anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht , 28.08.2008

Neues Versicherungsrecht: Früher raus aus teuren Versicherungen

Viele Kunden haben sich in der Vergangenheit langfristig an eine Versicherungsgesellschaft gebunden. Vorzugsweise Rechtsschutz- und Unfallversicherungen wurden oft mit Laufzeiten von 5 Jahren abgeschlossen. Eine vorzeitige Kündigung dieses Versicherungsschutzes scheiterte oft.

Viele Kunden haben sich in der Vergangenheit langfristig an eine Versicherungsgesellschaft gebunden. Vorzugsweise Rechtsschutz- und Unfallversicherungen wurden oft mit Laufzeiten von 5 Jahren abgeschlossen. Eine vorzeitige Kündigung dieses Versicherungsschutzes scheiterte oft. Seit diesem Jahr ermöglicht das neue Versicherungsrecht nun bereits einen Ausstieg nach 3 Jahren Laufzeit.

Lange Vertragszeiten werden Verbrauchern dadurch schmackhaft gemacht, dass ihnen Prämienrabatte eingeräumt werden. "So ließen sich viele Kunden auf lange Bindungen ein, ohne zunächst zu bemerken, dass sie trotz Rabatt mehr Prämie bezahlen als bei anderen, preisgünstigen Versicherern", weiß Andrea Hoffmann, Versicherungsexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. "Die Erkenntnis kommt oft erst Monate später, beispielsweise im Gespräch mit Freunden und Bekannten oder aus Wirtschafts- und Verbraucherzeitschriften." Eine Chance, aus diesen Langläufern vorzeitig herauszukommen, bestand bisher nur nach einem Schadensfall oder einer Prämienerhöhung.

Seit Januar 2008 gilt nun ein verbraucherfreundlicheres Versicherungsvertragsrecht. Wer seit Jahresanfang einen neuen Versicherungsvertrag mit einer fünfjährigen Laufzeit abgeschlossen hat, kann diesen bereits zum Ende des dritten Jahres ordentlich kündigen.

Interessant ist diese gesetzliche Regelung auch für Altverträge. Allerdings ist hierbei eine Übergangsfrist zu berücksichtigen. Erst ab 1. Januar 2009 gilt das neue Versicherungsvertragsgesetz auch für Altverträge vollumfänglich. "Für Verbraucher, die zum Beispiel im Juli 2006 eine Rechtschutzversicherung mit fünfjähriger Laufzeit abgeschlossen haben, hieße das nach unserer Ansicht, dass sie bereits im Juli 2009 aus diesem Vertrag aussteigen können", informiert Hoffmann. Wer ein paar Monate früher, zum Beispiel Ende Dezember 2005 einen fünfjährigen Versicherungsvertrag abgeschlossen hatte, wird möglicherweise Ende Dezember 2008 eine Chance für einen vorzeitigen Ausstieg haben. Das allerdings nur, wenn der Versicherer erklärt hat, schon 2008 freiwillig das neue Recht auch in diesem Punkt auf Altverträge anzuwenden. Wenn es diese Aussage nicht gibt, dann gelingt die Vertragsbeendigung erst Ende Dezember 2009. Die Kündigungsfrist, die in der Regel drei Monate beträgt, ist in allen Fällen weiterhin einzuhalten. Das heißt, spätestens drei Monate vor Wirksamwerden der Kündigung muss die entsprechende Erklärung beim Versicherer eingegangen sein.

Dies ist nicht die einzige verbraucherfreundliche Neuerung im Versicherungsrecht. "In unseren Beratungseinrichtungen gibt es ein kostenloses Faltblatt, welches über die wichtigsten Änderungen informiert", macht Hoffmann aufmerksam.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Versicherungrecht & Sozialversicherung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Versicherungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Vertragsrecht 24.07.2017
Ein Vertrag mit einem Fitness-Studio gehört vielerorts zum guten Ton, dokumentiert er doch deutlich den Optimierungswillen des Studiomitglieds. Fakt ist aber, dass der größte Teil der ca. 8 Millionen deutschen Fitness-Studio-Mitglieder die Angebote nicht oder nur zu einem geringen Teil nutzen. Aus einem bestehenden Vertrag auszusteigen wäre dann naheliegend. Doch das kann komplizierter sein als man denkt.
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 13.01.2016
Wer eine Lebensversicherung kündigen möchte, benötigt in der Regel kurzfristig größere finanzielle Mittel oder möchte die Ratenbelastung einsparen. Allerdings ist eine Kündigung oftmals nicht die beste Entscheidung, meist gibt es bessere Alternativen.
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht 17.07.2015 (626 mal gelesen)

Viele Kunden der Sparkassen zahlen monatlich einen festgesetzten Betrag in Bonussparprogramme (Scala Sparvertrag u.ä.) ein. Dabei handelt es sich teilweise um Anlageformen mit einer langen Laufzeit von bis zu 25 Jahren. Kunden, die den Sparvertrag nicht vor Ablauf kündigen und die Einzahlungen ohne Unterbrechung vornehmen, bekommen teilweise einen Bonus von 3,5%. Dies ist, gemessen an dem derzeit niedrigen Zinsniveau sehr viel. Die Sparkassen wollen den Verlust, den sie wegen des niedrigen Zinsniveaus verbuchen, nicht hinnehmen und reagieren mit der Kündigung von Sparverträgen. Das ist jedoch nicht rechtens, wie z.B. das Landgericht Ulm in einem Urteil gegen die Sparkasse Ulm hat (Scala).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.068965517241379 / 5 (29 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 16.01.2008 (108 mal gelesen)

Aktien gehörten im vergangenen Jahr wieder einmal zu den rentabelsten Geld-anlagen. Wer am ersten Handelstag 2007 deutsche Standardaktien (DAX-Werte) kaufte, konnte sein Geld bis Anfang 2008 im Schnitt um rund 20 % vermehren.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.25 / 5 (4 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Versicherungrecht & Sozialversicherung