahme für Schulbücher?


Schulbücher müssen vom Hartz IV-Empfänger selbst bezahlt werden. Dies entschied in der Vergangenheit das Bundessozialgericht (Aktenzeichen B 14 AS 47/09 R) und lehnte damit eine rückwirkende Erstattung der Schulbuchkosten ab. Wie auch das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen (Aktenzeichen: 4 K 2714/05 u.a.), dass klar stellte, das der Eigenanteil an den Schulbuchkosten vom Hartz IV-Empfänger selbst getragen werden muss. Lediglich das Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz (Aktenzeichen L 3 AS 76/07) verurteilte den Sozialhilfeträger zur Übernahme der Schulbuchkosten.

Nun gibt es ein aktuelles Urteil des Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (Aktenzeichen L 11 AS 349/17), welches das Jobcenter zur Übernahme der Kosten für Schulbücher als Mehrbedarf bei Hartz IV-Empfängern verurteilt. Geklagte hatte eine Oberstufenschülerin, die die Kosten für einen grafikfähigen Taschenrechner und die Anschaffung von Schulbüchern vom Jobcenter beantragte.

Das Landessozialgericht erkannte die Kosten für die Schulbücher als Mehrbedarfsleistung an. Nach dem Sozialgesetzbuch müssten Schulbücher aus dem Regelbedarf für Bücher gezahlt werden. Dieser betrage aber nur rund 3 Euro im Monat. Damit könnten die Kosten für Schulbücher nicht gedeckt werden. Da das Sozialgesetzbuch auch an keiner anderen Stelle Regelungen über die Kosten für Schulbücher vorsehe, besteht nach Auffassung des Gerichts hier eine planwidrige Regelungslücke, da das gesamte Existenzminimum eines Menschen sichergestellt werden müsse, wozu auch Schulbücher gehörten.

Kostenübernahme für Nachhilfe?


Erhält ein Schulkind dauerhaft Nachhilfe, muss das Jobcenter die Kosten für den Nachhilfeunterricht übernehmen, entschied das Sozialgericht Braunschweig (Aktenzeichen S 17 AS 4125/12) bei einem Schüler der unter Lese-Rechtschreibschwäche litt. Das Gericht beruft sich auf die vom Bundesverfassungsgericht festgestellte Chancengleichheit im Hinblick auf die Schulausbildung, aus der resultiert, dass das Jobcenter einen zusätzlichen Bedarf an Lernförderung mit zusätzlichen Kosten abdecken muss.

Das Sozialgericht Düsseldorf (Aktenzeichen S 21 AS 1690/15) hat die Klage einer Hartz IV-Empfängerin auf Kostenübernahme des Nachhilfeunterrichts für ihre Tochter abgelehnt, da die Schülerin nicht versetzungsgefährdet war. Das Jobcenter müsse nur die Kosten für Nachhilfeunterricht übernehmen, der zur Verwirklichung von wesentlichen Lernzielen notwendig sei. Die Versetzung sei ein wesentliches Lernziel, das Erreichen möglichst guter Noten für einen Schulabschluss nicht.

Kostenübernahme bei Klassenfahrten


Schüler aus einkommensschwachen Familien sollen gesellschaftlich nicht ausgegrenzt werden. Bei mehrtägigen Klassenfahrten muss daher das Jobcenter die Kosten übernehmen, entschied das Bundessozialgericht (Aktenzeichen B 14 AS 1/09 R). Unter mehrtägigen Klassenfahrten versteht das Gericht übrigens mindestens eine Übernachtung außerhalb der elterlichen Wohnung.

Ein späteres Urteil des Hessischen Landessozialgerichts (Aktenzeichen L 7 AS 409/11) folgt der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts und urteilt, dass das Jobcenter alle Kosten, die über die im Landesschulrecht vorgesehenen Kosten für Klassenfahrten hinausgehen, vom Jobcenter zu tragen sind.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Sozialleistungen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Sozialrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (30 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 20.02.2017
Hartz IV oder ALG II ist als eine Grundsicherungsleistung für Arbeitssuchende gedacht. Sie ersetzt die bis 2004 geltende Arbeitslosenhilfe. Leistungen nach Hartz IV sind nicht üppig sondern ermöglichen maximal mal ein (Über-)Leben am Existenzminimum.
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 16.11.2015
Alle Kostenträger in der gesetzlichen Sozialversicherung (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Unfallversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung) haben ihren Versicherten gegenüber definierte Verpflichtungen, denen sie nachkommen müssen. Wenn Ihre gesetzliche Krankenkasse sich weigert, sind Sie nicht machtlos.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 07.09.2012 (1075 mal gelesen)

In den meisten Bundesländern hat die Schule bereits wieder begonnen und damit stehen für viele Familien, die Hartz IV beziehen, hohe finanzielle Aufwendungen für Schulbücher, Arbeitsmaterialien oder Klassenfahrt an. Wir haben einige Urteile zusammengestellt, welche Kosten bei Empfängern von Hartz IV übernommen werden, und welche nicht.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9705882352941178 / 5 (68 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 27.07.2012 (783 mal gelesen)

Bald beginnt die Schule wieder und damit stehen für viele Familien hohe finanzielle Belastungen für Schulbücher, Arbeitsmaterialien oder Klassenfahrt an. Besonders betroffen sind hier Familien, die Hartz IV beziehen. Wir haben einige Urteile zusammengestellt, welche Kosten für den Schulbesuch bei Empfängern von Hartz IV übernommen werden, und welche nicht.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6382978723404253 / 5 (47 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Sozialleistungen

Suche in Expertentipps