anwaltssuche

Vorsicht bei Versicherung gegen schwere Krankheiten - Keine Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Wenn von einer Dread-Disease-Versicherung gesprochen wird, ist der Versicherungsschutz gemeint, bei dem der Versicherer leistungspflichtig wird, wenn bei der versicherten Person eine bestimmte schwere Erkrankung diagnostiziert wurde. Welche schweren Krankheiten erfasst sind, ist dabei in den Versicherungsbedingungen klar und abschließend definiert.

Wenn von einer Dread-Disease-Versicherung gesprochen wird, ist der Versicherungsschutz gemeint, bei dem der Versicherer leistungspflichtig wird, wenn bei der versicherten Person eine bestimmte schwere Erkrankung diagnostiziert wurde. Welche schweren Krankheiten erfasst sind, ist dabei in den Versicherungsbedingungen klar und abschließend definiert. „Häufige Ursachen für Berufsunfähigkeit sind jedoch nicht erfasst, so dass diese Versicherung kein Ersatz für eine private Berufsunfähigkeitsversicherung ist“, gibt Andrea Hoffmann, Versicherungsexpertin der Verbraucherzentrale Sachsen zu bedenken.

Die Angebote innerhalb dieser Produktgruppe haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Die Versicherer bieten zumeist in Form einer Einmalzahlung finanziellen Schutz vor den Folgen von wenigen bis zu etwa 35 schweren Erkrankungen an. Dazu gehören standardmäßig Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, Koma, multiple Sklerose, Nierenversagen und Bypass-Operationen. Regelmäßig nicht erfasst, werden psychische Leiden und Erkrankungen des Bewegungsapparates, welche jedoch immer häufiger zur Berufsunfähigkeit führen.

Nachteilig ist zudem, dass der Verbraucher auswählen muss, welche Krankheiten und Ereignisse er versichern möchte, die ihm noch nicht bekannt sind. Die Angebote unterscheiden sich nämlich von einem Versicherer zum anderen. Wer die Gesellschaft ausgewählt hat, die 20 Krankheiten einschließt, dann aber ein Leiden erfährt, dass nur bei dem Versicherer abgedeckt ist, der 27 Krankheitsbilder erfasst, wird bitter enttäuscht sein. „Das gleicht einem Lotteriespiel mit hohen Risiko“, warnt Hoffmann.

Dann gibt es auch noch besondere „Schmalspurprodukte“, wie etwa die Ladyprotect-Police, mit der sich Frauen gegen die finanziellen Folgen einer frauenspezifischen Krebserkrankung absichern können. Klar ist damit, dass es hier beispielsweise keine Versicherungsleistung nach einem Schlaganfall gibt. Frauen sollten aber auch wissen, dass sie bei einer Erkrankung an Lungenkrebs oder Leukämie ebenfalls kein Geld erhalten würden.

Dread-Disease-Versicherungen werden nicht nur als reine Risikoversicherung angeboten, sondern auch gern als fondsgebundene Variante. Damit wird – wie oft im Lebensversicherungsbereich – die Vorsorge mit dem Sparen kombiniert. Was dem Verbraucher auf den ersten Blick vielleicht vorteilhaft erscheint, entpuppt sich jedoch beim genaueren Hinsehen oft als intransparent, teuer und renditearm. Deshalb rät die Verbraucherzentrale Sachsen immer dazu, beides voneinander zu trennen.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Versicherungrecht & Sozialversicherung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Versicherungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.222222222222222 / 5 (9 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 30.11.2016
Berufsunfähigkeitsversicherungen sind dazu da, bei Berufsunfähigkeit finanzielle Absicherung zu bieten. Sie sind besonders wichtig für Menschen, für die hoch spezialisiert sind und für die kaum berufliche Alternativen oder Umstiegsmöglichkeiten gibt, sollten sie in ihrem angestammten Beruf nicht mehr arbeiten können.
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 16.11.2015
Wer privat versichert ist (und das sind nur ca. 11 % der Bevölkerung), der geht erster Klasse zum Arzt, liegt im Krankenhaus im Einbettzimmer - und hat auch sonst kaum Sorgen. Wenn er mal krank ist, zahlt seine private Krankenversicherung alles. Er wird luxuriös gesund, denken alle gemeinhin. Aber diese Zeiten (wenn es sie je gab) sind vorbei.
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht Dollinger Partnerschaft Rechtsanwälte 27.02.2018 (53 mal gelesen)

In der Praxis ist häufig zu beobachten, dass der Versicherer, nachdem er aufgrund des Antrages auf Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung in die Prüfung eingetreten ist, ein Angebot aus "Kulanz" abgibt. War der Versicherungsnehmer für einen zurückliegenden Zeitraum arbeitsunfähig krank, was regelmäßig der Fall ist, werden vielfach Schreiben mit folgender Formulierung herausgegeben:

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.666666666666667 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 07.11.2011 (424 mal gelesen)

Einige Versicherer wollen Kosten sparen und haben ihre Bedingungen nach der Reform des Versicherungsvertragsgesetzes nicht angepasst. Nun hat sich der Bundesgerichtshof mit diesem Rechtsproblem beschäftigt. Denn die alten Verträge sahen vor, dass der Versicherte komplett leer ausgeht, wenn er seinen vertraglichen „Pflichten“ nicht nachkommt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (26 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Versicherungrecht & Sozialversicherung