anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Steuerrecht , 07.11.2017 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Keine Umsatzsteuer auf Gewinne beim Pokern!

Keine Umsatzsteuer auf Gewinne beim Pokern! © Jürgen Fälchle - Fotolia

Texas Hold’em, Omaha oder Seven Card Stud - Der Bundesfinanzhof hat eine erfreuliche Entscheidung für Berufspokerspieler getroffen: Sie müssen für Preisgelder oder Spielgewinne keine Umsatzsteuer abführen.

Der Bundesfinanzhof (Aktenzeichen XI R 37/14 ) begründete seine Entscheidung wie folgt: Preisgelder oder Spielgewinne würden nicht dafür gezahlt, um am Turnier teilzunehmen. Es gehe dabei darum ein bestimmtes Wettbewerbsergebnis zu erzielen. Daher stehe zwischen der Teilnahme von Berufspokerspielern an Pokerturnieren oder Online-Pokerspielen und dem Preisgeld, bzw. Gewinn, nicht der erforderliche Zusammenhang zwischen Leistung und Entgelt. Anders sei dies u beurteilen, wenn der Veranstalter des Pokerturniers zum Beispiel Antrittsgeld für die Teilnahme an einem Pokerturnier bezahlt. Hier sei die Zahlung eindeutige Gegenleistung für die vom Berufspokerspieler erbrachte Leistung, am Turnier teilzunehmen.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Steuern & Finanzen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Steuerrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Steuerrecht 18.08.2016
Die Umsatzsteuer ist eine indirekte Steuer, die in erster Linie die Endverbraucher bezahlen. Sie kann unterschiedlich hoch sein; ihre Höhe ist von der Art der besteuerten Güter oder Dienstleistungen abhängig. Umgangssprachlich ist die Umsatzsteuer auch als Mehrwertsteuer bekannt.
Kategorie: Anwalt Steuerrecht 23.10.2017
Unter Steueroptimierung und Steuergestaltung sind Wege zu verstehen, übermäßige Steuerlasten durch legale Maßnahmen zu vermindern. Dazu muss man sich mit der Materie, dem Steuerrecht möglichst gut auskennen.
Expertentipp vom 15.12.2009 (374 mal gelesen)

Auch Umsatzsteuer kann für fiktive Mängelbeseitigungskosten gefordert werden

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5714285714285716 / 5 (14 Bewertungen)
Anwaltliche Schweigepflicht: Mandatsbezogene Daten zu Umsatzsteuerzwecken müssen offengelegt werden © Halfpoint - Fotolia
Expertentipp vom 13.12.2017 (20 mal gelesen)

Rechtsanwälte dürfen sich nicht auf ihre anwaltliche Schweigepflicht berufen, wenn das Bundeszentralamt für Steuern Mandantendaten zu Umsatzsteuerzwecken abfragt. Dies entschied aktuell der Bundesfinanzhof.


Alle Expertentipps zum Thema Steuern & Finanzen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung