anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Internetrecht , 06.10.2017 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Müssen YouTube und Google die Kontaktdaten ihrer User bei Urheberrechtsverstößen mitteilen?

Müssen YouTube und Google die Kontaktdaten ihrer User bei Urheberrechtsverstößen mitteilen? © mko - topopt

Auf Internetplattformen, wie etwa bei YouTube oder Google, kommt es immer wieder zu Urheberrechtsverletzungen durch deren Nutzer. Bislang war ungeklärt, ob YoutTube, Google & Co., die Kontaktdaten ihrer Nutzer bei entsprechenden Vorwürfen herausgegeben müssen. Das Oberlandesgericht Frankfurt/Main hat in einem aktuellen Urteil zu dieser Frage Stellung genommen.

E-Mail-Adressen der User müssen bekanntgegeben werden


Danach sind die Internetplattformen YouTube und Google im Fall einer Urheberrechtsverletzung verpflichtet, die E-Mail-Adressen ihrer User herauszugeben. Nicht bekanntgegeben werden müssen die Telefonnumer sowie die IP-Adresse der User, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt/Main (Aktenzeichen 11 U 71/16).
Die Internetplattformen YouTube und Google hätten im zu entscheidenden Fall für ihre Nutzer gewerbsmäßige Dienstleistungen zur Verfügung gestellt, weshalb sie nach dem Urheberrecht verpflichtet sind Name und Anschrift der User mitzuteilen. Unter Anschrift verstehe man aber heutzutage nicht mehr unbedingt die Postanschrift einer Person, sondere die Möglichkeit, diese anzuschreiben. Aus diesem Grund sei die Angabe einer E-Mail-Adresse ausreichend. Telefonnummer und IP-Adresse fallen laut Gericht hingegen nicht unter die im Urheberrecht gemeinte Adresse.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.25 / 5 (8 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Internetrecht 30.05.2016
Spam ist lästig, die E-Mail-Postfächer sind regelmäßig voll davon. Dabei ist Spamming verboten und kann geahndet werden. Allerdings ist den Spammern kaum beizukommen. Sie versenden ihre E-Mails aus dem Ausland und nutzen neueste Verschleierungstechniken.
Kategorie: Anwalt Schulrecht 21.06.2016
Ohne Nachhilfestunden scheint es inzwischen in keiner Schule mehr zu gehen - Karriere und Zukunftschancen stehen über allem. Wo Lehrer, Schüler und Eltern ein gemeinsames Interesse haben sollten, tobt ein Kampf, der immer häufiger mit juristischen Mitteln ausgetragen wird.
Expertentipp vom 28.03.2011 (242 mal gelesen)

Rechte bei Filesharing-Abmahnungen durch neuen Gerichtsbeschluss gestärkt

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7 / 5 (10 Bewertungen)
Expertentipp vom 21.01.2009 (434 mal gelesen)

Hilfe bei Filesharing-Abmahnungen: Keine Akteneinsicht für Abmahner. Kostenloser Download der Gerichtsbeschlüsse für Interessierte.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8260869565217392 / 5 (23 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung