anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht , 03.11.2017

Neu: Fortbildungspflicht für Immobilienmakler und –verwalter!

Neu: Fortbildungspflicht für Immobilienmakler und –verwalter! © eccolo - Fotolia

Immobilienmakler und Immobilienverwalter erhalten aufgrund einer neuen gesetzlichen Regelung zum ersten Mal Leitplanken für ihre berufliche Qualifikation. Das Gesetz führt eine Fortbildungspflicht für Immobilienmakler und Immobilienverwalter ein und verpflichtet sie zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung.

Fortbildung von 20 Stunden in drei Jahren


Immobilienmakler und -verwalter müssen sich zukünftig innerhalb von drei Jahren 20 Stunden fortbilden. Immobilienkaufleute und Immobilienfachwirte mit staatlich anerkanntem Abschluss sind in den ersten drei Jahren nach Abschluss ihrer Ausbildung von der Fortbildungspflicht befreit. Einen Sachkundennachweis, wie ihn noch der Bundestag gefordert hat, ist allerdings nicht erforderlich.

Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung für Immobilienverwalter zwingend


Die neuen gesetzlichen Regelungen sehen für Immobilienverwalter zwingend den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung vor. Für Immobilienmakler gilt diese Verpflichtung nicht.

Frist: Neun Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes


Die Pflicht zur Fortbildung und zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung für Immobilienverwalter besteht erst neun Monate nach dem Inkrafttreten des Gesetzes. Immobilienmakler und –verwalter sollten sich aber bereits heute mit den neuen gesetzlichen Anforderungen auseinandersetzen, um sich in Ruhe mit Fortbildungsangeboten und Berufshaftpflichtanbietern auseinander setzen zu können.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Streits zwischen Bank und Bankkunde werden juristisch im Bankrecht geregelt.
14.02.2018
Das Versicherungsrecht beschäftigt sich mit allen freiwillig abgeschlossenen Versicherungen und den damit verbundenen rechtlichen Problemen. Meistens geht es um Probleme bei der Schadensregulierung - wenn eine Versicherung überhaupt abgeschlossen werden darf.
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht KSR | Kanzlei Siegfried Reulein 15.10.2009 (908 mal gelesen)

Die Finanzmarktkrise hat vielen Anlegern offenbart, dass die ihnen von ihren Bankberatern als sicher und risikolos empfohlenen Geldanlagen oftmals hochspekulative Anlagen mit erheblichen Risiken, bis hin zum Totalverlust, sind. In besonderer Weise gilt dies neben Lehman-Anlegern und anderen Zertifikatsgeschädigten für Anleger, die mit ihrer Bank sog. Zinssatz- und Währungsswaps eingegangen sind.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (49 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht KSR | Kanzlei Siegfried Reulein 03.02.2016 (497 mal gelesen)

Tausende Darlehensnehmer haben in den vergangenen Monaten ihre Immobiliendarlehensverträge auch Jahre nach Abschluss deren Abschluss erfolgreich widerrufen und hierdurch vielfach mehrere Tausend oder gar Zehntausend Euro gespart. Hierbei haben sie von Versäumnissen der Banken und Sparkassen profitiert, die v.a. in dem Zeitraum zwischen September 2002 und Juni 2010 vielfach unzureichend über das einem Verbraucher bei Abschluss eines Darlehensvertrages zustehende Widerrufsrecht informiert haben.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.068181818181818 / 5 (44 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeit & Beruf