anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht , 13.11.2007

Kontoauszüge regelmäßig prüfen

Bankkunden zahlen gerne mit Karte, etwa im Supermarkt, beim CD-Händler im Internet oder an der Tankstellenkasse. Ob bei Lastschrift, Kreditkartenabrechnung oder Direktabbuchung mit Bankkunden-Karte (früher ec-Karte) im electronic-cash-Verfahren gilt: Sie sollten regelmäßig ihre Kontoauszüge überprüfen, um sicher zu gehen, dass auch die richtigen Beträge eingezogen wurden.

Bankkunden zahlen gerne mit Karte, etwa im Supermarkt, beim CD-Händler im Internet oder an der Tankstellenkasse. Ob bei Lastschrift, Kreditkartenabrechnung oder Direktabbuchung mit Bankkunden-Karte (früher ec-Karte) im electronic-cash-Verfahren gilt: Sie sollten regelmäßig ihre Kontoauszüge überprüfen, um sicher zu gehen, dass auch die richtigen Beträge eingezogen wurden. Ergeben sich Unstimmigkeiten, sollten die Karteninhaber ihre Bank informieren.

Zahlen die Kartenbesitzer mit ihrer Bankkunden-Karte an elektronischen Kassen oder mit ihrer Kreditkarte, erhalten sie stets einen Kundenbeleg. Darauf sind neben dem bezahlten Betrag auch Kartendaten sowie Kontonummer und Bankleitzahl ausgewiesen. Diese Kundenbelege sollten aufbewahrt werden, um bargeldlose Zahlungen mit den Kontoauszügen abgleichen zu können. Zudem geraten dann die Kartendaten nicht in falsche Hände.

Gehen Kreditkarte oder Bankkunden-Karte verloren oder werden gestohlen, sollten die Karteninhaber diese sofort sperren lassen. Die entsprechenden Sperrnummern können bei der Hausbank erfragt und dann am besten gleich im Handy eingespeichert werden. Zudem gilt für die Bankkunden-Karte der einheitliche Sperrnotruf +49/1805/02102 – rund um die Uhr, sieben Tage die Woche und auch aus dem Ausland. Damit es mit der telefonischen Sperrung klappt, sollten Kontonummer und Bankleitzahl bzw. die Kreditkartennummer bereitgehalten werden.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wirtschaft & Wertpapiere
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Wirtschaftsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9285714285714284 / 5 (14 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Wettbewerbsrecht 16.02.2017
Eine Abmahnung wird in der Regel dazu benutzt, einen bestehenden Vertrag aufzulösen bzw. zu kündigen. Einen Sonderfall gibt es im Internet bei den Massenabmahnungen wegen Filesharing - Sollten Sie nun bezahlen oder nicht?
Kategorie: Anwalt Internetrecht 02.08.2016
Sie haben für Ihren neuen Web-Shop eine noch verfügbare Internet-Adresse (= Domain) gefunden und registriert, der genauso heißt, wie Ihr Firmenname. Das sind natürlich gute Voraussetzungen für die Kundengewinnung. Und ein Stück Glück ist es auch, denn fast alle Domainnamen sind bereits vergeben.
Mobilfunk: Kein Pfand für SIM-Karte! © bloomua - Fotolia
Expertentipp vom 22.12.2016 (858 mal gelesen)

Mobilfunkdienstleister dürfen ihren Kunden nach Beendigung des Mobilfunkvertrags kein „Pfand“ in Rechnung stellen, wenn der Kunde die deaktivierte und wirtschaftlich wertlose SIM-Karte nicht zurückgibt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7954545454545454 / 5 (44 Bewertungen)
Expertentipp vom 28.07.2011 (241 mal gelesen)

Auch im Ausland ist das Bezahlen mit Kredit- oder Debitkarte (früher auch als ec-Karte bezeichnet) beliebt. Zudem wird die Karte benötigt, um Bargeld am Automaten abzuheben. Doch auch hier gilt: Die Karte möglichst immer im Auge behalten und so sorgfältig wie Bargeld behandeln.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9375 / 5 (16 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wirtschaft & Wertpapiere

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung