anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Strafrecht , 22.09.2016

Oktoberfest & co.: Vorsicht vor Taschendieben auf Volksfesten

"O'zapft is!": Der Start des Oktoberfests läutet die Herbstsaison der Volksfeste in ganz Deutschland ein, bei denen der Spaß und die Ausgelassenheit der Besucher im Vordergrund stehen. Bedauerlicherweise ist das aber auch ein Fest für Taschendiebe.

Innerhalb von nur wenigen Sekunden sind der Geldbeutel, die Kreditkarten oder die Autoschlüssel verschwunden. Allein im vergangenen Jahr verzeichnete die Polizeiliche Kriminalstatistik bundesweit 92.571 Fälle von Taschendiebstahl (2008: 91.609 Fälle). Um den Langfingern die Diebestour zu vermasseln, helfen die Tipps der Polizeilichen Kriminalprävention. Kurz zusammengefasst sind sie in der Klappkarte "Schlauer gegen Klauer", die bei jeder Polizeidienststelle und im Internet unter www.polizei-beratung.de erhältlich ist.

Diebe agieren meist in der Gruppe


Taschendiebe arbeiten meist in Gruppen: Einer lenkt das Opfer ab, ein weiterer "zieht" die Beute und gibt sie an einen Dritten weiter. Der taucht damit in der Menge unter. "Besonders gut funktioniert dieser Trick in großen Menschenansammlungen - wie eben auf Volksfesten", sagt Professor Dr. Wolf Hammann, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes und Landespolizeipräsident von Baden-Württemberg. "Anstatt mit guter Laune kommen die Besucher dann oftmals mit viel Ärger im Bauch nach Hause." Die Diebe beobachten ihr Opfer lange und genau. Sie rempeln den Betroffenen an, verwickeln ihn mit fadenscheinigen Fragen in ein Gespräch, bieten übersteigerte Hilfsbereitschaft an oder beschmutzen beispielsweise die Kleidung des Opfers, um mit ihm in Kontakt zu kommen. Hinzu kommt: Stark alkoholisierte Festbesucher sind aus Tätersicht besonders leichte Opfer.

Mit den Tipps der Polizei gegen die Tricks der Täter


Wer aufmerksam ist und die Tipps der Polizei beherzigt, erschwert den Kriminellen ihre Machenschaften und erspart sich selbst viel Ärger. Taschendiebe lassen sich manchmal schon am typisch suchenden Blick erkennen: Sie meiden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauen eher nach der Beute (Hand- oder Umhängetasche).

  • Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.

  • Führen Sie Wertsachen wie Bargeld, EC- und Kreditkarten auf verschlossene Innentaschen der Kleidung verteilt am Körper mit sich, möglichst in Gürteltaschen oder Brustbeuteln.

  • Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite zum Körper.

  • Lassen Sie Ihre Handtasche oder Jacke mit Inhalt niemals unbeaufsichtigt.

  • Achten Sie bei einem Menschengedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen.

  • Halten Sie Ihre mitgeführte Tasche stets geschlossen.




erstmals veröffentlicht am 20.09.2010, letzte Aktualisierung am 22.09.2016

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Strafrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (35 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Strafrecht 26.09.2016
Der Diebstahl ist eine der häufigsten Straftaten in Deutschland. Milde Strafen gibt es für Langfinger jedoch nur anfänglich und nur wenn der Tatvorwurf tatsächlich Diebstahl lautet und nicht von Raub die Rede ist. Ein Überblick.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 22.09.2016
Mit dem Täter-Opfer-Ausgleich steht in Strafverfahren ein außergerichtliches Verfahren zur Verfügung, das eine Aussöhnung zwischen Täter und Opfer anstrebt und einen materiellen Ausgleich für die begangene Tat schafft - bei entsprechenden Voraussetzungen.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 26.10.2015 (1757 mal gelesen)

Informationen zum Vorwurf der sexuellen Nötigung / Vergewaltigung, den Voraussetzungen, den rechtlichen Problemen, den Strafen und Möglichkeiten der Strafmilderung sowie den juristischen Optionen und der anwaltlichen Hilfe im Falle des Tatvorwurfs einer sexuellen Nötigung / Vergewaltigung

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.979591836734694 / 5 (98 Bewertungen)
Was ist ein Täter-Opfer-Ausgleich? © jinga80 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Strafrecht 02.02.2018 (52 mal gelesen)

Bei einem Strafverfahren steht das Interesse des Staates an der Strafverfolgung im Vordergrund. Aspekte der Wiedergutmachung zwischen Täter und Opfer haben im Strafverfahren keinen Platz. Dafür gibt es den Täter-Opfer-Ausgleich.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.333333333333333 / 5 (3 Bewertungen)
Strafrecht: Diebstahl im Wert von 50 Euro kann zu Freiheitsstrafe führen! © jinga80 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Strafrecht 22.12.2016 (1747 mal gelesen)

Ein Diebstahl von zwei Flaschen Whisky im Wert von insgesamt rund 48 Euro kann zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten ohne Bewährung führen!

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8932038834951457 / 5 (103 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht 22.12.2016 (594 mal gelesen)

Bei einer Selbstbedienungskasse im Supermarkt scannen die Kunden ihre Ware selbst ein und schließen auch den Bezahlvorgang ohne einen Kassierer ab. Der Verlockung, nicht die komplette Ware einzuscannen oder billiger Ware abzurechnen, sollten die Kunden aber widerstehen- hierbei handelt es sich um den Straftatbestand Diebstahl.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.857142857142857 / 5 (35 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung