anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht , 20.06.2017 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

OLG Nürnberg: Musterwiderrufsbelehrung fehlerhaft – Sparda Bank unterliegt

Das Oberlandesgericht Nürnberg hat in einer aktuellen von Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Nürnberg, erstrittene Entscheidung vom 01.08.2016 – 14 U 1780/15 – die Sparda Bank Nürnberg verurteilt und einem Darlehensnehmer Recht gegeben, der die Fehlerhaftigkeit der ihm vorgelegten Widerrufsbelehrung behauptet hatte.

Der Gesetzgeber hatte zum 11.06.2010 die Vorschriften für das gesetzliche Widerrufsrecht bei Darlehensverträgen neu geregelt. Er hat in der Folge ein gesetzliches Muster zur Verfügung gestellt. Dieses Muster hat die Sparda Bank inhaltlich ohne Abweichung übernommen. Nach Auffassung des Gerichts hat es diese Widerrufsinformation jedoch nicht ausreichend optisch hervorgehoben, so dass der Kunde diese nicht hinreichend zur Kenntnis nehmen konnte.
Das Oberlandesgericht hat jedoch darüber hinaus festgestellt, dass das vom Gesetzgeber zur Verfügung gestellte Muster selbst inhaltlich unzureichend ist. Die seit 30.07.2011 gültige Mustervorlage des Gesetzgebers knüpft den Beginn der Widerrufsfrist an den Erhalt aller sog. Pflichtangaben und benennt drei solcher Pflichtangaben beispielhaft. Das Oberlandesgericht vertritt die Auffassung, dass die lediglich beispielhafte Benennung von Pflichtangaben unzureichend sei, um den Verbraucher zutreffend über den Beginn der Widerrufsfrist zu informieren, da er gezwungen ist, sich selbst durch Lektüre von Gesetzestexten zu erschließen, welche Pflichtangaben existieren und für den Beginn der Widerrufsfrist daher dem Verbraucher mitzuteilen sind.
Dies ist eine sehr wichtige und für viele Bankkunden bahnbrechende Erkenntnis, so Rechtsanwalt Reulein, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, da mit dieser Argumentation schon kleinere Abweichungen vom gesetzlichen Muster die Gesetzlichkeitsfiktion beseitigen können, so dass der Kunde sich eben auf diese unzureichende Belehrung berufen können und zwar ungeachtet dessen, welche Pflichtangaben durch die Bank oder Sparkasse benannt werden.
Denn bislang ist vielfach lediglich die Auffassung vertreten worden, dass die von dem gesetzlichen Muster abweichende Benennung von Angaben als Pflichtangaben, welche überhaupt keine solche Pflichtangaben darstellen, die Belehrung fehlerhaft und den Widerruf möglich macht.
Aus der Entscheidung des Oberlandesgerichts Nürnberg wird deutlich, dass der Gesetzgeber durch die nachträglich und kurzfristig eingeführte Ausschlussfrist für Darlehen, die bis zum 10.06.2010 abgeschlossen worden sind, keineswegs zur Beruhigung beigetragen und das Widerrufsthema beseitigt hat. Weiterhin bleiben Darlehensverträge, die nach dem 10.06.2010 geschlossen worden sind, widerruflich. Wie die Entscheidung des Oberlandesgerichts Nürnberg zeigt bestehen im Einzelfall gute Chancen für eine erfolgreiche Durchsetzung des Widerrufs.
Betroffene Darlehensnehmer können Zinsen im erheblichen Umfange ersparen und auch Ansprüche in nicht unerheblicher Höhe, v.a. gerichtet auf Nutzungsentschädigung geltend machen. Auch in diesem Zusammenhang ist die Entscheidung des Oberlandesgerichts von Interesse. Dieses hat das Landgericht Nürnberg-Fürth in seiner Entscheidung bestätigt, welches dem Darlehensnehmer einen Anspruch auf Auskunft über die von der Bank vereinnahmten Nutzungen zugesprochen hat. Somit muss sich der Darlehensnehmer im Zweifel nicht mit unter Umständen niedrigeren pauschalen Nutzungsentschädigungsansprüchen zufrieden geben.
Darlehensnehmer, welche ihr Darlehen nach dem 10.06.2010 abgeschlossen haben, sollten sich daher bei einem auf dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarktrechts spezialisierten Rechtsanwalt über die Möglichkeit eines Widerrufs in ihrem Falle beraten lassen.

Rechtsanwalt Siegfried Reulein Nürnberg
Rechtsanwalt Siegfried Reulein
KSR | Kanzlei Siegfried Reulein
Gutenstetter Straße 2, 90449 Nürnberg
Zu meinem Profil
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Bank- & Kapitalmarktrecht
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Bankrecht/Kapitalmarktrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
27.01.2018
Hier geht es um Geld - und um all das, was man damit anstellen kann, positiv wie negativ. Im Bankrecht- und Kapitalmarktrecht ist der gesamte Rechtsbereich vom einfachen Eröffnen eines Bankkontos bis hin zur komplexen Verwaltung von Immobilienfonds geregelt - und das, was man in diesem Zusammenhang tun darf, oder was verboten und damit strafbar ist.
Kategorie: Anwalt Steuerrecht 15.11.2016
Eigentlich erstaunlich: Das Bankgeheimnis existiert und dass ohne eigenes Gesetz. Allerdings ist nicht alles so geheim, wie man es denken könnte oder sich vielleicht wünschen würde. Doch Bankkunden können sich mit der Berufung auf andere Gesetze wehren.
Expertentipp vom 07.10.2008 (1198 mal gelesen)

Die Sparer in Deutschland müssen sich laut Bankenverband keine Sorgen um ihre Einlagen machen. Im Notfall sind die Einlagen von Kunden bei Banken in Deutschland durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken geschützt. Der Fonds wird von 180 Banken getragen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (71 Bewertungen)
Expertentipp vom 22.04.2015 (1388 mal gelesen)

Die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe lehnt die Rückzahlung von Kreditbearbeitungsgebühren unverständlicherweise immer noch strikt ab. Sie gibt vor, sich deutlich von den anderen Banken zu unterscheiden und mehr Aufwand zu betreiben, indem sie die Kredite für ihren Kunden direkt im Autohaus anbiete.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (74 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Bank- & Kapitalmarktrecht

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung