anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Strafrecht , 28.07.2014 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Haftstrafe - wann ist eine vorzeitige Entlassung möglich?

Haftstrafe - wann ist eine vorzeitige Entlassung möglich? Rechtsanwalt Tim Geißler

"Wegen guter Führung entlassen" - von diesem Entlassungsgrund aus der Haft hat sicher jeder schon einmal gehört. Und tatsächlich: Längst nicht jede Haftstrafe dauert so lange, wie sie im Urteil festgelegt wird. Das deutsche Strafrecht kennt Wege, um betroffene Häftlinge schon vor dem Verstreichen der regulären Haftzeit wieder in die Freiheit zu entlassen. Wir klären auf, worum es sich handelt und wie Inhaftierte von den Regelungen profitieren können.

Halbstrafe


Bereits nach der Hälfte einer Haftstrafe kann unter Umständen bestimmt werden, dass die restliche Strafzeit des Häftlings zur Bewährung ausgesetzt wird und er somit auf freien Fuß kommt. Die Möglichkeit, schon nach der Hälfte der Strafe auf freien Fuß zu gelangen, besteht für Verurteilte, die erstmals eine Freiheitsstrafe von maximal zwei Jahren absitzen müssen. Zudem müssen weitere Voraussetzungen vorliegen, die mit der Tat selbst sowie der Person des Betroffenen zusammenhängen: Hier kommt beispielsweise das Eingangs genannte Kriterium der "guten Führung" zum Tragen. Geben Persönlichkeit und Entwicklung der verurteilten Person während des Strafvollzugs keinen Anlass zu Bedenken, so kann die Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt werden.

2/3-Strafe


Einfacher noch als zur Hälfte der Zeit ist es, wenn bereits 2/3 der Haftstrafe verbüßt sind: Auf Antrag der verurteilten Person wird die Reststrafe dann zur Bewährung ausgesetzt, wenn "dies unter Berücksichtigung des Sicherheitsinteresses der Allgemeinheit verantwortet werden kann". Dies bedeutet, dass für die verurteilte Person eine sogenannte "positive Legalprognose" bestehen muss - es also verantwortet werden kann, zu erproben, dass sie künftig keine Straftaten mehr begeht.

Frühzeitig auf Entlassung und Bewährung hinwirken!


Wie gezeigt knüpfen die beiden dargestellten Möglichkeiten der vorzeitigen Entlassung und Aussetzung der Reststrafe zur Bewährung unter anderem stets an das Verhalten des Verurteilten während des Strafvollzugs an. Zumindest in diesem Punkt können Haftinsassen aktiv daran mitwirken, eine vorzeitige Entlassung zu erwirken. Für den Fall, dass eine Haftstrafe zur Debatte steht, sollten Betroffene schon kurz nach der Verurteilung gemeinsam mit ihren Verteidigern vorausplanen, welche Maßnahmen sie ergreifen können, um gegebenenfalls schon vor Verstreichen der regulären Haftzeit entlassen zu werden.
Für Fragen rund um die Themen Halbstrafe und 2/3-Strafe stehen wir Betroffenen jederzeit gerne zur Verfügung!

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Strafrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.966292134831461 / 5 (89 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 17.10.2016
Die Berufung ist ein Mittel, gegen ein Urteil vorzugehen. Dabei wird dieses Urteil aufgehoben und alles auf Anfang gestellt. Ob eine Berufung das geeignete Rechtsmittel ist, eher eine Revision angestrebt oder das Urteil doch akzeptiert werden sollte, sollte ein Anwalt beurteilen.
Kategorie: Anwalt Datenschutzrecht 21.12.2016
Datenschutz ist im technologischen Zeitalter ein allgegenwärtiges Thema. Das Gesetz gesteht jedem Bürger die Entscheidung darüber zu, was mit seinen Daten geschieht. Ob und in welchem Umfang er dieses Recht wahrnimmt, ist seine persönliche Angelegenheit.
Kündigung des Arbeitsverhältnisses wegen Antritt einer Freiheitsstrafe © jinga80 - Fotolia
Expertentipp vom 21.02.2018 (42 mal gelesen)

Ein Arbeitnehmer, der eine mehr als zweijährige Haftstrafe antreten muss, kann von seinem Arbeitgeber gekündigt werden. Dies entschied jüngst das Hessische Landesarbeitsgericht.

Stern Stern Stern Stern Stern 5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Berliner Richter verurteilen illegales Autorennen mit Mord-Strafe © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Expertentipp vom 28.02.2017 (977 mal gelesen)

Auf deutschen Autobahnen wird immer wieder jenseits von jeder Geschwindigkeitsbegrenzung über den Asphalt geheizt. Nicht selten endet die Raserei im Tod oft unschuldiger Dritter, wie im Falle des 69-jährigen Rentners auf dem Berliner Kudamm im Februar 2016. CDU- und SPD-Politiker fordern seit längerem härtere Strafen. Nun haben die Richter am Berliner Landgericht im Berliner Raserprozess ein bahnbrechendes Urteil gesprochen: lebenslange Haftstrafen wegen Mordes.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.063492063492063 / 5 (63 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung