anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Mietrecht , 22.12.2016 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Miete: Fristlose Kündigung bei Beleidigung des Vermieters?

Miete: Fristlose Kündigung bei Beleidigung des Vermieters? © Stefan Körber - Fotolia

Mieter sollten bei Auseinandersetzungen mit Ihrem Vermieter nicht die Grenzen des guten Geschmacks überschreiten. Beleidigung wie „Sie sind ein Schwein“ oder „promovierter Arsch“ können schnell zur fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses führen.

Mieter tituliert Vermieter als promovierten Arsch- fristlose Kündigung des Mietverhältnisses!


Vermieter müssen sich von ihren Mietern keine Beleidigungen gefallen lassen. Bezeichnet ein Mieter einen Vermieter als promovierten Arsch, kann der Vermieter sich fristlos vom Mietverhältnis lösen. Dies entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 474 C 18543/14). Eine solch grobe Beleidigung des Vermieters ist eine so schwer wiegende Vertragsverletzung, dass dem Vermieter eine Fortsetzung des Mietverhältnisses nicht mehr zu zumuten ist. Diese Äußerungen des Mieters könnten auch nicht mehr als Unhöflichkeit oder hinzunehmende Pöbelei anzusehen sein. Der Vermieter musste den Mieter auch nicht vor der Kündigung des Mietverhältnisses abmahnen, da eine Abmahnung die schwerwiegende Zerstörung des Vertrauensverhältnisses nicht wieder herstellen konnte.

Mieter beleidigt Vermieter als Schwein - Fristlose Kündigung des Mietverhältnisses!


Ein Mieter wurde von seinem Vermieter zur Rede gestellt, weil er sich gegenüber anderen Mitmietern rassistisch geäußert haben soll. Am Ende der Unterredung betitulierte der Mieter den Vermieter als Schwein. Die daraufhin erfolgte fristlose Kündigung erfolgte zu Recht, entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 411 C 8027/13). In der Beleidigung des Vermieters sein eine erhebliche Vertragverletzung durch den Mieter zu sehen. Zumal eine Entschuldigung des Mieters für seine Äußerungen ausblieb. Ganz im Gegenteil: In der Erwiderung der Räumungsklage habe der Mieter den Vermieter als Lügner bezeichnet. Es sei also nicht davon auszugehen, dass der Mieter sein Verhalten ändere. Dies wiederum sei dem Vermieter nicht zu zumuten. Der Vermieter habe daher das Recht das Mietverhältnis fristlos zu kündigen.

Doch aufgepasst: Trifft den Vermieter an der Auseinandersetzung eine Mitschuld, darf er das Mietverhältnis nicht kündigen!


Dies entschied der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VIII ZR 289/13) im Fall eines Vermieters, der der mehrfachen Aufforderung des Mieters dessen Wohnung zu verlassen nicht nachkam. Daraufhin packte der Mieter den Vermieter und trug ihn nach draußen. Der Vermieter kündigte so dann das Mietverhältnis. Zu Unrecht, entschied der Bundesgerichtshof. Der Vermieter habe das Hausrecht des Mieters verletzt und trage daher eine Mitschuld am Geschehen. Im Angesicht der gesamten Umstände des Falls stelle das Verhalten des Mieters auch keine gravierende Pflichtverletzung dar, die eine Kündigung des Mietverhältnisses rechtfertigen würde.



erstmals veröffentlicht am 28.05.2015, letzte Aktualisierung am 22.12.2016

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.991304347826087 / 5 (115 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 24.05.2017
Bei der Kündigung eines Mietvertrags kommt es darauf an, welche Vertragsart zwischen den Parteien geschlossen wurde. Entscheidend ist etwa die vereinbarte bzw. vertraglich festgelegte Mietdauer oder ob es sich um Wohnräume oder Gewerberäume handelt.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 14.07.2016
Das Bestellerprinzip besagt, dass bei der Wohnungsvermietung derjenige die Arbeit des Maklers bezahlen muss, der den Makler mit der Vermittlung beauftragt hat. Das ist in den meisten Fällen der Vermieter. Oftmals wird versucht, die Gebühr indirekt dem Mieter aufzubrummen.
Expertentipp vom 08.02.2012 (1908 mal gelesen)

Immer wieder gibt es Unklarheiten im Zusammenhang mit der Pflicht des Mieters, eine Kaution zu leisten. Nachfolgend deshalb die wichtigsten Informationen in diesem Zusammenhang im Überblick.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.908333333333333 / 5 (120 Bewertungen)
Expertentipp vom 26.08.2010 (1824 mal gelesen)

Einmietbetrüger - so genannte Mietnomaden - hinterlassen hohe Mietschulden und oftmals eine verwüstete Wohnung. Für private Kleinvermieter kann dies schnell zur Existenzbedrohung werden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9921259842519685 / 5 (127 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Mieten & Vermieten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung