anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Internetrecht , 24.08.2010 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Telekom muss extrem hohe Rechnungen erstatten

Telekom muss extrem hohe Rechnungen erstatten Rechtsanwalt Holger Syldath

Fehlkonfiguration von Internetbrowsern auf Handys oder W-LAN-Routern kann zu sehr hohen Telefon- bzw. Internetrechnung führen.

Regelmäßig kommt es vor, dass durch eine falsche Einstellung von Internetbrowsern auf Handys oder W-LAN-Routern die Geräte sich im Internet anmelden, ohne dass der Besitzer dies bemerkt. Wenn solche Fehler nicht rechtzeitig aufgedeckt werden, kann dies dazu führen, dass der Besitzer eine sehr hohe Telefon- bzw. Internetrechnung bekommt.

Der Fall des Landgerichts Bonn

So lag auch der Fall, den nunmehr das Landgericht Bonn entschieden hat (LG Bonn, Entscheidung vom 01.06.2010, AZ 7 O 470/09). In dem zugrundeliegenden Fall hatte eine Kundin der Telekom einen Router falsch eingestellt, sodass durch die permanente Internetanmeldung insgesamt eine Rechnung von rund 5.800,00 € entstanden ist. Diese Rechnung wurde von der Telekom dann auch ohne Rücksicht auf das Versehen in voller Höhe geltend gemacht. Dem erteilte das Landgericht Bonn jedoch eine Absage:

Der Telekom hätte das „ungewöhnliche Nutzungsverhalten“ der Kundin auffallen müssen. Die Telekom wäre sodann verpflichtet gewesen, sich an die Kundin zu wenden, um den Sachverhalt aufzuklären. Da die Telekom diese Erklärung nicht vorgenommen hat, sondern weiter Rechnungen gestellt und Beiträge abgebucht hat, hat sie sich einer Pflichtverletzung schuldig gemacht, sodass 5.300,00 € von den rund 5.800,00 € zurückzuerstatten waren.

Fazit:

Die Entscheidung ist natürlich kein Freifahrschein zum sorglosen Umgang mit dem Internet. Damit tatsächlich ein Rückerstattungsanspruch besteht, ist es erforderlich, dass tatsächlich eine so auffällig hohe Rechnung im Raume steht, dass dies dem jeweiligen Betreiber auffallen musste. Gleichzeitig muss natürlich auch ein Versehen auf Seiten des Verbrauchers vorliegen, das dazu geführt hat, dass kostenpflichtige Leistungen unbeabsichtigt in Anspruch genommen worden sind. Zudem ist zu berücksichtigen, dass dem Verbraucher wegen seines nachlässigen Verhaltens regelmäßig ein Mitverschulden trifft, sodass nur ein Teil der Rechnung erstattet werden kann.



Gleichwohl ist es bei extrem hohen Telefon- oder Internetrechnungen immer sinnvoll, den Sachverhalt anwaltlich prüfen zu lassen, um ggf. hiergegen vorgehen zu können.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.75 / 5 (12 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Medizinrecht 29.12.2015
Eine Krankenhausrechnung bekommen in der Regel nur Versicherte zu sehen, die privat oder über die Beihilfe versichert sind. Sie zahlen die Rechnung (gehen also in Vorleistung) und bekommen das Geld dann von ihrer privaten Versicherung (bzw. der Beihilfe) zurückerstattet.
Kategorie: Anwalt Medizinrecht 22.12.2015
Zahnarztrechnungen können für den Laien schwer verständlich sein. Es ist daher gut, vorab Fragen zur Art und Durchführung der Behandlung und zur Höhe der Kosten mit dem Zahnarzt und der Krankenversicherung abzuklären. Was tun, wenn das versäumt wurde?
Expertentipp vom 21.05.2012 (252 mal gelesen)

Internetnutzern, die für den eigenen Haushalt einen W-LAN Router der Telekom zur Einwahl ins Netz benutzen, laufen derzeit hohe Gefahr, Opfer eines Sicherheitslecks innerhalb dieser Systeme zu werden und Filesharing-Abmahnungen zu erhalten.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7777777777777777 / 5 (9 Bewertungen)
Nutzungsausfall beim Fernsehanschluss – Schadensersatz? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Expertentipp vom 16.03.2018 (17 mal gelesen)

Wenn der Fernseher vorübergehend ausfällt, ist das für manch einen Zuschauer eine Katastrophe. Das Amtsgericht München hat entschieden, dass ein Fernsehanschluss nicht lebensnotwendig ist und es daher auch keinen Schadensersatz beim zeitweisen Ausfall des Fernsehanschluss gibt.


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung