Logo anwaltssuche.de
Mietrecht , 06.09.2017

Herbstzeit = Festezeit: Tipps für die Untervermietung an Touristen

Herbstzeit = Festezeit: Tipps für die Untervermietung an Touristen © Alexander Raths - Fotolia

Oktoberfest, Canstatter Wasen oder Weinfeste – wer leer stehende Zimmer an Touristen untervermieten möchten, sollte unbedingt folgende Dinge beachten …

Mieter müssen für Untermiete Vermieter fragen!


Mieter, die ein leerstehendes Zimmer oder sogar ihre ganze Wohnung an Touristen untervermieten wollen, müssen zuvor den Vermieter um Erlaubnis fragen. Wird die Erlaubnis vom Vermieter nicht eingeholt, riskiert der Mieter eine fristlose Kündigung seines Mietverhältnisses. Die entgeltliche Überlassung von Wohnraum an Touristen ist ohne das Einverständnis des Vermieter vertragswidrig, entschied der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 210/13). In diesem Sinne urteilte auch das Landgericht Berlin (Aktenzeichen 67 T 29/15): Eine Vermietung der Wohnung durch den Mieter über „airbnb“ an Touristen berechtigt den Vermieter zur fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses– zumal er im zu entscheidenden Fall den Mieter vorher aus diesem Grund bereits abgemahnt hatte.

Der Vermieter kann seine Zustimmung zur Untervermietung übrigens nicht verweigern, wenn der Mieter ein berechtigtes Interesse an der Untervermietung hat. Dies ist etwa bei einem längeren Auslandsaufenthalt des Mieters anzunehmen. Dass dies auch für die Untervermietung an Touristen gilt, ist eher unwahrscheinlich.

Einkünfte aus Untervermietung bei der Steuer angeben!


Mieteinnahmen unterliegen der Steuerpflicht. Dies gilt auch für Mieteinnahmen aus Untervermietung an Wohnraum für Touristen. Bei der Steuererklärung sind daher die Einkünfte aus der Untervermietung anzugeben. Dies führt nicht automatisch zu einer Steuerschuld. Wenn durch die Untervermietung Kosten entstanden sind, können diese als Verlust geltend gemacht werden und sogar zu einer Steuerersparnis führen. Bei Steuererklärung angegeben werden müssen allerdings nur Einkünfte aus Untervermietung von mehr als 520 Euro im Jahr.

erstmals veröffentlicht am 26.08.2016, letzte Aktualisierung am 06.09.2017

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (61 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 13.09.2016
Eine Mietwohnung kann ein Traum sein, wenn die Umstände stimmen. Dazu gehören nicht nur Ausstattung und Lage, auch das rechtliche Drumherum muss passen. Mieter und Vermieter haben Rechte und Pflichten, die durch das Mietrecht und den Mietvertrag festgelegt werden, den die beiden abgeschlossen haben.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 12.09.2016
Die Miete für Wohnungen und Häuser ist ein viel diskutiertes Thema, das einen großen Teil der deutschen Bürger betrifft. Hierzulande gelten, im Vergleich zu andern Ländern, ausgedehnte Mieterschutzrechte, die es zu kennen bzw. zu beachten gilt.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 22.12.2016 (582 mal gelesen)

Beim Thema Untervermietung gibt es bei Mietern und Vermietern immer wieder große Rechtsunsicherheiten. Ist es beispielsweise erlaubt seine Wohnung unterzuvermieten, wenn die eigenen Vermögensverhältnisse so schlecht geworden sind, dass sich der Mieter die Wohnung nicht mehr alleine leisten kann?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.96875 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 22.12.2016 (401 mal gelesen)

Beruflich bedingte Ortswechsel, veränderte Lebensführung oder wirtschaftliche Interessen veranlassen Mieter dazu ihre Wohnung an andere Mieter unterzuvermieten. Das dürfen Mieter auch, sie müssen allerdings vorher das Einverständnis des Vermieters einholen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.090909090909091 / 5 (22 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht 22.09.2016 (916 mal gelesen)

Das Oktoberfest bedeutet für Millionen Menschen Gaudi & Genuss. Für Firmen ist die Wiesn vor allem eins: ein ertragreiches Business. Da möchte man als findiges Unternehmen gerne ein Stück vom Kuchen abhaben - und wird dabei juristisch regelmäßig in die Schranken gewiesen. Ob in München oder in anderen Städten Deutschlands - in diesem Falle in Mainz.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8548387096774195 / 5 (62 Bewertungen)
Oktoberfest: Wiesnbrezn-Verkauf zum ermäßigten Steuersatz! © bluedesign - Fotolia
Kategorie: Anwalt Steuerrecht 25.09.2017 (78 mal gelesen)

Brezelverkäufer auf dem Oktoberfest können ihre Wiesnbrezn an Festzelt-Gäste zu einem ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent anbieten. Es handelt sich beim Brezeln-Verkauf nicht um einen restaurantähnlichen Umsatz. Dies entschied aktuell der Bundesfinanzhof.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (4 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Mieten & Vermieten

Suche in Expertentipps