anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Strafrecht , 14.08.2017

Strafbarkeit wegen Veröffentlichung von Bildern

Strafbarkeit wegen Veröffentlichung von Bildern © mko - topopt

Fotografiert ein Journalist einen vermeintlichen Ebola-Patienten gegen dessen Willen und übermittelt das Foto einer Redaktion – ohne das er darauf hinweist, dass das Gesicht des Patienten unkenntlich gemacht werden muss – macht er sich strafbar!

Journalist fotografiert vermeintlichen Ebola-Patienten


Dies entschied das Oberlandesgericht Köln (Aktenzeichen ) im Fall eines Fotojournalisten, der im Rahmen einer Fernsehdokumentation über Ebola einen dunkelhäutigen Patienten mit Mundschutz im Aachener Klinikum ohne dessen Zustimmung fotografiert, weil er in dessen Gegenwart das Wort Ebola von den Klinikmitarbeitern aufgeschnappt hatte. Die Ärzte teilten dem Journalisten mit, dass sich der Ebola-Verdacht bei dem Patienten nicht erhärtet habe und er solle das Foto bitte löschen. Ungeachtet dessen bot der Journalist das Foto mehreren Redaktionen an. Es wurde ungepixelt online und in einer Printausgabe publiziert.

Strafbar wegen unbefugtes Verbreiten eines Bildnisses


Das Oberlandesgericht Köln beurteilt das Verhalten des Journalisten als unbefugtes Verbreiten eines Bildnisses, da einer eine Bilddatei ohne diese unkenntlich zu machen an die Redaktionen geschickt hat. Damit habe er das Persönlichkeitsrecht des Patienten verletzt. Dieses strafbare Unrecht müsse der Journalist verantworten. Eine Geldstrafe von 40 Tagessätzen sei daher angemessen, so die Kölner Richter.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Strafrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.4285714285714284 / 5 (7 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
18.12.2017
Das Arzthaftungsrecht ist dem Medizinrecht zugeordnet. Hier geht es im Wesentlichen um die Fragen der Arzthaftung: Ein Kunstfehler passiert und der Patient erleidet einen vorübergehenden oder andauernden Schaden oder kommt gar zu Tode. Für diesen Nachteil macht der Patient bzw. machen seine Hinterbliebenen Schadenersatz oder Schmerzensgeld geltend. Das Gesetz besagt: Wenn der Arzt gegen die ärztliche Sorgfaltspflicht verstoßen hat, und wenn ihm der Verstoß nachgewiesen werden kann, muss er haften.
Kategorie: Anwalt Arztrecht 01.12.2015
Seit 2009 muss jeder Bundesbürger krankenversichert sein - entweder in einer gesetzlichen Krankenkasse (GKV) oder in einer privaten Krankenversicherung (PKV). Beide Systeme vergüten Ärzte unterschiedlich: Für PKV-Patienten können Ärzte mehr Honorar verlangen.
Schmerzensgeld vom Heilpraktiker! © alexandro900 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arztrecht 22.12.2016 (970 mal gelesen)

Nicht nur Ärzte müssen für Behandlungsfehler bei Patienten aufkommen, auch Heilpraktiker müssen für ihre Fehlbehandlungen gegenüber ihren Patienten finanziell gerade stehen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9310344827586206 / 5 (58 Bewertungen)
Arzthaftung: Wie viel Geld bekommen Patienten für Behandlungsfehler? © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arztrecht 20.04.2017 (1473 mal gelesen)

Geht eine Operation schief oder führte eine ärztliche Behandlung nicht zum erhofften Erfolg, stellt sich die Frage nach der Verantwortlichkeit und damit letztlich nach der Haftung des behandelnden Arztes. Wir haben Ihnen einige ärztliche Behandlungsfehler und das dazugehörige, dem Patienten zugesprochene Schmerzensgeld, zusammengestellt …

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.873684210526316 / 5 (95 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten