Logo anwaltssuche.de
Familienrecht , 13.01.2014

Trennung mit Kindern: Wer bekommt die Ehewohnung?

Trennung mit Kindern: Wer bekommt die Ehewohnung? Rechtsanwalt Andreas Jäger

Vor der Scheidung einer Ehe steht zwangsläufig die - auch räumliche - Trennung der beiden Partner. Und dies gestaltet sich oft schwieriger als gedacht: Weil es in der Regel nur eine gemeinsame Wohnung und einen gemeinsamen Hausstand gibt, stellt sich die Frage, welcher der Partner denn nun in der Wohnung bleiben darf und welcher ausziehen muss.

Insbesondere für den Fall, dass aus der Ehe Kinder hervorgegangen sind, hat das Oberlandesgericht Hamm nun in dieser Rechtsfrage eine Antwort für Betroffene gegeben. In einer aktuellen Entscheidung hielten die Richter fest, dass das Wohl der Kinder einen wichtigen Anhaltspunkt für die Zuweisung der Ehewohnung im Streitfall bieten kann (Az.: 2 UF 58/13).

Vater wollte mit volljährigem Sohn die Ehewohnung bewohnen
Im aktuellen Fall hatten sich die Eltern eines im Jahre 1994 geborenen Sohnes im April 2012 getrennt. Zunächst zog der Vater aus der gemeinsamen Ehewohnung aus. Allerdings kam es im Verlauf der Trennung zu Streitigkeiten unter den Beteiligten, die darin mündeten, dass der Vater gerichtlich beantragte, ihm die Ehewohnung zuzuweisen, damit er diese mit seinem volljährigen Sohn bewohnen könne.
Die Ehefrau und Mutter wehrte sich gegen dieses Vorhaben, sodass sich Gerichte mit der Frage zu beschäftigen hatten, wer die ehemals gemeinsame Wohnung nun alleine mit dem Sohn bewohnen dürfe.

Gericht entscheidet sich aus Kindeswohlgründen für den Vater/Ehemann
Während der Verhandlung vor dem Amtsgericht Marl kam es dann zur entscheidenden Wendung: Da auch das Verhältnis des volljährigen Sohnes zur Mutter gestört sei, sprächen Kindeswohlerwägungen dafür, dass der Vater das Recht erhalten solle, die Wohnung mit dem gemeinsamen Sohn zu nutzen.
Damit hielten sich die Richter an die gesetzlichen Vorgaben über die Zuweisung der Ehewohnung, die ausdrücklich das Kindeswohl als Kriterium benennen. Die Entscheidung wurde dementsprechend auch in der Folgeinstanz vom Oberlandesgericht bestätigt.

Ehewohnung regelmäßig großer Streitpunkt
Gerade, wenn es um die gemeinsame Ehewohnung und damit einen wichtigen Teil der eigenen Persönlichkeit geht, fällt in der anwaltlichen Praxis auf, dass die Differenzen in diesem Punkt besonders hoch sind. Und dies zu Recht: Neben der psychischen Belastung, der mit dem Auszug aus den "eigenen" vier Wänden verbunden ist, belastet der Bezug einer neuen Wohnung auch den Geldbeutel enorm.
Dementsprechend lohnt es sich in diesen Fällen, für sein Recht zu kämpfen. Mit der Unterstützung eines Fachanwalts für Familienrecht - der ohnehin in Streitfällen um die Trennung schon hinzugezogen werden sollte, um eine spätere Scheidung vorzubereiten - sollten Betroffene prüfen, ob Ihnen die ehemals gemeinsame Ehewohnung zusteht. Kommt diese Prüfung zu einem positiven Ergebnis, so kann das Wohnrecht - wie im geschilderten Fall - sogar gerichtlich eingefordert werden.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8333333333333335 / 5 (6 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Erbrecht 14.06.2016
Nießbrauch ist eines der seltsameren Wörter, denen man landläufig begegnet. Aber es ist nicht nur uralt, sondern auch eine überaus praktische Sache, denn mit Nießbrauch kann man die Erbschaftssteuer erheblich mindern.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 23.03.2017
Es gibt auf Seiten des Mieters und des Vermieters zahlreiche Gründe für die Kündigung einer Wohnung. Doch so einfach kommt man aus dem Mietvertrag nicht raus. Vermieter und Mieter müssen bei der Kündigung einer Wohnung einiges beachten.
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte 20.04.2016 (394 mal gelesen)

Auch in der Trennungs- und Scheidungsphase müssen die Ehepartner sich noch absprechen, wenn sie gemeinsames Hab und Gut, insbesondere Hausrat, verkaufen wollen. So haben sich die Richter des Oberlandesgericht Stuttgart neulich mit einem Fall beschäftigt, bei welchem die Ehefrau nach der Trennung das Familienauto veräußerte (OLG Stuttgart, Beschluss v. 18.02.2016, Az.: 16 UF 195/15). Das Auto brachte ihr einen Erlös von 12.000,- € ein. Doch das Gericht verdonnerte die Frau dazu, die Hälfte des Geldes als Schadensersatz an ihren Mann zurückzuzahlen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (26 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht GKS Rechtsanwälte 01.12.2017 (113 mal gelesen)

Darum geht’s: Zu Lebzeiten vereinbarten Vater und Mutter in einem gemeinschaftlichen Testament, dass im Todesfall all ihre Habe an ihren Sohn übergehen soll. Als die Frau verstarb, verschenkte der Vater allerdings ein Großteil des Erbes an eine neue Bekannte, sodass der Sohn um den Großteil seines Erbes gebracht wurde. Durfte er das?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.714285714285714 / 5 (7 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Ehe & Familie

Suche in Expertentipps