anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Zivilrecht , 28.06.2011

Neupreis für zerstörte Brille bei Unfall - Kein Abzug "neu für alt"

Wird eine Brille bei einem Unfall zerstört, bekommt der Geschädigte ein vergleichbares neues Modell ersetzt. Das entschied das Landgericht Münster.

Wird eine Brille bei einem Unfall zerstört, bekommt der Geschädigte ein vergleichbares neues Modell ersetzt. Das entschied das Landgericht Münster (Az. 1 S 8/09). Thorsten Rudnik, Vorstandsmitglied des Bundes der Versicherten (BdV): ?Der Haftpflichtversicherer des Unfallverursachers muss den Neupreis bezahlen und darf keinen sogenannten Abzug neu für alt vornehmen.?

Was war passiert? Der Kläger wurde schuldlos in einen Verkehrsunfall verwickelt. Dabei ging seine fast fünf Jahre alte Brille kaputt. Er kaufte sich daraufhin eine vergleichbare Neue für mehr als 700 Euro. Der Haftpflichtversicherer des Schädigers wollte jedoch nur 300 Euro erstatten. Das Gericht urteilte, dass die Assekuranz auch den Rest übernehmen muss.

Ein Geschädigter soll seinen Schaden ersetzt bekommen, darf sich aber nicht bereichern. Jede Brille nutzt mit der Zeit ab; folglich reduziert sich der Wert. Dennoch muss der Geschädigte einen Abzug ?neu für alt? grundsätzlich nicht hinnehmen. In dem vorliegenden Fall benötigte der Brillenträger sofort Ersatz. Thorsten Rudnik: ?Weil es keinen Gebrauchtmarkt für Sehhilfen gibt, musste der Geschädigte eine neue Brille kaufen. Deshalb darf er auch den Neupreis verlangen.?

Ein Abzug sei allerdings berechtigt, wenn der Gebrauchswert der Brille schon vor dem Unfall reduziert war, so das Gericht. Gründe hierfür können nutzungsbedingte Vorschäden oder eine veränderte Sehstärke sein, wodurch neue Gläser ohnehin erforderlich gewesen wären.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Kauf & Leasing
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Zivilrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6153846153846154 / 5 (13 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 19.12.2016
Nach einem Kfz-Unfall stehen alle Beteiligten in der Regel unter Schock – und manchmal tragen sie leider mehr davon. Dazu kommen Streitigkeiten mit der gegnerischen Versicherung und/ mit Behörden. Auch der Arbeitsplatz kann gefährdert sein.
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 12.09.2016
Wer einen Schaden verursacht, kommt dafür auf - eine logische Folge. Oft müssen Versicherungsunternehmen für Schäden einstehen, die ihre Kunden verursacht haben. Wer Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, sollte seine Rechte gut kennen.
Hartz IV: Kosten für Brillenreparatur sind als Sonderbedarf zu erstatten! © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 15.11.2017 (58 mal gelesen)

Das Jobcenter muss bei einem Hartz IV-Empfänger die Reparaturkosten für seine Brille als Sonderbedarf übernehmen, dies entschied aktuell das Bundessozialgericht.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Wann Krankenkassen Brille zahlen müssen © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 20.02.2017 (186 mal gelesen)

Die gesetzlichen Krankenkassen müssen ihre Patienten mit besseren Alltagshilfen versorgen. Neben Brillen geht es um eine bessere Qualität bei Rollstühlen, Hörgeräten oder Prothesen. So will der Bundestag auch die Konkurrenz unter den Kassen ankurbeln.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.166666666666667 / 5 (12 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Kauf & Leasing

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung