anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht , 13.01.2011 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Private Banken senken Preis für Abhebungen am Geldautomaten

Die privaten Banken werden den Preis für Fremdabhebungen an ihren Geldautomaten wie angekuendigt ab dem 15. Januar auf maximal 1,95 Euro senken. Die Arbeiten zur Umstellung der rund 10.000 Geldautomaten der privaten Banken sind planmaessig verlaufen.

Die privaten Banken werden den Preis für
Fremdabhebungen an ihren Geldautomaten wie angekuendigt ab dem 15. Januar
auf maximal 1,95 Euro senken. Die Arbeiten zur Umstellung der rund 10.000
Geldautomaten der privaten Banken sind planmaessig verlaufen.

Der Kunde wird ab dem 15. Januar bei jeder Fremdabhebung mit der girocard
(frueher ec-Karte) direkt am Automaten darueber informiert, welches Entgelt
dafuer anfaellt. Sollte ein Kunde mit dem genannten Preis nicht
einverstanden sein, kann er die Abhebung kostenfrei abbrechen. Die Hoehe
des neuen direkten Kundenentgelts wird dabei ueber den Bildschirmdialog
oder ueber einen deutlich sichtbar angebrachten Aufkleber angezeigt.

Die Vereinbarung, die von nahezu allen privaten Banken mitgetragen wird,
wurde dem Bundeskartellamt gemeldet und von diesem akzeptiert. Bislang
liegen die Preise fuer Fremdabhebungen im Durchschnitt bei knapp sechs
Euro. Die kundenfreundliche und transparente Vereinbarung der privaten
Banken steht jeder Sparkasse und Volks- bzw. Raiffeisenbank zur Teilnahme
offen.

Haben Banken untereinander vereinbart, dass die Bargeldabhebung am
Automaten der jeweils anderen Bank kostenfrei ist, bleibt es bei dieser
Absprache. Das betrifft beispielsweise Abhebungen innerhalb der "CashGroup"
und des "Cash Pool".

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wirtschaft & Wertpapiere
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Wirtschaftsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
27.01.2018
Hier geht es um Geld - und um all das, was man damit anstellen kann, positiv wie negativ. Im Bankrecht- und Kapitalmarktrecht ist der gesamte Rechtsbereich vom einfachen Eröffnen eines Bankkontos bis hin zur komplexen Verwaltung von Immobilienfonds geregelt - und das, was man in diesem Zusammenhang tun darf, oder was verboten und damit strafbar ist.
Kategorie: Anwalt Steuerrecht 15.11.2016
Eigentlich erstaunlich: Das Bankgeheimnis existiert und dass ohne eigenes Gesetz. Allerdings ist nicht alles so geheim, wie man es denken könnte oder sich vielleicht wünschen würde. Doch Bankkunden können sich mit der Berufung auf andere Gesetze wehren.
Expertentipp vom 07.10.2008 (1214 mal gelesen)

Die Sparer in Deutschland müssen sich laut Bankenverband keine Sorgen um ihre Einlagen machen. Im Notfall sind die Einlagen von Kunden bei Banken in Deutschland durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken geschützt. Der Fonds wird von 180 Banken getragen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (71 Bewertungen)
Expertentipp vom 22.04.2015 (1400 mal gelesen)

Die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe lehnt die Rückzahlung von Kreditbearbeitungsgebühren unverständlicherweise immer noch strikt ab. Sie gibt vor, sich deutlich von den anderen Banken zu unterscheiden und mehr Aufwand zu betreiben, indem sie die Kredite für ihren Kunden direkt im Autohaus anbiete.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (74 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wirtschaft & Wertpapiere

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung