anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Mietrecht , 09.06.2016 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Tipp für Vermieter: Außerordentliche Kündigung immer mit ordentlicher Kündigung verbinden

Zahlt ein Mieter die vereinbarte Miete nicht pünktlich oder gar nicht, so fragen sich Vermieter regelmäßig, ob und wie sie den Mietvertrag kündigen können, um verlässlichere Mieter zu bekommen.

Hier gilt es allerdings, aufzupassen: Das deutsche Mietrecht schützt den Mieter sehr stark, sodass eine Kündigung nur unter besonders strengen Voraussetzungen möglich ist. Darunter fällt beispielsweise die Nichtzahlung der Miete.
Hier sollten Mieter und Vermieter eine wichtige Gerichtsentscheidung kennen: Auch, wenn der Mietrückstand innerhalb der sogenannten Schonfrist beglichen wird, kann der Vermieter noch kündigen. Dies entschied der Bundesgerichtshof bereits Ende Februar 2016 (BGH, Beschluss v. 23.2.2016, VIII ZR 321/14).

Vorsicht: Außerordentliche Kündigung kann unwirksam werden


Die Nichtzahlung der Miete ist mietrechtlich ein Grund für eine „außerordentliche Kündigung“: Sobald der Mieter mit zwei vollen Mieten im Rückstand ist, ist der Vermieter zur fristlosen Kündigung berechtigt. Der Mieter hat allerdings die Möglichkeit, diese fristlose Kündigung zu Fall zu bringen, indem er innerhalb von zwei Monaten nach Rechtshängigkeit der Räumungsklage die Mietrückstände begleicht. Dies regelt § 569 Abs. 3 Nr. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) explizit – es handelt sich dabei um die so genannte „Schonfristregelung“.
Dies kann dann für den Vermieter unangenehm werden: Der Vermieter muss den Räumungsprozess dann beenden („für erledigt erklären“), da er den Räumungsanspruch in dieser speziellen Fallkonstellation nicht mehr durchsetzen kann. Zwar kann er jetzt noch ordentlich kündigen, doch muss er in diesem Fall ärgerliche weitere drei Monate Kündigungsfrist abwarten und dann eventuell abermals eine Räumungsklage erheben.

Tipp vom Fachanwalt für Mietrecht


Dieser Ärger kann allerdings vermieden werden. Wir empfehlen Vermietern nachdrücklich, eine außerordentliche Kündigung mit einer ordentlichen Kündigung zu verbinden. Denn nur dann sind die Vermieter auf der sicheren Seite.
Zumeist sind die drei Monate Kündigungsfrist schon während des laufenden Gerichtverfahrens verstrichen, sodass eine Räumung der Wohnung alsbald in Sicht ist. Denn für eine ordentliche Kündigung reicht das zumindest zweimalige Nichtzahlen der Miete bereits aus. Zudem – und das ist für Vermieter besonders interessant - gilt die Schonfristregelung bei einer ordentlichen Kündigung nicht.
Vermieter sollten sich bei Kündigungen vorher anwaltlich beraten lassen. Insbesondere außerordentliche Kündigungen bedürfen eines wasserdichten Kündigungsgrundes, da sie oft von dem Mieter gerichtlich angegriffen werden. Nur bei einer rechtlich einwandfreien Kündigung kann das Interesse des Vermieters ohne vermeidbare Komplikationen durchgesetzt werden.

erstmals veröffentlicht am 20.05.2016, letzte Aktualisierung am 09.06.2016

von

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6 / 5 (17 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 23.03.2017
Es gibt auf Seiten des Mieters und des Vermieters zahlreiche Gründe für die Kündigung einer Wohnung. Doch so einfach kommt man aus dem Mietvertrag nicht raus. Vermieter und Mieter müssen bei der Kündigung einer Wohnung einiges beachten.
Kündigung im Arbeitsrecht – So verhalten Sie sich richtig! © mko - topopt
Expertentipp vom 20.02.2019 (251 mal gelesen)

Aus welchen Gründen darf der Arbeitgeber kündigen? Welche Fristen müssen bei einer Kündigung eingehalten werden? Wie stellt man den Zugang einer Kündigung sicher? Was ist eine Kündigungsschutzklage? In unserer Checkliste finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema Kündigung im Arbeitsrecht – aktuell, kompetent und verständlich. (Checkliste Kündigung Arbeitsverhältnis) Podcast

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.8 / 5 (4 Bewertungen)
Kündigung Mietvertrag - was ist zu tun? © freepik - mko
Expertentipp vom 23.01.2019 (307 mal gelesen)

Kündigung des Mietvertrags - Was ist zu tun? Unserer juristische Fachredaktion informiert Mieter und Vermieter kompetent zu allen wichtigen Fragen rund um die Kündigung eines Mietvertrages. Checkliste für Mieter, Musteranschreiben für Vermieter, häufige Fragen und Antworten. (Checkliste - Kündigung Mietvertrag) Podcast

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (6 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Mieten & Vermieten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung