Logo anwaltssuche.de
Strafrecht , 10.09.2012

So wehren Sie sich erfolgreich gegen eine unberechtigte Abmahnung!

Nicht jede Kritik, Maßregelung oder jeder Anpfiff durch den Arbeitgeber wird für das Arbeitsverhältnis gefährlich. Brenzlig wird’s für den Arbeitnehmer erst, wenn der Arbeitgeber eine „Abmahnung“ ausspricht. Das heißt, wenn er ein konkretes Verhalten des Arbeitnehmers als Verstoß gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten rügt. Da eine Abmahnung die Vorstufe zur Kündigung darstellen kann, hier ein paar Tipps wie man erfolgreich gegen eine unberechtigte Abmahnung vorgehen kann.

Nicht jede Kritik, Maßregelung oder jeder Anpfiff durch den Arbeitgeber wird für das Arbeitsverhältnis gefährlich. Brenzlig wird’s für den Arbeitnehmer erst, wenn der Arbeitgeber eine „Abmahnung“ ausspricht. Das heißt, wenn er ein konkretes Verhalten des Arbeitnehmers als Verstoß gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten rügt. Da eine Abmahnung die Vorstufe zur Kündigung darstellen kann, hier ein paar Tipps wie man erfolgreich gegen eine unberechtigte Abmahnung vorgehen kann.

• Beweise sichern
Bei einer unberechtigten Abmahnung sollten der Arbeitnehmer unmittelbar solche Beweise sichern, die belegen können, dass eine Störung des Leistungs- oder Vertrauensverhältnisses nicht gegeben ist. Eine Befragung von Arbeitskollegen ergibt, inwieweit diese den bemängelten Vorfall beobachtet haben und als Zeugen in Betracht kommen.

• Unterschrift nur aus Zugangsgründen
Eine schriftliche Abmahnung sollte nur dann unterschrieben werden, wenn Sie damit den Erhalt der Urkunde quittieren. Sie sollte daher genau prüfen, ob Sie durch Ihre Unterschrift nicht etwa das abgemahnte Verhalten zugestehen.

Gegendarstellung verfassen
Des weitern sollte – unabhängig davon, ob die Abmahnung berechtigt war oder nicht – eine sachliche Gegendarstellung von Ihnen verfasst werden. Diese Gegendarstellung ist dann zu der Personalakte zu nehmen, so dass sich zumindest eine weitere Version des Sachverhaltes bei den Akten befindet.

• Mögliche Mithilfe des Betriebsrats
Zusätzlich kann der Betriebsrat zur Unterstützung und Vermittlung aufgesucht werden. Im Vorfeld einer Abmahnung braucht der Betriebsrat allerdings nicht beteiligt werden.

• Klageweg
Sollte dies nicht die gewünschte Wirkung zeigen, bleibt dem Arbeitnehmer letztlich noch die Möglichkeit, auf Rücknahme der Abmahnung und Entfernung aus der Personalakte zu klagen. In diesem Verfahren obliegt dabei die Beweislast dem Arbeitgeber, d.h. dieser muss nachweisen, dass die Abmahnung berechtigt war.

• Formale Voraussetzung für eine Abmahnung
Die Abmahnung beinhaltet zwei Funktionen, die erfüllte sein müssen: die Rügefunktion und die Warnfunktion. Der Arbeitgeber muss also aufzeigen, dass er mit der Abmahnung letztmalig dem Arbeitnehmer eine Chance geben wird, sein Fehlverhalten zu ändern. Anderenfalls droht diesem bei gleichartigen Verhalten die Kündigung. Sollte der Arbeitgeber mit der Warnung aber nicht sparsam umgehen, so kann es sein, dass die darauf folgende Kündigung unwirksam wird. Wenn ein Arbeitnehmer nämlich mit Abmahnungen bombardiert wird, kann dieser auch davon ausgehen, dass es sich lediglich um eine Rüge oder Ermahnung handelt. Diese Verweise stellen aber lediglich die Vorstufe zur Abmahnung dar. Mit einer Kündigung muss der Arbeitnehmer daher noch nicht rechnen – und dementsprechend sein Verhalten ändern (LAG Brandenburg, AZ: 1 Sa 645/02). Darüber hinaus muss die wirksame Abmahnung, das beanstandete Verhalten genau beschreiben. „Dauerndes Zuspätkommen“ oder „schlampiges Arbeiten“ genügen nicht dem Bestimmtheitserfordernis.

• Rechtsfolge
Bei einer sachlich unbegründeten Abmahnung haben Sie das Recht, dass diese widerrufen wird und aus Ihrer Personalakte entfernt wird. Ein Anspruch auf Widerruf der Abmahnung kann sich übrigens auch aus daraus ergeben, dass der Arbeitgeber durch die Abmahnung Ihren Ruf oder Ihr Ansehen geschädigt hat. Sollten sich in Ihrer Abmahnung mehrere verschiedene Pflichtverstöße befinden (z.B. Unpünktlichkeit, Beleidigung und Arbeitsverweigerung), so genügt es wenn sich nur einer der Vorwürfe als falsch herausstellt. In diesem Fall ist die gesamte Abmahnung zu widerrufen.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Strafrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9655172413793105 / 5 (58 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Wettbewerbsrecht 13.09.2016
Idealtypisch ist die Abmahnung der Versuch, sich bei einem Wettbewerbsverstoß außergerichtlich mit demjenigen zu einigen, der den Verstoß begangen hat. Sie ist damit ein wichtiges Regulativ für die Einhaltung der Regeln im freien Wettbewerb.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 23.03.2016
Einen Arbeitsvertrag zu kündigen, ist nicht einfach. Die Abmahnung ist ein Mittel des Arbeitgebers, eine Kündigung vorzubereiten; mindestens aber den Arbeitnehmer zu rügen. Was viele nicht wissen: Auch der Arbeitnehmer kann seinen Chef abmahnen.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 19.09.2016
Abmahnungen, die gegen Rechtsverstöße im Internet ausgesprochen werden, erleben einen nie gekannten Boom. Mag das Gros dieser Abmahnungen rein juristisch berechtigt sein, so trifft es häufig Privatleute, die einen Verstoß eher unbeabsichtigt begehen.
Kategorie: Anwalt Urheberrecht 19.09.2016
Abmahnungen im Urheberrecht sind Warnschüsse. Sie sollen aufmerksam machen und weitere Verletzungen möglichst unterbinden. Abmahnungen sind außergerichtlich. Juristisch scharf geschossen wird erst dann, wenn eine Abmahnung wirkungslos bleibt.
02.01.2018
In vielen Fällen geht es bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten nicht nur um die Arbeitsleistung, sondern im Kern (auch) um persönliche Differenzen. Anwälte für Arbeitsrecht zeigen Erfolgsaussichten und Alternativen auf. Denn jeder Fall erfordert seine eigene Herangehensweise.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Rechtsanwälte Bender & Ruppel 12.07.2016 (1453 mal gelesen)

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.842696629213483 / 5 (89 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 12.10.2012 (706 mal gelesen)

Ein Arbeitnehmer ist zum wiederholten Mal zu spät zur Arbeit gekommen, oder hat trotz betrieblichem Verbot im Internet gesurft. Jetzt reicht es dem Arbeitgeber und er mahnt den betroffenen Arbeitnehmer ab. Doch Vorsicht beachten Sie das Arbeitsrecht: Wenn Sie als Arbeitgeber eine Abmahnung aussprechen, so müssen Sie eine Reihe von Förmlichkeiten beachten. Jeder kleinste Fehler könnte zur Unzulässigkeit der Abmahnung führen, mit der Folge, dass Sie aus diesem Grund keine auf der Abmahnung basierende ordentliche verhaltensbedingte Kündigung aussprechen können. Hier einige Tipps, damit Sie die häufigsten Fehler bei der Abmahnung vermeiden.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.238095238095238 / 5 (42 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 14.06.2013 (713 mal gelesen)

Verstoßen Arbeitnehmer mit ihrem Verhalten, wie etwa ständiges zu spät zur Arbeit kommen oder krankfeiern, gegen ihre arbeitsvertragliche Pflichten, hat der Arbeitgeber das Recht eine Abmahnung auszusprechen. Doch Vorsicht: Um eine wirksame Abmahnung auszusprechen, die später möglicherweise zu einer ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung führen soll, müssen einige Dinge beachtet werden.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.086956521739131 / 5 (46 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 18.04.2017 (1379 mal gelesen)

Es sollte heutzutage jedem Betreiber einer Website bewusst sein, dass es eine Impressumspflicht gibt. Doch immer wieder stellt sich die Frage, wie diese Pflicht in der Praxis genau umzusetzen ist.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.024390243902439 / 5 (82 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 23.03.2012 (1092 mal gelesen)

Laut Zeitungsberichten verkauft Vodafone sein vorrangig für Festnetzkunden zuständiges Callcenter (ca. 500 Mitarbeiter) an die Bertelsmann-Tochter Arvato. Mitarbeiter, die einen Übergang zur Arvato ablehnen, sollen Abfindungen in Höhe von deutlich mehr als einem Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr erhalten. Beschäftigungszeiten bei den Firmen Arcor und Otelo sollen hierbei angerechnet werden. Außerdem soll den Mitarbeitern, die auf Arvato übergehen wollen, für mindestens zwei Jahre das bisherige Gehalt garantiert werden. Dazu eine kurze Einschätzung vom Fachanwalt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8214285714285716 / 5 (56 Bewertungen)
Burnout: Was als Arbeitnehmer, was als Arbeitgeber tun? © Brian Jackson - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 26.04.2017 (428 mal gelesen)

Stressbedingte Erkrankungen bis zum totalen Burnout nehmen laut Marktforschungsstudien stetig zu. Und so beschäftigt das Thema Burnout auch immer mehr Gerichte: Kann ein Arbeitnehmer etwa auf Schadensersatz wegen Burnout klagen? Muss ein Chef es dulden, wenn ein wegen Burnout krankgeschriebener Arbeitnehmer eine Segelreise unternimmt?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.36 / 5 (25 Bewertungen)
Schnee und Eis: Welche Konsequenzen drohen verspäteten Arbeitnehmern? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 26.01.2017 (894 mal gelesen)

Aufgrund von Kälte, Schneefall und Blitzeis kommen derzeit viele Arbeitnehmer zu spät zur Arbeit. Mit welchen arbeitsrechtlichen Konsequenzen müssen Arbeitnehmern wegen witterungsbedingten Verspätungen rechnen und wann ist mit einer Lohnkürzung zu rechnen?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.076923076923077 / 5 (52 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 26.04.2012 (584 mal gelesen)

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 15. November 2011 - 9 AZR 348/10 - Vorinstanz: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 31. März 2010 - 20 Sa 87/09 -

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9411764705882355 / 5 (34 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 10.11.2009 (827 mal gelesen)

Nicht selten geschieht es, dass sich die Arbeitsvertragsparteien vor der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses über das vom Arbeitgeber zu erteilende Zeugnis unterhalten und einen bestimmten Zeugnistext vereinbaren.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.037735849056604 / 5 (53 Bewertungen)
Aushilfen auf dem Weihnachtsmarkt: Arbeitgeber müssen Sorgfaltspflichten beachten! © eyetronic - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 09.12.2016 (436 mal gelesen)

Bratwürste wenden bis das Handgelenk schmerzt, Tabletts mit Glühwein schleppen bis die Schulter knackt – Arbeiten auf dem Weihnachtsmarkt kann ein Knochenjob sein! Doch aufgepasst: Arbeitgeber treffen Sorgfaltspflichten im Bezug auf Gesundheit und Wohlergehen ihrer Arbeitnehmer – das gilt auch für Aushilfen!

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0606060606060606 / 5 (33 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten

Suche in Expertentipps