anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht , 11.12.2012 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Fahrerflucht und Versicherung: BGH-Urteil schafft Klarheit

Fahrerflucht und Versicherung: BGH-Urteil schafft Klarheit Rechtsanwalt Frank Brüne

Was passiert bei Fahrerflucht mit dem Versicherungsschutz?

Wer sich vom Unfallort entfernt, ohne dem Unfallgegner oder der Polizei seine Personalien mitzuteilen, riskiert nicht in jedem Fall den Versicherungsschutz für das eigene Fahrzeug. Dies gilt, wenn der Unfallverursacher zumindest seine Versicherung nachträglich über den Schaden informiert hat, wie der Bundesgerichtshof in Karlsruhe in einem Urteil nun entschieden hat (Az.: IV ZR 97/11).

Halter soll Schaden selbst bezahlen


Im aktuellen Fall war der Halter eines Fahrzeuges gegen 1 Uhr morgens von einer Landstraße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Nach seiner Aussage sei der Unfall unvermeidbar gewesen, da er die Straße querenden Rehen ausweichen musste. Sowohl der Baum als auch das Fahrzeug trugen dabei einen Schaden davon. Der Autofahrer ließ sich daraufhin vom ADAC abschleppen, ohne die Polizei oder das zuständige Straßenbauamt zu informieren.
Kurz darauf - am nächsten Tag - informierte er seine Vollkaskoversicherung über den Schaden und wollte diesen ausgeglichen haben. Die Versicherung jedoch verwies darauf, dass der fahrende Halter sich wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort strafbar gemacht habe, schließlich habe er weder der Polizei noch dem Straßenbauamt den Unfall mitgeteilt oder zumindest seine Personalien nicht rechtzeitig nachgereicht. Laut den Allgemeinen Kaskoversicherungsbedingungen würde dies auch den Versicherungsschutz entfallen lassen, womit der Halter auf seinem Schaden von rund 27.000 Euro selber sitzen bleiben müsse.

Kein automatischer Verlust der Versicherung


Hiergegen klagte der Halter und verlor vor dem Landgericht und vor dem Oberlandesgericht, die sich jeweils der Argumentation der Versicherung anschlossen. Erst vor dem BGH erhielt der Kläger Recht zugesprochen. Das Gericht war der Auffassung, dass der Halter durch seine unverzügliche Information an die Versicherung den Schutz behalten habe. Die Meldung an die Versicherung zu einem Zeitpunkt, der auch die Strafbarkeit wegen einer "Fahrerflucht" hätte entfallen lassen, könne ausreichen, um gegenüber der Versicherung - wie gefordert - alles Notwendige zur Aufklärung des Sachverhaltes zu leisten. Zumindest würde der Versicherungsschutz nicht automatisch entfallen, wenn der Unfallverursacher sich nicht beim Unfallgegner oder der Polizei melde.

Unfall unbedingt aufklären, ansonsten Schweigen!


Das Karlsruher Urteil begünstigt Fahrzeughalter gegenüber ihren Kaskoversicherungen ungemein. Im Falle eines Unfalls eröffnet es nun die Möglichkeit, zumindest den Versicherungsschutz nicht zu verlieren. Nichtsdestotrotz ist es keineswegs ein Freibrief für Unfallverursacher. Aus anwaltlicher Sicht sollten Unfallverursacher stets und sofort bei der Polizei oder dem Unfallgegner und auf jeden Fall bei Ihrer Versicherung den Schaden anzeigen. Andererseits sollte man sich keineswegs noch am Unfallort zum Hergang des Unfalls irgendwem gegenüber äußern oder gar eine Schuld eingestehen: Ein Verweis, dass ein Anwalt die Sache regeln wird, kann das eigene Haftungsrisiko in vielen Fällen vermindern.

Von der Entscheidung des BGH ist allein der Versicherungsschutz in der (Voll-)Kaskoversicherung betroffen. Im Rahmen des Haftpflichtversicherungsschutzes muss die Versicherung zwar den Fremdschaden regulieren. Das vorstehende Urteil des BGH schützt den Fahrer/Halter aber nicht vor dem dann folgenden Regress seiner Haftpflichtversicherung.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9444444444444446 / 5 (36 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 20.06.2017
Immer mehr Menschen sind laut aktuellen Statistiken von Überschuldung und Privatinsolvenzen betroffen, im Rahmen derer sie zur Abgabe von eidesstattlichen Versicherungen – früher als Offenbarungseid bezeichnet – getrieben werden. Voraus geht dem ein erfolgloses Zwangsvollstreckungsverfahren von nicht bezahlten Forderungen.
14.02.2018
Das Versicherungsrecht beschäftigt sich mit allen freiwillig abgeschlossenen Versicherungen und den damit verbundenen rechtlichen Problemen. Meistens geht es um Probleme bei der Schadensregulierung - wenn eine Versicherung überhaupt abgeschlossen werden darf.
Expertentipp vom 22.10.2015 (918 mal gelesen)

Eine Frau kollidierte mit ihrem Ford in einer Engstelle mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. Eigentlich ein typischer Fall für die Haftpflichtversicherung; doch hat dieser eine Besonderheit: Die Fahrerin hatte nur einen kroatischen Führerschein – also keine gültige Fahrerlaubnis (Urteil des Amtsgericht Bergheim vom 30.03.2015 - 27 C 168/14).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.775 / 5 (40 Bewertungen)
Expertentipp vom 07.04.2011 (1211 mal gelesen)

Verkehrsunfälle mit Verletzten sind keine Seltenheit. Allein im Jahr 2008 waren in Nordrhein Westfalen rund 80000 Verletzungen zu verzeichnen, die durch Verkehrsunfälle hervorgerufen wurden. Für die Statistik kommt es dabei auf einen Unfall mehr oder weniger selten an – für die Einzelperson jedoch, die womöglich noch eine körperliche Verletzung davon trägt, kann ein solcher Verkehrsunfall ein äußerst einschneidendes Ereignis darstellen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.806451612903226 / 5 (62 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Auto & Verkehr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung