anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Internetrecht , 23.08.2012 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Impressumspflicht: Kanzlei HWK mahnt Unternehmer auf Facebook ab!

Impressumspflicht: Kanzlei HWK mahnt Unternehmer auf Facebook ab! Rechtsanwalt Tim Geißler

Vor fast genau einem Jahr erging ein Urteil des Landgerichts Aschaffenburg zur Impressumspflicht bei Facebook (Urteil vom 19.08.2011, Az. 2 HK O 54/11). Die wichtigste Erkenntnis hieraus war: Wird ein Facebook-Profil geschäftsmäßig genutzt, muss es ein Impressum beinhalten, das den Voraussetzungen des § 5 TMG entspricht.

Das Urteil konkretisierte die Frage, inwiefern gewerbliche Nutzer von Social-Media-Angeboten ein Impressum in ihre Auftritte einbauen müssen. Wie bei einer Homepage sollten

- Vorname, Name (nicht abgekürzt) des Verantwortlichen,
- bei juristischen Personen zusätzlich die juristische Person und deren Rechtsform,
- Anschrift so dass ein Brief zugestellt werden kann (Postfach reicht nicht aus!),
- die Emailadresse,
- eine Telefonnummer,
- bei Eintragung in ein öffentliches Register (z.B. Handelsregister, Vereinsregister, Partnerschaftsregister oder Genossenschaftsregister) den Ort des Registers und Registernummer,
- ggf. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer oder Wirtschafts-Identifikationsnummer und
- ggf. weitere Angaben für spezielle Berufsgruppen bzw. Dienstleistungen

genannt oder zumindest durch eine aussagekräftige Verlinkung erreichbar gemacht werden. (Wie, erfahren Sie hier: gks-rechtsanwaelte.de/rechtsgebiete-fuer-unternehmer/wettbewerbsrecht/d/impressumspflicht-auf-facebook-urteil-schafft-klarheit)

Geschäftsmodell Impressumsabmahnung
Aus dieser Pflicht hat die bayerische Anwaltskanzlei HWK aus Maxhütte-Haidhof nun gemeinsam mit der Firma Binary Services GmbH aus Regenstauf nun offenbar ein Geschäftsmodell entwickelt, welches im Grunde alt, bezogen auf soziale Netzwerke (Facebook, Google+ etc.) jedoch an dieser Stelle neu ist: Die gewerbliche Abmahnung des Impressums. Im Internet häufen sich mittlerweile Einträge, die von Impressums-Abmahnungen dieser beiden Partner berichten. Auch uns liegen erste Schreiben der Kanzlei HWK vor.

Was genau wird abgemahnt?
Die Kanzlei HWK beschränkt sich bei ihren Abmahnungen offenbar nicht - wie in einem uns vorliegendem Fall - auf das Fehlen eines Impressums an sich, sondern mahnt wohl auch fehlerhafte Impressen gewerblicher Facebooknutzer ab. Dies bedeutet, dass bei Verstößen gegen die genannten Pflichtangaben dazu aufgefordert wird, den Fehler ab sofort und künftig unter Androhung einer Vertragsstrafe in Höhe von 3000,00 Euro zu unterlassen. Zudem wird in dem Schreiben aufgefordert, die Rechtsanwaltskosten von HWK in Höhe von rund 270 Euro zu tragen.

Aus rechtsanwaltlicher Sicht raten wir, die Forderungen der Binary Services GmbH und der Kanzlei HWK unbedingt fachmännisch überprüfen zu lassen. Durch die Abgabe einer modifizierten Unterlassungserklärung kann das Risiko für den Unternehmer, die Vertragsstrafe in Zukunft zahlen zu müssen, minimiert werden. Zudem kann es sein, dass - abhänging von der Vertragsstrafe - die Rechtsanwaltskosten zu hoch bemessen wurden. Auch hier liegt eine Möglichkeit, die gestellten Forderungen abzumildern.

von

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (12 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Medienrecht 07.02.2017
Facebook ist toll – das wird von einer weltweiten gigantischen Nutzeranzahl eindeutig ausgedrückt. Facebook ist allerdings nicht immer nur ein Freund. Wer es nutzt, akzeptiert die Bedingungen von Facebook. Und kann in weiten Teilen die Verfügungsgewalt über seine Daten verlieren.
Ein fehlerhaftes Online-Impressum wird gerne abgemahnt. So ist die Anbieterkennzeichnung oftmals zwingend vorgeschrieben. Neuerdings muss zudem auf die Online-Streitbeilegungsplattform verwiesen werden. Ansonsten ist ein mächtiges Bußgeld fällig.
Strafbarkeit von Fake-News, Hate-Posts & Co. © mko - topopt
Expertentipp vom 12.11.2019 (295 mal gelesen)

Fake-Posts und Hate-Posts haben durch Social Media Dienste wie Facebook, Twitter und Co. enorm an Bedeutung gewonnen. Blitzschnell verbreitet sich eine Falschnachricht oder ein Hasskommentar unkontrolliert im Internet. Ein Fake-Post ist im Gegensatz zu einem Hate-Post nicht strafbar. Strafbar wird er erst, wenn eine Person durch die falsche Nachricht in ihren Rechten verletzt wird. Eine bemerkenswerte Entscheidung hat kürzlich das Landgericht Berlin getroffen, wonach Politiker im stärkeren Maß polemische Kritik ertragen müssen als der normale User und sexistische Bemerkungen unter das Recht auf Meinungsfreiheit fallen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (13 Bewertungen)
Expertentipp vom 06.02.2012 (416 mal gelesen)

Der Spiegel veröffentlichte in seiner Ausgabe vom 24.10.2011 ein Interview mit einem hochrangigen Facebook-Manager. Darin macht der Facebook-Manager deutlich, dass Facebook "vollständig transparent" für seine User sein will. Arbeitsrechtlich gesehen birgt eine Situation der vollständigen Transparenz gewisse gefahren.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7 / 5 (18 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung