anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht , 15.11.2012 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Fußball-Urteil: A.C.A.B.-Schild ist strafbare Kollektivbeleidigung von Polizisten

Fußball-Urteil: A.C.A.B.-Schild ist strafbare Kollektivbeleidigung von Polizisten Rechtsanwalt Florian Hupperts

Mit einem Urteil hat das Oberlandesgericht Karlsruhe die Rechte von Polizeibeamten bei ihren dauerhaften Einsätzen in Fußballstadien gestärkt.

Die Richter legten als Revisionsinstanz in einem aktuellen Verfahren den Schluss nahe, dass das Hochhalten eines Transparentes mit der Aufschrift "A.C.A.B." (steht für "all cops are bastards") als strafrechtlich verfolgbare Beleidigung gegen die im Stadion anwesenden Polizisten gelten könne.

Anzeige wegen Aktion bei Zweitligaspiel
Zur Strafverhandlung gekommen war es, nachdem ein Anhänger eines Fußballvereines während eines Zweitligaspiels gemeinschaftlich mit anderen ein entsprechendes Transparent hochhielt, welches im gesamten Stadion gut sichtbar war. Die daraufhin gegen den Anhänger geschriebene Anzeige führte zunächst zur Verhandlung vor dem Amtsgericht, welches ihn mit der Begründung, dass er mit dem Hochhalten des Transparentes nicht nur den bestimmten und bestimmbaren Beamten im Stadion, sondern einer unbestimmten Personenmehrheit gegenüber seine Missachtung hatte ausdrücken wollen, vom Vorwurf der Beleidigung freisprach. Auch das Landgericht bestätigte in zweiter Instanz daraufhin das vorige Urteil, sodass der Fall vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe landete. Erst in dieser Revisionsinstanz setzte sich letztlich eine gerichtliche Wertung zugunsten der Polizeibeamten durch.


Aussage nicht von Meinungsfreiheit gedeckt
Die Karlsruher Richter führten aus, dass die vorinstanzliche Aufnahme des Sachverhaltes zwar keine abschließende revisionsgerichtliche Wertung des speziellen Einzelfalles zulasse, allerdings gingen sie davon aus, dass das Hochhalten eines Transparentes mit der Aufschrift "A.C.A.B." nicht von der grundgesetzlichen Meinungsfreiheit gedeckt sei - nicht zuletzt, weil die betreffende Aussage im Gegensatz zu ähnlichen, von der Meinungsfreiheit gedeckten, Fällen keine andere als eine herabwürdigende Interpretation zulasse. In der Praxis bedeutet das Urteil also, dass Beleidigungen gegen die anwesenden Polizeibeamten in der geschilderten Form aufgenommen werden können und nun auch eine Aussicht auf Erfolg besteht, dass Gerichte die Aussage als strafrechtlich relevant ansehen.

von

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Staat & Verwaltung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verwaltungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (16 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Medienrecht 04.08.2016
Viele Inhalte gehören hier nicht hin, sind aber nicht mehr wegzukriegen, andere verstoßen gegen Gesetze. Die Rechtsprechung ringt um einen sinnvollen Umgang mit den Anforderungen, die Social Media mit sich bringt.
Kategorie: Anwalt Medienrecht 26.04.2017
Das Presserecht gehört zum Medienrecht. Die Freiheit der Berichterstattung und die Meinungsfreiheit sind seine grundgesetzlichen Wurzeln. Sie können mit anderen Rechten kollidieren; häufiges Konfliktpotenzial besteht zu den Persönlichkeitsrechten.
Expertentipp vom 06.02.2012 (160 mal gelesen)

Vor ungefähr einem Jahr haben nahezu alle privaten Banken den Preis für Fremdabhebungen an ihren Geldautomaten mit der Girocard auf maximal 1,95 Euro gesenkt. Die Höhe der Gebühr muss dem Kunden vor dem Abheben am Geldautomaten angezeigt und so transparent gemacht werden. Das Abheben am institutseigenen Geldautomaten ist kostenfrei. Das gilt auch für die Bargeldversorgung innerhalb der Banken-Zusammenschlüsse Cash Group und CashPool.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Tipps zum Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz © Robert Kneschke - Fotolia
Expertentipp vom 22.12.2016 (1037 mal gelesen)

Seit einem Jahr hat jedes Kind in Deutschland ab seinem ersten Geburtstag einen Anspruch auf Förderung in einer Kindertageseinrichtung oder bei einer Tagesmutter. Nach einer aktuellen Statistik nehmen 660.000 Kinder und damit ihre Eltern dieses Angebot in Anspruch. Der Betreuungsbedarf ist damit noch nicht gedeckt und für die betroffenen Eltern stellen sich noch viele offene rechtliche Fragen rund um das Thema.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (72 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Staat & Verwaltung

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung