anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht , 15.10.2009 (Lesedauer ca. 3 Minuten)

Sind Währungsswaps eine Existenzbedrohung für Privatanleger?

Die Finanzmarktkrise hat vielen Anlegern offenbart, dass die ihnen von ihren Bankberatern als sicher und risikolos empfohlenen Geldanlagen oftmals hochspekulative Anlagen mit erheblichen Risiken, bis hin zum Totalverlust, sind. In besonderer Weise gilt dies neben Lehman-Anlegern und anderen Zertifikatsgeschädigten für Anleger, die mit ihrer Bank sog. Zinssatz- und Währungsswaps eingegangen sind.

Was sind Zinssatzswaps, was sind Währungsswaps?



Zinssatz- und Währungsswaps zeichnen sich durch folgende Konstruktion aus. Bankkunde und Bank vereinbaren eine Wette auf die Entwicklung zweier Währungen. Es wird eine Vereinbarung zwischen Bank und Bankkunde geschlossen, nach welcher sich beide Seiten verpflichten, zu einem bestimmten, in der Zukunft liegenden Zeitpunkt für z.B. jeweils EUR 500.000 Zahlungen zu erbringen. Die Bank erbringt ihre Zahlung in Währung A und der Bankkunde seine in Währung B. Beide Zahlungen werden der jeweiligen Gegenpartei gutgeschrieben.

Wie der Bankkunde bei Swapgeschäften zur Rendite kommt


Zwischen Beginn des Swapgeschäfts und dessen Laufzeitende erbringen beide Parteien darüber hinaus wechselseitige Zinszahlungen entweder in fester oder variabler Höhe in den jeweiligen Währungen. Regelmäßig ist der von dem Bankkunden zu zahlende Zins niedriger als der von der Bank zu leistende Zins, so dass im Wege einer Verrechnung beider Zahlungen der Bankkunde eine Rendite in Höhe des sich ergebenden Differenzbetrages verzeichnen kann.

Abhängig von der Entwicklung beider Währungen kann der Bankkunde zudem am Laufzeitende oder schon während der Laufzeit einen Gewinn erzielen, nämlich dann, wenn z.B. "seine" Währung, in welcher er EUR 500.000 zu leisten hat an Wert verloren hat und gleichzeitig, die Währung, in welcher die Bank EUR 500.000 umgerechnet zu leisten hat, an Wert gewonnen hat. Die Währungsdifferenz stellt sodann den Gewinn des Anlegers dar.

Wann Swaps für den Anleger risikoreich werden


Problematisch wird diese Form der Geldanlage, wenn die beiden Währungen sich anders als beschrieben entwickeln, die Währungen also "gegen den Anleger laufen". Banken haben in der Vergangenheit ihren Kunden in Aussicht gestellt, in einem solchen Falle nicht auf die eigentlich anfallende Ausgleichszahlung zu bestehen, sondern entweder das eigentlich zeitlich begrenzte Swapgeschäft zu verlängern, so dass bei, für den Anleger positiver Entwicklung der Währungen sich die angefallenen Verluste wieder ausgleichen oder aber ein Gegengeschäft zu vereinbaren. In letzterem Fall wird ein neuer Swap mit zwei neuen Währungen bzw. einem neuen Währungspaar vereinbart. Hierdurch soll dem Anleger durch eine sodann für den Anleger positiven Währungsentwicklung die Möglichkeit zum Ausgleich der aus dem „Alt-Swap“ angefallenen Verluste gegeben werden.

Laufen die Swap-Geschäfte nicht wunschgemäß, muss der Anleger viel draufzahlen


Nicht zuletzt auch aufgrund der Finanzmarktkrise sind zahlreiche Swap-Geschäfte gegen den Anleger gelaufen. Anlegern drohen im Falle der ordnungsgemäße Beendigung des Swap-Geschäfts nicht selten, abhängig von dem jeweiligen Währungspaar, Ausgleichszahlungen in Höhe von EUR 100.000 und mehr, sollte die Bank keiner Laufzeitverlängerung oder aber dem Abschluss eines „Gegenswaps“ zustimmen.

Anleger haben keinen Anspruch auf Laufzeitverlängerung oder Gegenswap


Angesprochen auf diese, vor Abschluss des Geschäfts regelmäßig unterbreiteten Angebote zur Laufzeitverlängerung bzw. zum Abschluss eines "Gegenswaps" verweigern Banken aktuell häufig diese Maßnahmen oder knüpfen diese wiederum an die Stellung weiterer Sicherheiten. Den betroffenen Anlegern wird häufig erst jetzt bewusst, dass sie keinen rechtlichen Anspruch auf eine Laufzeitverlängerung oder den Abschluss eines „Gegenswaps“ haben und daher nun zur Leistung der Ausgleichszahlung in Höhe von EUR 100.000 oder mehr verpflichtet sind bzw. neue Sicherheiten zur Abwendung dieser Zahlung und von Vollstreckungsmaßnahmen stellen müssen. Hierüber wurden sie vor Abschluss des Swaps regelmäßig im Unklaren gelassen. Nicht selten wurde den Anlegern sogar zugesichert, dass sich Verluste für sie nie realisieren würden, da die Bank in jedem Falle einer Laufzeitverlängerung oder einem neuen Swapgeschäft zustimmen würde.

Banken gewähren keine Laufzeitverlängerung bei Swapgeschäften


An diese Versprechungen erinnern sich Banken aktuell jedoch nicht mehr. Auslaufende Swaps werden nicht verlängert. Der Abschluss eines Gegenswaps wird verweigert und der Anleger wird nicht selten zur sofortigen Erbringung von Zahlungen jenseits der EUR 100.000 aufgefordert. Andernfalls, so die Drohung, werden sämtliche zur Absicherung des Swap-Geschäfts gegebenen Sicherheiten verwertet. Hierbei handelt es sich regelmäßig um verpfändete Wertpapierdepots oder sonstige Konten sowie gerade auch auf dem Eigenheim zugunsten der Bank lastende Grundschulden.

Falschberatung bei Swapgeschäft mit Anwalt nachweisen


Nicht selten wurden Anleger vor Abschluss dieser Swap-Geschäfte nicht oder nicht zutreffend über die für seine Anlageentscheidung maßgeblichen Umstände, gerade auch die Risiken der Anlageform, aufgeklärt. Ist eine solche Falschberatung nachweisbar kann der Anleger die Rückabwicklung des Geschäfts verlangen und diesen Zahlungsforderungen der Banken entgehen. Ob der Anleger im Einzelfall sich erfolgreich gegen die Zahlungsforderungen der Bank wenden kann bedarf einer individuellen rechtlichen Prüfung und kann daher nicht verallgemeinert werden.

Rechtsanwalt Siegfried Reulein, seit Jahren schwerpunktmäßig auf den Gebieten des Bank- und Kapitalanlagerechts sowie des Anlegerschutzes tätig und beantwortet gerne Ihre Fragen.




Rechtsanwalt Siegfried Reulein Nürnberg
Rechtsanwalt Siegfried Reulein
KSR | Kanzlei Siegfried Reulein
Gutenstetter Straße 2, 90449 Nürnberg
(49 Bewertungen)
Zu meinem Profil
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wirtschaft & Wertpapiere
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Wirtschaftsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (49 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Obwohl Presse wie Verbraucherverbände seit Jahren vor windigen Investitionsmodellen warnen, fallen private und sogar institutionelle Anleger (die es eigentlich wissen müssten) nach wie vor auf organisierten Investitionsbetrug herein. Wehren zwecklos?
Dass einem Anleger das Risiko einer Anlage klar gemacht wird, ist Aufgabe und Pflicht des Beraters. Klärt er den Anleger darüber nicht oder nur unzureichend auf, kann er haftbar gemacht und ggf. zu Schadenersatz verdonnert werden.
Expertentipp vom 11.06.2012 (611 mal gelesen)

Geschädigte Anleger der offenen Immobilienfonds CS Euroreal und des SEB Immoinvest (Anlagesumme ca. 12 Mrd. EURO) schöpfen nunmehr Hoffnung, dass sie nicht auf ihrem Schaden sitzen bleiben müssen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.214285714285714 / 5 (28 Bewertungen)
Expertentipp vom 14.05.2012 (698 mal gelesen)

Das Management des offenen Immobilienfonds CS Euroreal hat am 09.05.2012 verlautbaren lassen, dass die Anleger, wie schon beim offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest, über die Zukunft ihres Fonds entscheiden sollen und der Fonds unter dem Vorbehalt ausreichender Liquidität wieder eröffnet wird. Der SEB Immoinvest ist am Anfang der Woche mit dem gleichen Experiment gescheitert und wird jetzt aufgelöst.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.214285714285714 / 5 (28 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wirtschaft & Wertpapiere

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung