anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Familienrecht , 13.03.2014 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Unterhaltspflicht des rechtlichen Vaters

Unterhaltspflicht des rechtlichen Vaters Rechtsanwalt Andreas Jäger

Wer seine aufgrund der bestehenden Ehe gesetzlich zugeordnete Vaterschaft nicht wirksam angefochten hat und deswegen rechtlicher Vater ist, ist dem Kind auch dann zum Unterhalt verpflichtet, wenn unstreitig ist, dass er nicht der leibliche Vater ist. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm (OLG) vom 20.11.2013 hervor (Az.: 2 WF 190/13).

Rechtlicher Hintergrund
Nach deutschem Recht gilt als Vater derjenige, wer zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist. Ist der rechtlich zugeordnete Vater nicht der leibliche Vater, kann er die Vaterschaft nach der Geburt des Kindes innerhalb von zwei Jahren anfechten.

Streit um Unterhalt
In dem vorliegenden Fall ist der Antragsteller der rechtliche Vater des im Jahre 1996 geborenen Kindes. Die Mutter des Kindes hat nach der Scheidung den biologischen Vater des Kindes geheiratet. Die Vaterschaftsanfechtungsklage des Antragstellers blieb wegen Fristablaufs ohne Erfolg. Der Antragsteller begehrt die Abänderung der urkundlich begründeten Unterhaltsverpflichtung. Die Inanspruchnahme aus der Urkunde sei treuwidrig, weil das Kind den Antragsteller ignoriere und nur den biologischen Vater akzeptiere, so der Antragsteller. Mit seinem Begehren scheiterte er vor dem OLG.

Unterhaltsverpflichtung des nicht leiblichen Vaters
Der durch eine Jugendamtsurkunde zur Zahlung von Kindesunterhalt verpflichtete rechtliche Vater könne sich nicht darauf berufen, dass er nicht zu Unterhaltszahlungen verpflichtet sei, weil er nicht der leibliche Vater sei, entschied das OLG. Der rechtliche Vater könne sich nur dann auf die Vaterschaft eines anderen Mannes berufen, wenn er zuvor die Vermutung, dass der rechtliche Vater auch der biologische Vater ist, im Wege einer Vaterschaftsanfechtung beseitigt habe. Dies gelte auch dann, wenn unter den Beteiligten kein Streit darüber bestehe, wer der leibliche Vater sei, so die Richter am OLG.

Vaterschaftsanfechtung
Bestehen Zweifel an der Vaterschaft, ist es dem rechtlichen Vater zu empfehlen, die Vaterschaft vor Gericht anzufechten. Denn der rechtliche Vater ist verpflichtet, den Unterhalt für das Kind zu zahlen. Dabei müssen neben der schlüssigen Formulierung des Antrags die Fristen beachtet werden. Die Frist beginnt mit Kenntnis von Umständen, die gegen die Vaterschaft sprechen. Über die weiteren Voraussetzungen und Rechtsfolgen einer Vaterschaftsanfechtung kann ein Fachanwalt für Familienrecht aufklären.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (30 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 07.11.2016
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Trennung müssen Eltern viele Entscheidungen auch weiterhin gemeinsam treffen. Gerade beim Thema Umgangsrecht ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 03.05.2017
Bei Kindern, die in einer Ehe geboren werden, ist die Vaterschaft klar – zumindest für das Gesetz. Das ist anders bei Kindern, die unehelich zur Welt kommen. Hier muss der Vater seine Vaterschaft durch eine Beurkundung anerkennen.
Expertentipp vom 12.02.2013 (825 mal gelesen)

Der Bundestag hat Ende Januar ein neues Sorgerecht beschlossen, nachdem auch unverheiratete Väter die Möglichkeit in Zukunft ein Sorgerecht für ihre Kinder erhalten können. Grundsätzlich sollen beide Eltern gemeinsam die Sorge für ein Kind tragen, wenn dies nicht dem Kindeswohl widerspricht.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (47 Bewertungen)
Expertentipp vom 01.12.2017 (155 mal gelesen)

Darum geht’s: Zu Lebzeiten vereinbarten Vater und Mutter in einem gemeinschaftlichen Testament, dass im Todesfall all ihre Habe an ihren Sohn übergehen soll. Als die Frau verstarb, verschenkte der Vater allerdings ein Großteil des Erbes an eine neue Bekannte, sodass der Sohn um den Großteil seines Erbes gebracht wurde. Durfte er das?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.6 / 5 (8 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Ehe & Familie

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung