Logo anwaltssuche.de

Jahresanfang für Versicherungs-Check nutzen

Mehr als 2.100 Euro pro Jahr gibt jeder Deutsche durchschnittlich für private Versicherungen aus. Bei einem solchen Betrag sollte man meinen, dass die meisten auch gut versichert sind.

Mehr als 2.100 Euro pro Jahr gibt jeder Deutsche durchschnittlich für private Versicherungen aus. Bei einem solchen Betrag sollte man meinen, dass die meisten auch gut versichert sind. Das jedoch ist ein Trugschluss, so Thorsten Rudnik, Vorstand des Bundes der Versicherten (BdV): „Unsere tägliche Erfahrung zeigt, dass sicher 90 Prozent aller Haushalte falsch versichert sind und dafür noch zu viel bezahlen – das muss sich ändern.“

Trotz insgesamt 452 Millionen bestehender Versicherungsverträge in Deutschland sind die wichtigen existenziellen Risiken oft gar nicht oder nur unzureichend abgesichert. So haben zum Beispiel fast ein Drittel aller deutschen Haushalte keine Privathaftpflichtversicherung. Sie leistet, wenn man einem anderen einen Schaden zufügt. „Und dabei geht es nicht um die heruntergeworfene Kaffeetasse, sondern um Schadensersatzansprüche, die gerade bei Personenschäden in die Millionen gehen können“, so Rudnik. Die Versicherung ist schon für 60 Euro im Jahr zu bekommen und gehört in jeden Versicherungsordner.

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung, die das Einkommen sichert, wenn der Betroffene seinen Job aus gesundheitlichen Gründen aufgeben muss, besteht nur in ca. 20 Prozent aller Haushalte.

Eine Risikolebensversicherung, die die Hinterbliebenen im Todesfall absichern soll, ist bei vielen Familien zwar vorhanden. Meist ist die Versicherungssumme jedoch viel zu gering. „Verträge mit Versicherungssummen unter 100.000 Euro sind leider keine Seltenheit. Doch welche Familie ist mit diesem Betrag schon ausreichend abgesichert, falls der Haupternährer verstirbt?“ gibt Rudnik zu bedenken. Dabei ist der erforderliche Schutz mit einer Versicherungssumme von mindestens 200.000 Euro oft sogar ohne Mehraufwand finanzierbar. Denn die günstigste Police für einen 30-jährigen Nichtraucher ist schon ab rund 270 Euro im Jahr zu haben. Bei einem teuren Versicherer kostet der gleiche Schutz mit rund 1.070 Euro jedoch fast viermal so viel. „Allein dieses Beispiel zeigt, dass sich auch mit der Wahl des richtigen Versicherers oft viel Geld sparen lässt. Das kann dann bei Bedarf zur Schließung von wichtigen Versicherungslücken eingesetzt werden“, so Rudniks Tipp zum Versicherungs-Check.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Versicherungrecht & Sozialversicherung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Versicherungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (4 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 30.11.2016
Berufsunfähigkeitsversicherungen sind dazu da, bei Berufsunfähigkeit finanzielle Absicherung zu bieten. Sie sind besonders wichtig für Menschen, für die hoch spezialisiert sind und für die kaum berufliche Alternativen oder Umstiegsmöglichkeiten gibt, sollten sie in ihrem angestammten Beruf nicht mehr arbeiten können.
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 16.11.2015
Wer privat versichert ist (und das sind nur ca. 11 % der Bevölkerung), der geht erster Klasse zum Arzt, liegt im Krankenhaus im Einbettzimmer - und hat auch sonst kaum Sorgen. Wenn er mal krank ist, zahlt seine private Krankenversicherung alles. Er wird luxuriös gesund, denken alle gemeinhin. Aber diese Zeiten (wenn es sie je gab) sind vorbei.
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 07.11.2011 (410 mal gelesen)

Einige Versicherer wollen Kosten sparen und haben ihre Bedingungen nach der Reform des Versicherungsvertragsgesetzes nicht angepasst. Nun hat sich der Bundesgerichtshof mit diesem Rechtsproblem beschäftigt. Denn die alten Verträge sahen vor, dass der Versicherte komplett leer ausgeht, wenn er seinen vertraglichen „Pflichten“ nicht nachkommt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.96 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 16.05.2011 (403 mal gelesen)

Viele Versicherte zahlen ihre Beiträge unterjährig. Die Versicherer lassen sich das mit Zuschlägen bezahlen. Die werden aber nicht transparent genug ausgewiesen. Das entschied das Landgericht Hamburg gegen die Neue Leben.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (20 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Versicherungrecht & Sozialversicherung

Suche in Expertentipps