anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht , 15.10.2007

Miteigentümer kann Mobilfunkanlage auf dem Dach verhindern

Viele Menschen haben trotz fehlender wissenschaftlicher Erkenntnisse Angst davor, Antennenstationen der Mobilfunkanbieter auf ihren Dächern installieren zu lassen, obwohl die Telefongesellschaften dafür sogar Geld zahlen. Wer in der glücklichen Lage ist, ein ganzes Haus sein eigen zu nennen, der kann das Angebot der Gesellschaft einfach ablehnen. Doch wie sieht es rechtlich aus, wenn sich zwei Eigentümer ein Haus teilen? Kann dann der eine vom anderen verlangen, einen entsprechenden Mietvertrag mit zu unterschreiben?

Viele Menschen haben trotz fehlender wissenschaftlicher Erkenntnisse Angst davor, Antennenstationen der Mobilfunkanbieter auf ihren Dächern installieren zu lassen, obwohl die Telefongesellschaften dafür sogar Geld zahlen. Wer in der glücklichen Lage ist, ein ganzes Haus sein eigen zu nennen, der kann das Angebot der Gesellschaft einfach ablehnen. Doch wie sieht es rechtlich aus, wenn sich zwei Eigentümer ein Haus teilen? Kann dann der eine vom anderen verlangen, einen entsprechenden Mietvertrag mit zu unterschreiben?

Nein, sagt das Oberlandesgericht Karlsruhe in einer neuen Entscheidung. In dem dortigen Fall hatte die Mobilfunkgesellschaft 4.000 Euro Jahresmiete für die Platzierung der Mobilfunkanlage auf dem gemeinsamen Dach der Miteigentümer angeboten. Einer der beiden Miteigentümer hatte den Vertrag schon unterschrieben. Doch der andere, dem 5/9 Anteile am Haus gehören, wollte nicht mitmachen. Seine Begründung: Da die Strahlenwerte wohl messbar seien, aber man nicht wisse, wie sie wirkten, sei er lieber vorsichtig. Das sah der Miteigentümer nicht ein und zog vor Gericht mit dem Ziel, den anderen Hausbesitzer zum Abschluss des Mietvertrages zu zwingen.

Vergebens! Denn die Richter vom Oberlandesgericht Karlsruhe schlugen sich voll und ganz auf die Seite des zögernden Miteigentümers. Selbst wenn nämlich die Grenzstrahlenwerte, die von der Mobilfunkanlage ausgingen, gemäß der erlaubten Grenzwerte nach der Bundesimmissionsschutzverordnung eingehalten würden, könne der Sendemast auf dem Dach zu einer Wertminderung des Hauses führen. So sei nicht ausgeschlossen, dass die Wohnungen wegen der bestehenden Vorbehalte in der Bevölkerung nur schwer oder mit einem wesentlich niedrigeren Mietzins vermietbar seien, auch wenn ein Mangel der Wohnung im Rechtssinne nicht bestehe.

Und was können betroffene Mieter oder Nachbarn unternehmen, denen der Vermieter eine Mobilfunkanlage von heute auf morgen auf das Dach setzt? „Soweit ersichtlich, sind bisher sämtliche Klagen von Mietern und Nachbarn erfolglos geblieben“, sagt Rechtsanwalt Claus Benz von der Rechtsanwaltskammer Stuttgart. Zwar könnten aus dem Nachbarrecht Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche gegen Mobilfunksendeanlagen hergeleitet werden – dies allerdings nur dann, wenn die Grenzwerte der 26. Bundesimmissionsschutzverordnung nicht eingehalten worden seien. „Die Einhaltung der dort geregelten Grenzwerte indiziert regelmäßig die Unwesentlichkeit der auf ein Grundstück einwirkenden Beeinträchtigung. Deshalb kann kein Mieter die Beseitigung einer Mobilfunkantenne oder die Einstellung deren Betriebs verlangen“, resümiert Rechtsanwalt Benz. Dessen ungeachtet bleibt es natürlich dem freien Willen jedes einzelnen Mieters überlassen, die Wohnung innerhalb der gesetzlichen oder besonderen vertraglichen Fristen zu kündigen und eine neue Bleibe ohne Mobilfunkanlage anzumieten.

Bei Zweifelsfragen zu diesem Themenkreis sollten sich Eigentümer oder Mieter des sachkundigen Rats eines Rechtsanwalts bedienen.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wohnen & Bauen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Immobilienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (10 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Strafrecht 24.10.2016
In TV-Krimis ist eine Durchsuchung nichts Besonderes mehr. Klopfen aber die Beamten "in echt" an die heimischen vier Wände, sieht der Fall anders aus. Welche Rechte und welche Pflichten haben Sie jetzt? Und noch wichtiger: Was können Sie im Anschluss daran tun?
Kategorie: Anwalt Familienrecht 02.05.2016
Wenn Eheleute sich trennen, wird halbiert: Sofern nicht anders geregelt, wird das während der Ehe hinzugewonnene Vermögen zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt. Das betrifft auch das gemeinsame Haus.
Wer haftet für Eis & Schnee vom Dach? © sma - topopt
Expertentipp vom 26.01.2017 (530 mal gelesen)

Dachlawine oder Eiszapfen: Der Winter kann auch in der Stadt durchaus gefährliche Ausmaße annehmen. Dabei stellt sich schnell die Frage, welche Vorsichtsmaßnahmen Hauseigentümer treffen müssen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.129032258064516 / 5 (31 Bewertungen)
Expertentipp vom 24.01.2013 (258 mal gelesen)

Dicke Schneemassen liegen auf den Dächern und drohen abzugehen. Müssen Hauseigentümer in diesem Fall besondere Schutzmaßnahmen treffen? Wer haftet, wenn sich eine Dachlawine löst und herabstürzender Schnee und Eis dabei Schäden an Sachen anrichten oder sogar Menschen verletzten?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.071428571428571 / 5 (14 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wohnen & Bauen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung