anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Mietrecht , 16.12.2014

Es wird wieder kalt: Wer haftet für Schimmelbefall in einer Mietwohnung?

Es wird wieder kalt: Wer haftet für Schimmelbefall in einer Mietwohnung? Rechtsanwalt Oliver Schöning

So langsam sinkt die Außentemperatur und die Heizungen in den Wohnungen werden wieder angeschmissen. Dadurch entsteht ein sehr großer Temperaturunterschied zwischen Innen- und Außenwänden.

Die Folge dieser Schwankungen sind oftmals gesundheitsschädliche Schimmelpilze, die nur schwierig und wenn dann mit hohen Geldbeträgen zu bekämpfen sind. Dies führt zu der Frage, welche Möglichkeiten ein Mieter hat, gegen den Vermieter vorzugehen und ob eine Chance besteht den Mietpreis zu mindern.

Grundsätzlich haftet Vermieter


Der Vermieter muss zunächst einmal nachweisen, dass er nicht für den Schaden, der dem Mieter zwangläufig durch einen Schimmelpilzbefall entsteht, nicht zur Verantwortung zu ziehen ist. Dafür dürften die Schäden nicht auf Baumängel oder sonstige Eigenschaften des Wohnraums zurückzuführen sein. Erst dann muss überhaupt kontrolliert werden, ob ein auffällig abweichendes Lüftungs- oder Heizverhaltens des Mieters den Feuchtigkeitsschaden bedingen kann. Nur eine gering andere Temperierung der Wohnung genügt nicht dafür, dass der Mieter sofort für den Schaden aufkommen muss, es muss eine sehr gravierende Ausnahme des Wohnverhaltens vorliegen.

Wann kann ich meine Miete mindern?


Nach unstreitiger Rechtsprechung des Bundesgerichthofs kann der Mieter eine Mietminderung von 20 % verlangen, sofern sich der Schimmel in Wohn- und Schlafbereich oder in der Küche befindet. Auch wenn der Putz schon beschädigt ist, steht ihm diese Mietminderung zu.
Wer sich nicht sicher ist, ob ihm eine Mietminderung zusteht oder auf welche Höhe sich diese beläuft, sollte sich an einen kompetenten Fachanwalt wenden, der sich mit der Rechtsprechung auskennt.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.823529411764706 / 5 (17 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 12.09.2016
Die Miete für Wohnungen und Häuser ist ein viel diskutiertes Thema, das einen großen Teil der deutschen Bürger betrifft. Hierzulande gelten, im Vergleich zu andern Ländern, ausgedehnte Mieterschutzrechte, die es zu kennen bzw. zu beachten gilt.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 19.07.2016
Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag unterschreiben, ist für Juristen automatisch ein Mietverhältnis zustande gekommen. Daraus ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten, die im Mietvertrag stehen, aber auch anders begründet sein können.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 19.09.2007 (2176 mal gelesen)

Baulärm, Heizungsprobleme oder ein defekter Badewannenabfluss: Mängel in und an der Wohnung, die eine Nutzung erheblich beeinträchtigen, berechtigen den Mieter zur Senkung der Miete. Doch hier ist Vorsicht geboten: Bevor der Mieter die Miete senken darf, muss der Mieter zunächst den Mangel melden, damit der Vermieter die Möglichkeit hat, diesen in einem angemessenen Zeitraum zu beheben.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9448275862068964 / 5 (145 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 29.05.2008 (2513 mal gelesen)

57 Prozent der Deutschen wohnen zur Miete. Täglich werden bundesweit tausende Mietverträge neu abgeschlossen - viele von ihnen enthalten unwirksame Klauseln oder sind sogar insgesamt unwirksam. Gerade private Vermieter sind oft unsicher, welche Pflichten wie im Mietvertrag geregelt werden sollten und welche Klauseln grundsätzlich unwirksam sind.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.932926829268293 / 5 (164 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Mieten & Vermieten