anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Familienrecht , 24.04.2008 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Unterhaltsanspruch der nicht verheirateten Kindesmutter

Unterhaltsanspruch der nicht verheirateten Kindesmutter beurteilt sich allein nach deren Lebensstellung (§ 1615 l Abs. 2 BGB).

Unverheiratete Mutter hat Unterhaltsanspruch


Bekanntermaßen hat auch die Kindesmutter, die mit dem Erzeuger des Kindes nicht verheiratet war oder ist, einen eigenen Unterhaltsanspruch gegen den (vormaligen) Lebensgefährten. Anders als in der Ehe bemisst sich die Höhe des Anspruchs nicht nach den Lebensverhältnissen beider Parteien in der Ehe, wobei hier insbesondere auch das Einkommen des Mannes heranzuziehen ist, sondern beurteilt sich allein nach der Lebensstellung der Kindesmutter (§ 1615 l Abs. 2 BGB). Dies bedeutet konkret, sofern die Mutter vor der Geburt des Kindes erwerbstätig war, ist ihre Lebensstellung durch dieses Einkommen geprägt, sodass sich die Höhe des Unterhaltsanspruchs am früher erzielten Einkommen bemisst. Falls die Mutter bislang Sozialhilfe bezogen hat, bemisst sich der Unterhaltsanspruch in Höhe der Sozialhilfe, wobei nach der Düsseldorfer Tabelle überwiegend von einem Mindestbedarf in Höhe von 770,00 € ausgegangen wird. Das Einkommen des Kindesvaters spielt also im Grundsatz keine Rolle. Ausnahmsweise kann jedoch auch das Einkommen des Kindesvaters herangezogen werden, wenn feststeht, dass beide Parteien zusammengelebt haben und die Kindesmutter bereits in dieser Zeit vom Kindesvater finanziell unterstützt worden ist, sodass sich ihre Lebensstellung eben auch - vergleichbar mit einer Ehe - vom Einkommen des Kindesvaters abgeleitet hat.

Grundsätzlich muss Vater Unterhalt zahlen können (leistungsfähig sein)


Voraussetzung ist aber auf jeden Fall für einen Unterhaltsanspruch, dass der Kindesvater leistungsfähig ist. Ihm müssen daher mindestens 1.000,00 € im Monat für sich selbst verbleiben. Der Unterhaltsanspruch der Kindesmutter besteht grundsätzlich für 3 Jahre, wobei auch eine Verlängerung des Unterhaltsanspruchs nach neuem Unterhaltsrecht möglich ist. Hier wird Sie Ihr Anwalt gerne beraten.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6666666666666665 / 5 (15 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Trennen sich die Eheleute, sollen sich die Partner unabhängig voneinander versorgen können. Das ist Ziel und Zweck von Unterhaltsberechnungen. Während der Trennungsphase bis zur rechtskräftigen Scheidung heißt diese Unterhaltsart Trennungsunterhalt.
Expertentipp vom 26.04.2016 (1890 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Zu den Regelungen im Einzelnen ...

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.928 / 5 (125 Bewertungen)
Expertentipp vom 18.07.2011 (476 mal gelesen)

Stellt ein Ehepartner nach der Hochzeit beispielsweise auf Grund der Geburt eines Kindes seine Karriere hinten an, so kann er oder sie im Falle einer Scheidung grundsätzlich unbefristet Unterhaltsansprüche vom Ex-Partner wegen so genannter "ehebedingter Nachteile" fordern.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (20 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Ehe & Familie

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung