anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Mietrecht , 13.09.2012 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Tipps für Mieter bei Mietmängel

Undichte Fenster, Abfluss verstopft, feuchte Wände oder Heizungsausfall: Eine Wohnung ist nur dann die volle Miete wert, wenn sie sich in einem ordnungsgemäßen Zustand befindet. Wir zeigen Ihnen, was Sie beim Auftreten von Mietmängeln tun können.

Undichte Fenster, Abfluss verstopft, feuchte Wände oder Heizungsausfall: Eine Wohnung ist nur dann die volle Miete wert, wenn sie sich in einem ordnungsgemäßen Zustand befindet. Wir zeigen Ihnen, was Sie beim Auftreten von Mietmängeln tun können.

Zunächst muss der Mieter einschätzen, ob es sich bei dem Schaden tatsächlich um einen Mietmangel handelt. Der liegt immer dann vor, wenn sich die Wohnung nicht mehr vertragsgemäß benutzen lässt. Das ist zum Beispiel der Fall bei Wasserschäden in der Wohnung, einem Ausfall der Heizung im Winter, Lärm im Treppenhaus oder aus einer Nachbarwohnung, oder wenn technische Anlagen wie der Aufzug nicht funktionieren. Doch Vorsicht: Keine Mängel sind Bagatellschäden wie eine defekte Glühbirne im Treppenhaus oder ein tropfender Wasserhahn.

Mietmangel anzeigen
Ist in der Mietwohnung ein Mietmangel aufgetreten, darf der Mieter nicht einfach die Miete zurückbehalten oder mindern. Der Mieter ist zunächst verpflichtet den Vermieter vom Mietmangel in Kenntnis zu setzen. So auch eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs( BGH AZ. VIII ZR 330/09): Ein Mieter kann wegen eines Mangels der Wohnung, von dem der Vermieter keine Kenntnis hat, ein Zurückbehaltungsrecht erst an den Mieten geltend machen kann, nachdem der Mieter dem Vermieter den Mangel angezeigt hat. Unterlässt der Mieter die Mängelanzeige gegenüber dem Vermieter, läuft er Gefahr für mögliche Folgeschäden haften zu müssen.
Mit der – am besten schriftlichen- Mängelanzeige sollte der Mieter dem Vermieter eine angemessene, realistische Frist zur Beseitigung des Mangels setzen. Wie lange eine angemessene Frist ist, hängt von der Art und Schwere des Mietmangels ab. Diese ist bei einem Heizungsausfall im Winter natürlich anders zu bemessen, als bei einer defekten Gegensprechanlage.

Mietmangel dokumentieren
Mietmängel sollten vom Mieter zu Beweiszwecken am besten dokumentiert werden. Art des Mietmangels, Tag und Dauer des Mietmangels, Auswirkungen sowie Beweismittel wie Fotos, Tonaufzeichnungen oder Zeugen sollten schriftlich dokumentiert werden.

Keine Abhilfe: Mietminderung, Ersatzvornahme, Klage
Beseitigt der Vermieter trotz Aufforderung den Mangel in der Wohnung nicht, hat der Mieter mehrere Möglichkeiten dagegen vorzugehen: Er kann die Miete mindern oder zurückbehalten, er kann auf Mängelbeseitigung klagen oder eine Ersatzvornahme durchführen, das heißt er lässt den Schaden selbst auf Kosten des Vermieters beseitigen.

Vorsicht: Hat ein Mieter den Mangel selbst verursacht, wie Schimmelbildung in Wohnung aufgrund zu wenigen Lüftens, kann er die Miete nicht mindern.

Tipp: Beim Auftreten eines Mietmangels und damit verbundenen Ärgers mit dem Vermieter, sollte der Mieter früh anwaltlichen Rat zur Einschätzung seiner Rechte uns seiner Vorgehensweise einholen.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9375 / 5 (16 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 12.09.2016
Die Miete für Wohnungen und Häuser ist ein viel diskutiertes Thema, das einen großen Teil der deutschen Bürger betrifft. Hierzulande gelten, im Vergleich zu andern Ländern, ausgedehnte Mieterschutzrechte, die es zu kennen bzw. zu beachten gilt.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 19.07.2016
Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag unterschreiben, ist für Juristen automatisch ein Mietverhältnis zustande gekommen. Daraus ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten, die im Mietvertrag stehen, aber auch anders begründet sein können.
Expertentipp vom 19.09.2007 (2196 mal gelesen)

Baulärm, Heizungsprobleme oder ein defekter Badewannenabfluss: Mängel in und an der Wohnung, die eine Nutzung erheblich beeinträchtigen, berechtigen den Mieter zur Senkung der Miete. Doch hier ist Vorsicht geboten: Bevor der Mieter die Miete senken darf, muss der Mieter zunächst den Mangel melden, damit der Vermieter die Möglichkeit hat, diesen in einem angemessenen Zeitraum zu beheben.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9448275862068964 / 5 (145 Bewertungen)
Expertentipp vom 29.05.2008 (2559 mal gelesen)

57 Prozent der Deutschen wohnen zur Miete. Täglich werden bundesweit tausende Mietverträge neu abgeschlossen - viele von ihnen enthalten unwirksame Klauseln oder sind sogar insgesamt unwirksam. Gerade private Vermieter sind oft unsicher, welche Pflichten wie im Mietvertrag geregelt werden sollten und welche Klauseln grundsätzlich unwirksam sind.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9397590361445785 / 5 (166 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Mieten & Vermieten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung