anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Familienrecht , 21.03.2012 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Scheidung: Was passiert mit Geldgeschenken der Schwiegereltern?

Scheidung: Was passiert mit Geldgeschenken der Schwiegereltern? Rechtsanwalt Andreas Jäger

Wenn sich Eltern dazu entschließen, dem eigenen Kind und dessen Ehegatten durch Geldzuwendungen "auf die Sprünge" zu helfen, wird zurecht in den seltensten Fällen an eine mögliche Scheidung der Ehe und die Konsequenzen für das gezahlte Geld gedacht. Schützenhilfe erhalten Eltern von einer Entscheidung des BGH: Im Einzelfall können geleistete Schwiegerelternzuwendungen nach der Scheidung der Ehe zurückgefordert werden (Az.: XII ZR 149/09).

Eigenheim mit Geld der Eltern finanziert
Im Fall des BGH hatten die Eltern des Ehemannes dem Ehepaar einen Teil des Kaufpreises für ein Eigenheim, welches sie sich zusammen kauften, beigesteuert. Das Ehepaar jedoch entschloss sich dazu, die Ehe scheiden zu lassen, wobei der Mann mit dem gemeinsamen Sohn im gekauften Haus weiterhin wohnen sollte. Das Familienhaus sollte bei dieser Regelung im gemeinsamen Eigentum beider Ehepartner verbleiben.
Die Eltern des Ehemannes sahen sich und ihren Sohn benachteiligt und forderten von der Ex-Ehefrau unter anderem den Betrag, den sie zum Haus beigesteuert hatten, zurück. Diese weigerte sich, sodass der Streit vor Gericht ging. Das Oberlandesgericht entschied letztlich, dass die Eltern des Ehemannes keinen Anspruch auf das Geld gegen die Ex-Ehefrau hätten, da der Sohn ja weiterhin im gemeinsamen Hause lebe. Die neue Lage sei ihnen zumindest zumutbar: der Sohn sei weiterhin Miteigentümer des Hauses und zudem wohne er mit seinem Sohn weiterhin dort.

Fall ging vor den BGH - Eltern bekamen Recht
Hiergegen wehrten sich die Eltern und zogen bis vor den Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Die BGH-Richter folgten der Argumentation des Oberlandesgerichts nicht und gaben den Schwiegereltern zumindest für den hälftigen Teil ihrer Zuwendungen an das Ex-Ehepaar Recht, der die Schwiegertochter betrifft. Zur Begründung erklärten sie, dass es sich bei dem Geld um Schenkungen handele, die im Vertrauen auf den Fortbestand der Ehe gemacht wurden. Mit der Scheidung sei dieser Schenkungsgrund jedoch weggefallen. Auch sei die neue Lage den Schwiegereltern nicht unbedingt zumutbar: der Sohn profitierte zwar zunächst von den Zuwendungen seiner Eltern, allerdings sei nicht garantiert, dass sich dies auf Dauer fortsetzen würde.

Urteil gilt ausschließlich für Schwiegerelternzuwendungen!
Das Karlsruher Urteil zeigt, dass im Einzelfall ein berechtigter Anspruch von Schwiegereltern gegen den Ex-Partner des eigenen Kindes besteht, sofern Schenkungen im Vertrauen auf den Fortbestand der Ehe geleistet wurden. Wichtig ist in solchen Fällen darzulegen, dass das eigene Kind als zugleich Beschenkter nicht mehr oder nicht dauerhaft von der Zuwendung profitiert. Hier steht viel auf dem Spiel, sodass unbedingt fachanwaltliche Hilfe in Anspruch genommen werden sollte. Achtung: Auf Schenkungen zwischen Ehegatten ist das Urteil indes nicht anwendbar!


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.975609756097561 / 5 (41 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Erbrecht 05.06.2018
Nießbrauch ist eines der seltsameren Wörter, denen man landläufig begegnet. Aber es ist nicht nur uralt, sondern auch eine überaus praktische Sache, denn mit Nießbrauch kann man die Erbschaftssteuer erheblich mindern.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 14.09.2018
Wenn Eheleute sich trennen, wird halbiert: Sofern nicht anders geregelt, wird das während der Ehe hinzugewonnene Vermögen zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt. Das betrifft auch das gemeinsame Haus.
Expertentipp vom 01.12.2017 (134 mal gelesen)

Darum geht’s: Zu Lebzeiten vereinbarten Vater und Mutter in einem gemeinschaftlichen Testament, dass im Todesfall all ihre Habe an ihren Sohn übergehen soll. Als die Frau verstarb, verschenkte der Vater allerdings ein Großteil des Erbes an eine neue Bekannte, sodass der Sohn um den Großteil seines Erbes gebracht wurde. Durfte er das?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.625 / 5 (8 Bewertungen)
Expertentipp vom 12.02.2014 (619 mal gelesen)

Dass Eltern für ihre Kinder Unterhalt zahlen müssen, ist hinlänglich bekannt - immer öfter kommt es jedoch andersherum vor, dass Kinder für den Unterhalt ihrer Eltern aufkommen sollen, was mitunter mit hohen Kosten verbunden sein kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.689655172413793 / 5 (29 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Ehe & Familie

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung