Logo anwaltssuche.de

Wenn die private Krankenversicherung die Leistung verweigert

Der privat versicherte Patient durfte sich über lange Zeit als ‚Kunde König‘ im Gesundheitssystem fühlen. Von den Ärzten bevorzugt behandelt, mit umfangreicher Diagnostik und Therapie versehen, wurden die dafür berechneten Kosten von der privaten Krankenversicherung in der Regel zügig und ohne Abzug erstattet.

Der privat versicherte Patient durfte sich über lange Zeit als ‚Kunde König‘ im Gesundheitssystem fühlen. Von den Ärzten bevorzugt behandelt, mit umfangreicher Diagnostik und Therapie versehen, wurden die dafür berechneten Kosten von der privaten Krankenversicherung in der Regel zügig und ohne Abzug erstattet.

Damit ist seit einigen Jahren Schluss. Unter dem Druck steigender Kosten sind die privaten Krankenversicherer dazu übergegangen, die eingereichten Rechnungen ihrer rund 8,8 Millionen Kunden genau unter die Lupe zu nehmen. Das Ergebnis dieser Überprüfungen spürt der Versicherte am eigenen Portemonnaie, denn zwischen 10 und 20 % der eingereichten Rechnungen werden nicht oder jedenfalls nicht in vollem Umfang erstattet.

Die Gründe für die Kürzungen durch die Krankenversicherer sind vielfältig: Mal wird die medizinische Notwendigkeit einzelner Behandlungsmaßnahmen oder der Behandlung insgesamt bezweifelt, mal wird die Höhe der vom Arzt angesetzten Gebühr infrage gestellt. Schließlich gibt es zunehmend Auseinandersetzungen über die Frage, ob Krankenversicherer die Kosten für „neue“ Mittel und Verfahren erstatten müssen, die noch nicht Eingang in die Versicherungsbedingungen gefunden haben (z.B. geschlossener Hilfsmittelkatalog).

Unabhängig von der jeweiligen Begründung ist das Ergebnis für den Versicherungskunden unerfreulich: Die Rechnung seines Arztes, des Therapeuten oder Krankenhauses hat er im Zweifel schon bezahlt und bleibt aufgrund der Kürzung nun zumindest auf einem Teil der Kosten sitzen.
Dabei ist zu beobachten, dass sich die Kürzungsbeträge oft auf einen geringen Anteil der Gesamtkosten beschränken – wohl in der begründeten Erwartung der Versicherer, dass der Versicherungskunde sich wegen eines geringen Betrages schon nicht zur Wehr setzen werde. Diese Erwartung scheint berechtigt und einträglich. Legt man zugrunde, dass die privaten Krankenversicherungen im Jahr 2009 Versicherungs-leistungen von 20,45 Mrd Euro erbracht haben, lässt sich das Einsparpotential bei einer angenommenen durchschnittlichen Kürzung von 10 % leicht errechnen.

Tatsächlich ist der Versicherungskunde aber nicht wehrlos und sollte Kürzungen nicht ohne weiteres hinnehmen:

Ist eine ärztliche Behandlung oder ein operativer Eingriff planbar, sollte der Patient vor Behandlungsbeginn Kostenvoranschläge/Heil- und Kostenpläne der Behandler einholen, seiner Kranken-versicherung vorlegen und auf Erteilung einer Kostenübernahmebestätigung bestehen. Dann kann die Versicherung im Nachhinein weder die Notwendigkeit der Behandlung noch den Einsatz der Mittel (neue Mittel) infrage stellen.

Ist die Behandlung bereits abgeschlossen und wird die vom Behandler gestellt Rechnung vom Versicherer nicht oder nicht vollständig erstattet, sollte sich der Patient die monierte Notwendigkeit der Behandlung oder die bezweifelte Höhe der angesetzten Gebühr in seinem Fall vom Arzt schriftlich begründen lassen. Diese Begründung wird dem Krankenversicherer vorgelegt.

Kommt es zu keiner schnellen Einigung, kann der Versicherte – kostenfrei – Beschwerde beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherungen einlegen (www.pkv-ombudsmann.de). Dessen vermittelnde Tätigkeit führt in der Regel zur nochmaligen Überprüfung der Rechnung, ggf. auch durch medizinische Sachverständige.

Hilft auch das nicht weiter, bleibt dem Versicherten nur noch der Gang zum Gericht. Bezogen auf den konkreten Einzelfall sind die streitigen Fragen von einem im Medizinrecht und/oder Versicherungsrecht versierten Anwalts aufzuarbeiten und unter Beweis zu stellen. Sind medizinische Notwendigkeit der konkreten Behandlung oder die Angemessenheit der in Rechnung gestellten Gebühren im Streit, wird das Gericht auf Antrag des Versicherten ein medizinisches oder gebührenrechtliches Sachverständigengutachten in Auftrag geben, von dessen Ergebnis der Ausgang des Verfahrens abhängt.

Wählt der Versicherte den Gang zum Gericht, muss er neben dem Verfahrensrisiko auch ein erhebliches Kostenrisiko schultern. Selbst bei einem Rechtsstreit über die Erstattung von lediglich 50,00 Euro Behandlungskosten können neben den üblichen Gerichtsgebühren und Anwaltskosten noch erhebliche Kosten des gerichtlich beauftragten Sachverständigen auf ihn zukommen, wenn er im Rechtstreit unterliegt. Der Privatpatient ist also gut beraten, wenn er auch einen Rechtschutzversicherungsvertrag abschließt, um im Streitfall sorgenfrei um sein Recht kämpfen zu können.

Im Zweifelsfall sollten Sie einen Anwalt Ihres Vertrauens zu Rate ziehen.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Versicherungrecht & Sozialversicherung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Versicherungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7058823529411766 / 5 (34 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 30.11.2016
Berufsunfähigkeitsversicherungen sind dazu da, bei Berufsunfähigkeit finanzielle Absicherung zu bieten. Sie sind besonders wichtig für Menschen, für die hoch spezialisiert sind und für die kaum berufliche Alternativen oder Umstiegsmöglichkeiten gibt, sollten sie in ihrem angestammten Beruf nicht mehr arbeiten können.
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 16.11.2015
Wer privat versichert ist (und das sind nur ca. 11 % der Bevölkerung), der geht erster Klasse zum Arzt, liegt im Krankenhaus im Einbettzimmer - und hat auch sonst kaum Sorgen. Wenn er mal krank ist, zahlt seine private Krankenversicherung alles. Er wird luxuriös gesund, denken alle gemeinhin. Aber diese Zeiten (wenn es sie je gab) sind vorbei.
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 07.11.2011 (410 mal gelesen)

Einige Versicherer wollen Kosten sparen und haben ihre Bedingungen nach der Reform des Versicherungsvertragsgesetzes nicht angepasst. Nun hat sich der Bundesgerichtshof mit diesem Rechtsproblem beschäftigt. Denn die alten Verträge sahen vor, dass der Versicherte komplett leer ausgeht, wenn er seinen vertraglichen „Pflichten“ nicht nachkommt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.96 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 16.05.2011 (403 mal gelesen)

Viele Versicherte zahlen ihre Beiträge unterjährig. Die Versicherer lassen sich das mit Zuschlägen bezahlen. Die werden aber nicht transparent genug ausgewiesen. Das entschied das Landgericht Hamburg gegen die Neue Leben.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (20 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Versicherungrecht & Sozialversicherung

Suche in Expertentipps