Logo anwaltssuche.de
Mietrecht , 13.01.2015

Waschmaschine und Wäschetrockner in der Wohnung

Waschmaschine und Wäschetrockner in der Wohnung Rechtsanwalt Oliver Schöning

Die Frage, ob eine Waschmaschine in der Wohnung auch dann angeschlossen werden darf, wenn eine Waschküche vorhanden ist, stellen sich viele Mieter. Das Landgericht Freiburg (LG) hat diese Frage in einem Urteil (Az.: 9 S 60/13) beantwortet und damit für Rechtsklarheit gesorgt.

Das Aufstellen und Betreiben von Waschmaschinen und Wäschetrocknern in der Wohnung gehört zumindest in Neubauten ohne Weiteres zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache, solange nicht ausdrücklich etwas anderes vertraglich vereinbart ist. Ein Vermieter kann eine einmal erteilte Erlaubnis, in der Wohnung eine Waschmaschine sowie einen Trockner aufzustellen und zu betreiben, nicht einseitig durch Erlass einer neuen Hausordnung zurücknehmen.

Waschmaschine und Wäschetrockner gehören zum vertragsgemäßen Gebrauch


Im entschiedenen Fall stritten Mieter und der Vermieter darüber, ob das Aufstellen und Betreiben einer Waschmaschine und eines Wäschetrockners in der Mietwohnung zulässig ist. Zunächst platzierten die Mieter ihre Geräte im gemeinschaftlichen Waschraum, später installierten die Mieter die Gerätschaften in der Wohnung. Dies führte zu Beschwerden der Nachbarn.
Im Mietvertrag ist geregelt:

  • "Zur Aufrechterhaltung der Ordnung und für die Benutzung der Gemeinschaftsanlagen gilt die Haus- und Garagenordnung (...). Sie ist Bestandteil dieses Vertrags. Änderungen dieser Ordnungsvorschriften sind dem Vermieter gestattet, wenn sachliche Gründe dies erfordern."


  • In der Hausordnung heißt es:

  • "Das Waschen und Trocknen von Wäsche in der Wohnung ist nur mit automatischen Maschinen gestattet."


  • Der Vermieter erstellte sodann eine neue Hausordnung, die den Mietern das Aufstellen von Waschmaschinen und Wäschetrocknern in Wohnungen verbot.
    Hiergegen wehrten sich die Mieter und bekamen Recht.

    Vermieter darf Waschmaschine nicht nachträglich verbieten


    Die Vermieter sind nicht berechtigt, einseitig den mit den Mietern vertraglich vereinbarten Umfang des zulässigen Gebrauchs der Mietsache zu ändern, so das LG. Der im Mietvertrag enthaltene Änderungsvorbehalt sei unwirksam. Denn dieser beziehe sich nur auf "Ordnungsvorschriften", also solche, die erforderlich sind, um das Zusammenleben im Haus zu ordnen. Hierzu gehörten die Einhaltung von Ruhezeiten und das Gebot der Rücksichtnahme, nicht aber die Aufstellung von Haushaltsgeräten.

    Ein Anspruch des Vermieters auf Unterlassung bestehe nicht. Entsprechende Geräusche seien von anderen Mietparteien als sozialadäquate Lärmbeeinträchtigung hinzunehmen.

    Bei Waschmaschinen und Trocknern kommt es regelmäßig zum Streit über die davon ausgehende Geräuschbelästigung. Ob diese hinzunehmen ist oder nicht, können Mieter und Vermieter im konkreten Einzelfall anwaltlich überprüfen lassen.

    Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
    Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

    War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
    Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

    Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.181818181818182 / 5 (33 Bewertungen)
    Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
    Kategorie: Anwalt Mietrecht 24.05.2017
    Bei der Kündigung eines Mietvertrags kommt es darauf an, welche Vertragsart zwischen den Parteien geschlossen wurde. Entscheidend ist etwa die vereinbarte bzw. vertraglich festgelegte Mietdauer oder ob es sich um Wohnräume oder Gewerberäume handelt.
    Kategorie: Anwalt Mietrecht 14.07.2016
    Das Bestellerprinzip besagt, dass bei der Wohnungsvermietung derjenige die Arbeit des Maklers bezahlen muss, der den Makler mit der Vermittlung beauftragt hat. Das ist in den meisten Fällen der Vermieter. Oftmals wird versucht, die Gebühr indirekt dem Mieter aufzubrummen.
    Miete: Wer haftet bei Wasserschäden? © Dan Race - Fotolia
    Kategorie: Anwalt Mietrecht 22.12.2016 (783 mal gelesen)

    Die Waschmaschine läuft aus, das Regenrohr ist verstopft oder ein Wasserrohr ist geplatzt- die Ursachen für Wasserschäden in Mietobjekten sind vielfältig. Doch wer muss letztlich für den Wasserschaden haften – Mieter oder Vermieter?

    Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8157894736842106 / 5 (38 Bewertungen)
    10 Jahre Hartz IV – Neue Rechtsprechung! © Coloures-pic - Fotolia
    Kategorie: Anwalt Sozialrecht 22.12.2016 (941 mal gelesen)

    Vor 10 Jahren wurde Hartz IV in Deutschland eingeführt und seit dem beschäftigen unzählige Klagen die Sozialgerichtsbarkeit. Wir haben Ihnen einige aktuelle Urteile zusammengefasst …

    Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.023255813953488 / 5 (43 Bewertungen)


    Alle Expertentipps zum Thema Mieten & Vermieten

    Suche in Expertentipps