anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Erbrecht , 24.06.2009 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Wahlfreiheit für Immobilienerben- Frist endet am 30. Juni

Das neue Erbschaftsteuerrecht sieht für Erben der Jahre 2007 und 2008 ein besonderes Wahlrecht vor: Entweder sie werden nach dem bis zum Jahresende 2008 geltenden „alten“ Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht veranlagt oder sie entscheiden sich für die Anwendung des neuen Rechts.

Das neue Erbschaftsteuerrecht sieht für Erben der Jahre 2007 und 2008 ein besonderes Wahlrecht vor: Entweder sie werden nach dem bis zum Jahresende 2008 geltenden „alten“ Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht veranlagt oder sie entscheiden sich für die Anwendung des neuen Rechts.

Danach kann damit beispielsweise der überlebende Ehegatte eine Immobilie unabhängig von ihrem Wert steuerfrei erben, wenn er bzw. sie die Immobilie zehn Jahre lang selbst nutzt. Der Antrag auf Anwendung des neuen Rechts könne bis spätestens 30. Juni 2009 gestellt werden. Dieser sei bis zur Unanfechtbarkeit des Steuerbescheides sogar widerruflich. „Die Entscheidung darüber, ob das alte oder das neue Erbschaftsteuerrecht von Vorteil ist, sollte aber gut überlegt werden“, rät Haus & Grund-Generalsekretär Andreas Stücke. Denn nicht immer lohnten sich die neuen Vorschriften. Außerdem stünden Erben der Jahre 2007 und 2008 nur die bis Ende 2008 geltenden Freibeträge zu. „Damit will der Gesetzgeber offenbar allzu große Steuergeschenke verhindern“, sagte Stücke.

Der Hintergrund: Zum Jahreswechsel wurde die Erbschaft- und Schenkungsteuer völlig neu geregelt. Seitdem gelten einerseits neue Bewertungsverfahren für Immobilien und andere Vermögensgegenstände, andererseits auch neue Steuerfreistellungen und höhere Steuerfreibeträge. Im Ergebnis werden nun vor allem Immobilien und Unternehmen höher bewertet. Eine steuerfreie Übertragung an die nächste Generation ist aber unter bestimmten Umständen möglich.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8333333333333335 / 5 (6 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Erbrecht 22.06.2016
Das digitale Erbe ist eines der brisantesten Themen der nächsten Jahre. Oder wussten Sie, dass Sie als Erbe auch Online-Abos, E-Mail-Konten, social media-accounts oder Online-Auftritte des Verstorbenen miterben - und im Zweifelsfall die Rechnungen begleichen müssen?
Expertentipp vom 19.05.2016 (950 mal gelesen)

Eine Erbschaft kann eine schwere Belastung sein, nämlich dann, wenn nicht nur Werte vererbt werden, sondern auch Schulden und Verbindlichkeiten. Ist das Erbe überschuldet, haften die Erben auch mit ihrem Privatvermögen, wenn sie das Erbe antreten. Ein Weg aus dieser Klemme ist die Nachlassinsolvenz.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9692307692307693 / 5 (65 Bewertungen)
Expertentipp vom 29.08.2012 (958 mal gelesen)

Hat ein Verstorbener weder ein Testament noch ein Erbvertrag hinterlassen, dann kommt die gesetzliche Erbfolge zum Zuge. Das Gesetz geht in diesem Fall davon aus, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten. Hat der Erblasser per letztwilliger Verfügung nur über einen Teil seines Nachlasses bestimmt, dann gilt für den übrigen Teil auch die gesetzliche Erbfolge.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8135593220338984 / 5 (59 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Erben & Vererben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung