Logo anwaltssuche.de
Arbeitsrecht , 16.07.2013

Rechtstipps für Arbeitnehmer bei einer Abmahnung

Schon wieder zu lange Mittagspause gemacht oder während der Arbeitszeit privat telefoniert? Kommt es zu einer Abmahnung vom Chef, könnte das der erste Schritt zur Kündigung sein!

Schon wieder zu lange Mittagspause gemacht oder während der Arbeitszeit privat telefoniert? Kommt es zu einer Abmahnung vom Chef, könnte das der erste Schritt zur Kündigung sein!

Was ist ein Abmahnungsgrund?
Unter einer Abmahnung ist die Beanstandung einer Vertragsverletzung oder einer Pflichtverletzung durch den Arbeitgeber zu verstehen. Damit eine Abmahnung zulässig ist, muss ein Abmahnungsgrund vorliege und dieser muss im Verhalten des Arbeitnehmers selber liegen. Abmahnungsgründe sind etwa das unentschuldigte Fehlen nach einem Urlaub, wiederholtes unpünktliches Erscheinen am Arbeitsplatz, Überziehen der Pausenzeiten, Zu frühes Nachhausegehen, Ausübung eines nicht mitgeteilten Nebenjobs, Verstöße gegen Rauch- und Alkoholverbote, stundenlanges privates Telefonieren während der Arbeitszeit, die Weigerung vertretungsweise übertragene Aufgaben zu übernehmen oder das „Drohen“ mit Krankheit. Eine Abmahnung kann auch berechtigt sein, wenn der Vertrauensbereich durch den Arbeitnehmer verletzt wurde. Das Vertrauen ist beispielsweise dann nachhaltig erschüttert, wenn der Arbeitnehmer de Firma bestiehlt, betrügt, Gelder veruntreut, Kontrolleinrichtungen missbraucht oder Tätlichkeiten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen begeht.
Der Arbeitgeber muss diese Beschwerde nicht konkret als „Abmahnung“ bezeichnen. Es genügt, wenn er das Verhalten des Arbeitnehmers rügt und ihn darauf hinweist, dass es im Wiederholungsfalle zu einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses kommen kann.

Gibt es eine Abmahnfrist?
Eine bestimmte Form oder Frist ist bei der Abmahnung gesetzlich nicht vorgeschrieben. Die Abmahnung kann also auch mündlich erfolgen. Allerdings kann der Arbeitgeber sein „Recht“ auf eine Abmahnung verwirken, wenn seit dem beanstandeten Verhalten so viel Zeit vergangen ist, dass der Arbeitnehmer davon ausgehen konnte, seine Handlungsweise würde keine Konsequenzen mehr nach sich ziehen. Auch muss der Arbeitgeber bei einer mündlichen Abmahnung das abgemahnte Verhalten so genau wie möglich beschreiben. Beim Zuspätkommen beispielsweise Datum und Uhrzeit benennen. Pauschale Hinweise wie „mangelhafte Arbeitsleistung“ stellen keine Abmahnung dar.

Abmahnung ist Voraussetzung für Kündigung!
Eine Abmahnung geht immer in die Personalakte ein! Sie ist regelmäßig notwendige Voraussetzung für eine ordentliche verhaltensbedingte Kündigung. Sie soll als Warnung und Chance in einem dienen, so dass der Arbeitnehmer sein Verhalten ändern kann. Aus diesem Grund bewirkt die Abmahnung einen „Kündigungsverbrauch“. Das bedeutet, der Arbeitgeber hat mit der Mahnung deutlich gemacht, dass er gegenüber dem Arbeitnehmer noch einmal ein Auge zudrücken möchte. Er ist gerade nicht den Weg der Kündigung gegangen. In absehbarer Zeit darf der Arbeitgeber daher keine Kündigung mehr wegen der Gründe aussprechen, die Gegenstand der Abmahnung waren.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5454545454545454 / 5 (11 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Wettbewerbsrecht 13.09.2016
Idealtypisch ist die Abmahnung der Versuch, sich bei einem Wettbewerbsverstoß außergerichtlich mit demjenigen zu einigen, der den Verstoß begangen hat. Sie ist damit ein wichtiges Regulativ für die Einhaltung der Regeln im freien Wettbewerb.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 23.03.2016
Einen Arbeitsvertrag zu kündigen, ist nicht einfach. Die Abmahnung ist ein Mittel des Arbeitgebers, eine Kündigung vorzubereiten; mindestens aber den Arbeitnehmer zu rügen. Was viele nicht wissen: Auch der Arbeitnehmer kann seinen Chef abmahnen.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Rechtsanwälte Bender & Ruppel 12.07.2016 (1462 mal gelesen)

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.842696629213483 / 5 (89 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht 10.09.2012 (839 mal gelesen)

Nicht jede Kritik, Maßregelung oder jeder Anpfiff durch den Arbeitgeber wird für das Arbeitsverhältnis gefährlich. Brenzlig wird’s für den Arbeitnehmer erst, wenn der Arbeitgeber eine „Abmahnung“ ausspricht. Das heißt, wenn er ein konkretes Verhalten des Arbeitnehmers als Verstoß gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten rügt. Da eine Abmahnung die Vorstufe zur Kündigung darstellen kann, hier ein paar Tipps wie man erfolgreich gegen eine unberechtigte Abmahnung vorgehen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9655172413793105 / 5 (58 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeit & Beruf

Suche in Expertentipps