anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Internetrecht , 18.05.2016 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Kostenfalle von Amazon: Bestellbutton für Amazon-Prime „irreführend“

Amazon ist ein viel genutzter Online-Händler. Wegen der großen Auswahl findet man dort zumeist schnell das, was man sucht. Schade nur, dass zwischen dem Klick zum Bestellen und dem Tag, an dem der gekaufte Gegenstand auch Zuhause ankommt, oft einige Tage vergehen. Doch auch für die Ungeduldigen hält Amazon eine Option bereit: die Amazon-Prime Mitgliedschaft. Versandkosten verringern sich und die Lieferzeit wird beschleunigt. Außerdem gibt es noch weitere Extras wie die Nutzung eines Video-Streaming-Dienstes.

Verstoß gegen das Verbraucherschutzrecht: „Jetzt gratis testen – danach kostenpflichtig“


Diese Premium-Mitgliedschaft bewirbt Amazon auch auf seiner Homepage fleißig. Insbesondere wird darauf hingewiesen, dass dem Kunden einen gratis Probemonat zur Verfügung steht. Ein Button mit der Aufschrift „Jetzt gratis testen – danach kostenpflichtig“ soll Besucher der Seite dazu bringen, sich für das Abo zu entscheiden. Dieser wurde allerdings jetzt vom Oberlandesgericht Köln für unzulässig erklärt (03.02.2016 – 6 U 39/15).
Die Richter des OLG waren der Meinung, dass dieser Button gegen das Verbraucherschutzrecht verstoße. Denn im Internet müssen viele Vorschriften von Unternehmern eingehalten werden, die den Verbraucher vor Kostenfallen oder ungewollten Geschäften schützen. Die Eindeutigkeit eines angepriesenen Vertrages spielt besonders im Onlinehandel eine große Rolle. Unser Verbraucherschutzrecht fordert, dass für ein kostenpflichtiges Geschäft eine eigens dafür vorgesehene Bestätigung notwendig ist, damit ein wirksamer Kaufvertrag zustande kommt. Im Fall um den Amazon-Prime-Button sei die Mitgliedschaft zwar innerhalb der ersten 30 Tage kostenfrei, allerdings müsse, um eine anschließende Zahlung zu vermeiden, der Vertrag wieder aktiv gekündigt werden. Dies darf dem Verbraucher von einem Unternehmer nicht aufgebürdet werden.

Unübersichtlichkeit des Internets: Unternehmer müssen viele Vorschriften einhalten


Weiterhin ist die Aufschrift des Buttons „Jetzt gratis testen – danach kostenpflichtig“ zweideutig. Gemeint wird wohl sein, dass es einen kostenlosen Probezeitraum gibt, der anschließend entgeltlich wird. Allerdings könnte die Aufschrift ebenso gut bedeuten, dass die Mitgliedschaft kostenlos ist und bleibt, sofern man diese just in diesem Moment abschließt. Wartet man allerdings zu lange, kann das Angebot verfallen und man muss dauerhaft zahlen.
Insbesondere das Internet bietet mit seinen diversen Möglichkeiten und seine teilweisen Unübersichtlichkeiten eine Menge Gefahren, ungewollte Verträge abzuschließen. Allerdings ist der Verbraucherschutz in diesen Bereichen sehr hoch und die Unternehmer müssen eine Vielzahl an verbraucherfreundlichen Vorschriften einhalten, um den Rechtsgeschäftsverkehr im Internet für den Laien dennoch sicher und möglichst übersichtlich zu gestalten. Sollte dennoch eine E-Mail auftauchen oder Post ins Haus flattern, die einen zur Zahlung für einen Vertrag auffordert, den man so gar nicht abschließen wollte, empfiehlt es sich einen Anwalt aufzusuchen, der überprüfen kann, ob die strengen Vorschriften eingehalten wurden.

von

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (67 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Öffentliches Baurecht 07.10.2015
Das Bauordnungsrecht ist in Deutschland Sache der einzelnen Bundesländer. Jedes Bundesland regelt die Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften und erteilt Baugenehmigungen. Der Gestaltungsspielraum der Behörden ist groß und guter Rat entsprechend teuer.
Kategorie: Anwalt Baurecht 08.08.2016
Der Grenzabstand regelt, wie weit ein Gebäude von der Grundstücksgrenze entfernt sein muss. Je nach Bundesland, Landesbauordnung und Baubehörde bekommen Nachbarn mal mehr, mal weniger Distanz zwischen einander vorgeschrieben.
Prada, Gucci & Co.: Vertriebsverbot für Luxusprodukte auf Amazon.de? © sma - topopt
Expertentipp vom 18.07.2018 (28 mal gelesen)

Vertriebspartner eines Anbieters von Luxusparfüms dürfen diese nicht über die Online-Plattform Amazon.de bewerben oder vertreiben, entschied jüngst das Oberlandesgericht Frankfurt/Main.

Expertentipp vom 10.04.2012 (665 mal gelesen)

Der Spiegel berichtet in seiner Ausgabe vom 28.11.2011, dass das Online-Versandhaus Amazon offenbar systematisch immer wieder (auch dieselben) sonst arbeitslosen Arbeitnehmer für kurze Zeit bei Stoßzeiten befristet einstellt und dafür Leistungen von der Arbeitsagentur erhält. Zu Recht?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (36 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung