anwaltssuche
Wirtschaftsrecht , 03.07.2008

Vorsicht bei Abbuchungsaufträgen- Nicht jede Lastschrift kann zurückgeholt werden

Weit verbreitet ist unter Verbrauchern die Annahme, dass jede Lastschrift rückgängig gemacht werden kann. Mit Verwunderung und Ärger reagieren Betroffene dann, wenn sich eine Bank oder Sparkasse weigert, für ihren Kunden das Geld zurückzuholen.

Weit verbreitet ist unter Verbrauchern die Annahme, dass jede Lastschrift rückgängig gemacht werden kann. Mit Verwunderung und Ärger reagieren Betroffene dann, wenn sich eine Bank oder Sparkasse weigert, für ihren Kunden das Geld zurückzuholen.

"Sofern der Verbraucher jedoch eine Abbuchungserlaubnis erteilt hat, ist die Ablehnung des Kreditinstitutes korrekt", informiert Andrea Hoffmann, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen. "Nur wer eine Einzugsermächtigung gegeben hat, kann sich bei einem fehlerhaften Einzug über das Kreditinstitut sein Geld wiederholen."

Einige windige Anbieter, wie sie zum Beispiel teilweise im Bereich der Partnervermittlung zu finden sind, nutzen die Unkenntnis vieler Verbraucher über die zwei verschiedenen Arten des Lastschriftverfahrens aus. Ihnen kommt dabei zugute, dass im Bereich des Zahlungsverkehrs allgemein immer von Abbuchung gesprochen wird, egal ob diese aus einem Dauerauftrag, einer Abbuchungserlaubnis, einer Einzugsermächtigung oder einer Überweisung resultieren. Außerdem ähneln sich formal die Erteilung eines Abbuchungsauftrages und die einer Einzugsermächtigung. Im Ergebnis gibt es jedoch gravierende Unterschiede.


Das Abbuchungsverfahren wird üblicherweise im gewerblichen Rahmen angewandt, ist aber auch im privaten Bereich möglich. Der Zahlungspflichtige teilt dabei seiner Bank einen Zahlungsempfänger mit, der danach berechtigt ist, von seinem Konto Geld abzubuchen. Ist der Einreicher der Lastschrift dann mit dem genannten Gläubiger identisch, wird das Kreditinstitut den Betrag überweisen. Kommt es zum Streit über den abgebuchten Betrag, ist die Bank außen vor. In diesem Fall muss sich der Verbraucher an seinen Vertragspartner, also beispielsweise das Partnervermittlungsinstitut, halten. "Einzelne Institute sind dafür bekannt, einmal eingenommenes Geld, auch wenn es ihnen nicht zusteht, nur ungern wieder herauszugeben", weiß Hoffmann. Somit muss der Verbraucher seinem Geld oft hinterherlaufen.

Abweichend läuft das Einzugsermächtigungsverfahren ab. Hier erteilt der Verbraucher seinem Vertragspartner unmittelbar die Erlaubnis, Geld von seinem Konto einzuziehen. Die Bank des Zahlungspflichtigen erfährt davon also zunächst nichts. Anders als beim Abbuchungsverfahren fehlt es demnach an einem Auftrag des Kontoinhabers an seine Bank zur Belastung aus der Lastschrift. Als Ausgleich dafür besteht das Widerspruchsrecht, welches der Verbraucher direkt gegenüber seiner Bank geltend machen kann. In diesem Fall holt das Kreditinstitut das Geld zurück. Im Streitfall muss sich nun der Anbieter an den Verbraucher halten. "Da das Einzugsermächtigungsverfahren dem Verbraucher mehr Schutz bietet, sollte diesem grundsätzlich der Vorzug gegeben werden", rät Andrea Hoffmann. Zur Unterscheidung beider Verfahren rät sie darauf zu achten, ob im Formular des Anbieters Begriffe wie Abbuchungsauftrag oder Abbuchungserlaubnis auftauchen. Dann sollten im Zweifelsfall die Finger davon gelassen werden. Wer bereits einen Abbuchungsauftrag erteilt hat, ist nicht ewig an diese Zahlungsweise gebunden. Ein Widerruf gegenüber der Bank ist möglich.

Die weitere Zahlungspflicht gegenüber dem Vertragspartner ist damit nicht erloschen, sondern muss dann auf andere Weise erfüllt werden.




Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wirtschaft & Wertpapiere
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Wirtschaftsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (40 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Vertragsrecht 19.06.2017
Verbraucherrechte sind in den vergangenen Jahren immer weiter ausgebaut worden. Das Gesetz schützt Verbraucher davor, dass sie allzu leicht hinters Licht geführt werden können. Umfassenden Schutz gibt es allerdings nicht. Seine wesentlichen Rechte als Verbraucher sollte man daher trotzdem kennen.
Kategorie: Anwalt Wettbewerbsrecht 26.06.2017
Fairness im Wettbewerb um Kunden und Marktanteile braucht Regeln. Die liefert zum großen Teil das UWG, das alle Mitbewerber am Markt gegen unlauteren Wettbewerb schützen soll.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 21.03.2013 (734 mal gelesen)

Verbraucher in Europa können ihre Streitigkeiten mit Unternehmern schon bald mithilfe der Alternativen Streitbeilegung und der Online-Streitbeilegung schnell, einfach und kostengünstig lösen. Aber was ist eine Alternative Streitbeilegung oder eine Online-Streitbeilegung? Hier einige nützliche Informationen für interessierte Verbraucher.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9130434782608696 / 5 (46 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 06.07.2016 (1706 mal gelesen)

Kreditverträge mit Banken, Online-Kaufverträge oder Mietverträge stellen nur eine kleine Auswahl der Vertragsarten dar, deren Abschluss durch eine kurze Notiz zur großen Hürde werden kann: gemeint ist ein negativer Eintrag bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung - kurz "SCHUFA".

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.911111111111111 / 5 (90 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wirtschaft & Wertpapiere