Logo anwaltssuche.de
Internetrecht , 18.05.2016

Kostenfalle von Amazon: Bestellbutton für Amazon-Prime „irreführend“

Amazon ist ein viel genutzter Online-Händler. Wegen der großen Auswahl findet man dort zumeist schnell das, was man sucht. Schade nur, dass zwischen dem Klick zum Bestellen und dem Tag, an dem der gekaufte Gegenstand auch Zuhause ankommt, oft einige Tage vergehen. Doch auch für die Ungeduldigen hält Amazon eine Option bereit: die Amazon-Prime Mitgliedschaft. Versandkosten verringern sich und die Lieferzeit wird beschleunigt. Außerdem gibt es noch weitere Extras wie die Nutzung eines Video-Streaming-Dienstes.

Verstoß gegen das Verbraucherschutzrecht: „Jetzt gratis testen – danach kostenpflichtig“


Diese Premium-Mitgliedschaft bewirbt Amazon auch auf seiner Homepage fleißig. Insbesondere wird darauf hingewiesen, dass dem Kunden einen gratis Probemonat zur Verfügung steht. Ein Button mit der Aufschrift „Jetzt gratis testen – danach kostenpflichtig“ soll Besucher der Seite dazu bringen, sich für das Abo zu entscheiden. Dieser wurde allerdings jetzt vom Oberlandesgericht Köln für unzulässig erklärt (03.02.2016 – 6 U 39/15).
Die Richter des OLG waren der Meinung, dass dieser Button gegen das Verbraucherschutzrecht verstoße. Denn im Internet müssen viele Vorschriften von Unternehmern eingehalten werden, die den Verbraucher vor Kostenfallen oder ungewollten Geschäften schützen. Die Eindeutigkeit eines angepriesenen Vertrages spielt besonders im Onlinehandel eine große Rolle. Unser Verbraucherschutzrecht fordert, dass für ein kostenpflichtiges Geschäft eine eigens dafür vorgesehene Bestätigung notwendig ist, damit ein wirksamer Kaufvertrag zustande kommt. Im Fall um den Amazon-Prime-Button sei die Mitgliedschaft zwar innerhalb der ersten 30 Tage kostenfrei, allerdings müsse, um eine anschließende Zahlung zu vermeiden, der Vertrag wieder aktiv gekündigt werden. Dies darf dem Verbraucher von einem Unternehmer nicht aufgebürdet werden.

Unübersichtlichkeit des Internets: Unternehmer müssen viele Vorschriften einhalten


Weiterhin ist die Aufschrift des Buttons „Jetzt gratis testen – danach kostenpflichtig“ zweideutig. Gemeint wird wohl sein, dass es einen kostenlosen Probezeitraum gibt, der anschließend entgeltlich wird. Allerdings könnte die Aufschrift ebenso gut bedeuten, dass die Mitgliedschaft kostenlos ist und bleibt, sofern man diese just in diesem Moment abschließt. Wartet man allerdings zu lange, kann das Angebot verfallen und man muss dauerhaft zahlen.
Insbesondere das Internet bietet mit seinen diversen Möglichkeiten und seine teilweisen Unübersichtlichkeiten eine Menge Gefahren, ungewollte Verträge abzuschließen. Allerdings ist der Verbraucherschutz in diesen Bereichen sehr hoch und die Unternehmer müssen eine Vielzahl an verbraucherfreundlichen Vorschriften einhalten, um den Rechtsgeschäftsverkehr im Internet für den Laien dennoch sicher und möglichst übersichtlich zu gestalten. Sollte dennoch eine E-Mail auftauchen oder Post ins Haus flattern, die einen zur Zahlung für einen Vertrag auffordert, den man so gar nicht abschließen wollte, empfiehlt es sich einen Anwalt aufzusuchen, der überprüfen kann, ob die strengen Vorschriften eingehalten wurden.

Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
GKS Rechtsanwälte
Rechtsanwaltkanzlei mit Vertretung in allen klassischen Rechtsgebieten für private und gewerbliche Mandanten
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.772727272727273 / 5 (66 Bewertungen)

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Dachau Dansweiler Datteln Deisenhofen Deizisau Denkendorf Dietzenbach Dippoldiswalde Ditzingen Dormagen Dortmund Dortmund Aplerbeck Dortmund Brackel Dortmund Eving Dortmund Hombruch Dortmund Huckarde Dortmund Hörde Dortmund Innenstadt Dortmund Lütgendortmund Dortmund Mengede Dortmund Scharnhorst Dreieich Dresden Dresden Mitte Dresden Ost Dresden Süd Dresden West Duisburg Duisburg Süd Dummerstorf bei Rostock Dänischenhagen Düsseldorf Düsseldorf Altstadt Düsseldorf Angermund Düsseldorf Benrath Düsseldorf Bilk Düsseldorf Derendorf Düsseldorf Düsseltal Düsseldorf Eller Düsseldorf Flehe Düsseldorf Flingern Düsseldorf Friedrichstadt Düsseldorf Garath Düsseldorf Gerresheim Düsseldorf Golzheim Düsseldorf Grafenberg Düsseldorf Hafen Düsseldorf Hamm Düsseldorf Hassels Düsseldorf Heerdt Düsseldorf Hellerhof Düsseldorf Himmelgeist Düsseldorf Holthausen Düsseldorf Hubbelrath Düsseldorf Itter Düsseldorf Kaiserswerth Düsseldorf Kalkum Düsseldorf Karlstadt Düsseldorf Lichtenbroich Düsseldorf Lierenfeld Düsseldorf Lohausen Düsseldorf Ludenberg Düsseldorf Lörick Düsseldorf Mörsenbroich Düsseldorf Niederkassel Düsseldorf Oberbilk Düsseldorf Oberkassel Düsseldorf Pempelfort Düsseldorf Rath Düsseldorf Reisholz Düsseldorf Stadtbezirk 1 Düsseldorf Stadtbezirk 10 Düsseldorf Stadtbezirk 2 Düsseldorf Stadtbezirk 3 Düsseldorf Stadtbezirk 4 Düsseldorf Stadtbezirk 5 Düsseldorf Stadtbezirk 6 Düsseldorf Stadtbezirk 7 Düsseldorf Stadtbezirk 8 Düsseldorf Stadtbezirk 9 Düsseldorf Stadtmitte Düsseldorf Stockum Düsseldorf Unterbach Düsseldorf Unterbilk Düsseldorf Unterrath Düsseldorf Urdenbach Düsseldorf Vennhausen Düsseldorf Volmerswerth Düsseldorf Wersten Düsseldorf Wittlaer weitere Orte >>>
Jüchen weitere Orte >>>
Quickborn weitere Orte >>>
Zirndorf weitere Orte >>>

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Öffentliches Baurecht 07.10.2015
Das Bauordnungsrecht ist in Deutschland Sache der einzelnen Bundesländer. Jedes Bundesland regelt die Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften und erteilt Baugenehmigungen. Der Gestaltungsspielraum der Behörden ist groß und guter Rat entsprechend teuer.
Kategorie: Anwalt Baurecht 08.08.2016
Der Grenzabstand regelt, wie weit ein Gebäude von der Grundstücksgrenze entfernt sein muss. Je nach Bundesland, Landesbauordnung und Baubehörde bekommen Nachbarn mal mehr, mal weniger Distanz zwischen einander vorgeschrieben.
Kategorie: Anwalt Baurecht 04.10.2016
Entgegen landläufiger Meinung darf ein Carport nicht einfach überall genehmigungsfrei errichtet werden. Man hat vielmehr die örtlichen Gegebenheiten und Vorschriften zu beachten. Die können sich regional stark unterscheiden. Wichtig ist z.B. der Bebauungsplan.
01.12.2015
Alle wesentlichen Verträge, die uns begegnen (mit einigen speziellen Ausnahmen), werden durch das Vertragsrecht geregelt. Es umschreibt die Begründung, den Inhalt und die Beendigung von Verträgen und ist ein Teilgebiet des Zivilrechts.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 10.04.2012 (628 mal gelesen)

Der Spiegel berichtet in seiner Ausgabe vom 28.11.2011, dass das Online-Versandhaus Amazon offenbar systematisch immer wieder (auch dieselben) sonst arbeitslosen Arbeitnehmer für kurze Zeit bei Stoßzeiten befristet einstellt und dafür Leistungen von der Arbeitsagentur erhält. Zu Recht?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.857142857142857 / 5 (35 Bewertungen)
Linkpflicht für Amazon-Händler auf OS-Plattform? © sma - topopt
Kategorie: Anwalt Internetrecht 08.09.2017 (152 mal gelesen)

Seit dem 9.1.2016 sind Unternehmen innerhalb der EU verpflichtet mit einem Link auf ihrer Homepage auf die europäische Online-Schlichtungsplattform (OS-Plattform) hinzuweisen – anderenfalls liegt ein Wettbewerbsverstoß vor.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 07.03.2012 (391 mal gelesen)

Der Internethändler Amazon darf mit Tiefstpreisen auf seiner deutschen Webseite nur dann werben, wenn die für einen Zeitraum von zwei Stunden angebotenen Produkte mindestens eine halbe Stunden vorrätig sind. Das hat das Landgericht Berlin mit Bezug auf eine Reihe von Produkten in einem vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) angestrengten Verfahren entschieden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.727272727272727 / 5 (22 Bewertungen)
Amazon - Händler müssen nicht auf OS-Plattform verlinken © goodluz - Fotolia
Kategorie: Anwalt Internetrecht 30.01.2017 (96 mal gelesen)

Seit dem 9.1.2016 sind Unternehmen innerhalb der EU verpflichtet mit einem Link auf ihrer Homepage auf die europäische Online-Schlichtungsplattform (OS-Plattform) hinzuweisen – anderenfalls liegt ein Wettbewerbsverstoß vor. Das Oberlandesgericht Dresden sieht das in einem aktuellen Urteil anders.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (7 Bewertungen)
Wie gut muss eine Partnervermittlung sein? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Kategorie: Anwalt Familienrecht 03.07.2017 (115 mal gelesen)

Wer auf der Suche nach der großen Liebe sein Glück in die Hände einer Partnervermittlung legt, sollte sich die Vertragsbedingungen beim sogenannten Partnerschaftsvermittlungsvertrag genau durchlesen. Nicht selten haben Suchender und Partnervermittlung unterschiedliche Auffassungen von der vereinbarten Leistung.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht GKS Rechtsanwälte 07.07.2015 (754 mal gelesen)

Die Firma "DR Verwaltung AG" mit angeblichem Sitz am Potsdamer Platz 2 in 53119 Bonn, vertreten durch ihren Vorstandvorsitzenden Herrn Serdal Congar, versendet gegenwärtig sogenannte Eintragungsofferten mit der Überschrift "Erfassung gewerblicher Firmendaten inkl. Umsatzsteuer-IdNr." - und fordert von getäuschten Unternehmern im Anschluss knapp 400,00 Euro jährlich!

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.59375 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 25.03.2016 (1069 mal gelesen)

Wer ein Unternehmen im B2C-Bereich führt, kommt heutzutage kaum um die Nutzung von Facebook und anderen sozialen Medien herum - kaum ein Weg ist einfacher, um in direkten Kontakt mit den Kunden zu treten und gleichzeitig effektiv in der richtigen Zielgruppe für das eigene Unternehmen zu werben. Das Landgericht Düsseldorf (LG) hat in einer aktuellen Entscheidung nun allerdings eine Hürde errichtet, die Unternehmer bei der Nutzung von Facebook unbedingt beachten müssen: Die Richter erachteten den so genannten „Like-Button“, mit dem ein Internetnutzer auf Facebook die Unternehmens-Facebookseite oder aber einen anderen Webinhalt des Unternehmers „liken“ kann („Gefällt mir – Funktion“), für rechtswidrig (Az. 12 O 151/15). Unternehmer müssen nun reagieren, wenn sie sich vor kostenintensiven Abmahnungen und Unterlassungserklärungen durch Wettbewerber schützen wollen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8767123287671232 / 5 (73 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 05.04.2011 (610 mal gelesen)

Landgericht Berlin: Facebook „Like/Gefällt mir -Button“ ist kein abmahnfähiger Wettbewerbsverstoß

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6363636363636362 / 5 (33 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Handelsrecht 06.01.2010 (114 mal gelesen)

Nach wie vor wissen 76 % aller europäischen Bürger nicht, welche Nummer ihnen im Notfall überall in Europa gratis zur Verfügung steht. In Deutschland waren sich gar nur 16 % der Befragten bewusst, dass ihnen die 112 in ganz Europa als Notfallnummer unschätzbare Dienste leisten kann.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.25 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 21.04.2017 (247 mal gelesen)

Am 05.04.2017 sind die seit 2014 diskutierten Änderungen des Insolvenzanfechtungsrechts in Kraft getreten. Ziel der Reform war es, Rechtsunsicherheiten insbesondere bei der Anwendung der Vorschrift des § 133 InsO (Vorsatzanfechtung mit 10 Jahresfrist) zu beseitigen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7142857142857144 / 5 (14 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Suche in Expertentipps