Logo anwaltssuche.de
Familienrecht , 03.07.2017

Wie gut muss eine Partnervermittlung sein?

Wie gut muss eine Partnervermittlung sein? © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com

Wer auf der Suche nach der großen Liebe sein Glück in die Hände einer Partnervermittlung legt, sollte sich die Vertragsbedingungen beim sogenannten Partnerschaftsvermittlungsvertrag genau durchlesen. Nicht selten haben Suchender und Partnervermittlung unterschiedliche Auffassungen von der vereinbarten Leistung.

Geld zurück bei Fake-Partneranzeigen


Ein Landwirt wurde in einer Zeitung auf die Heiratsannonce einer „Daniela – Kindergärtnerin vom Land“ aufmerksam und setzte sich mit der inserierenden Partnervermittlung in Verbindung. Die Partnervermittlung teilte dem Landwirt mit, dass Daniela in Landau/Isar wohne. Sie schickte ihm gegen Zahlung von rund 1.200 Euro drei Partnervorschläge – Daniela war nicht dabei! Der Landwirt fühlte sich betrogen und wollte daraufhin sein Geld zurück.
Das Amtsgericht Augsburg gab ihm Recht! Die Zeugenaussage seiner Mutter bestätigte, dass es dem Landwirt nur um ein Kennenlernen mit Daniela ging und um keine andere Frau. Dies habe ihr Sohn auch in Telefonaten mit der Partnervermittlung immer wieder betont. Die Partnervermittlung wusste, dass die Angaben im Inserat „Daniela“ falsch waren. Wegen dieser Täuschung ist der Partnerschaftsvertrag nichtig und der Landwirt erhält sein Geld zurück.

Kostenpflichtige Persönlichkeitsanalyse darf widerrufen werden


Eine kostenpflichtige sogenannte „Persönlichkeitsanalyse“ einer Partnervermittlung darf in den Vertragsbedingungen des Partnerschaftsvertrags nicht vom Widerrufsrecht ausgeschlossen werden, dies entschied das Landgericht Hamburg (Aktenzeichen 312 O 93/11).

Honorar muss auch bei erfolgloser Partnersuche gezahlt werden


Einer Partnervermittlung steht auch dann ein Anspruch auf Honorar zu, wenn die Partnersuche ohne Erfolg war. Dies entschied das Amtsgericht München (Aktenzeichen 212 C 7522/07) und stellte klar, dass es sich beim Partnerschaftsvermittlungsvertrag nicht um einen Maklervertrag handelt, so dass nicht der Erfolg für den Honoraranspruch entscheiden ist, sondern nur das Tätigwerden der Partnervermittlung.

erstmals veröffentlicht am 30.06.2017, letzte Aktualisierung am 03.07.2017

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (8 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
24.11.2015
Im Landwirtschaftsrecht geht es um mehr als die ertragsreiche Bewirtschaftung von Ackerflächen. Landwirte sind heutzutage wahre Manager. Rechtliche Fragen tangieren meist verschiedene Rechtsbereiche gleichzeitig und sind deshalb bei einem Anwalt mit Schwerpunkt Landwirtschaftsrecht gut aufgehoben.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 23.04.2013 (95 mal gelesen)

Wer die Suche nach der großen Liebe in die Hände einer professionellen Partnerschaftsvermittlung gibt, sollte beim Vertragsabschluss genau hinschauen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6 / 5 (5 Bewertungen)
Handgreiflichkeiten beim Nachbarschaftsstreit – gesetzliche Unfallversicherung muss nicht zahlen © Maksym Dykha - Fotolia
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 17.01.2017 (201 mal gelesen)

Eskaliert ein Nachbarschaftsstreit derart, dass es zu einer tätlichen Auseinandersetzung mit Verletzungen kommt, muss die gesetzliche Unfallversicherung dafür nicht einspringen – selbst wenn sich die Auseinandersetzung während der beruflichen Tätigkeit abgespielt hat.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.142857142857143 / 5 (14 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Ehe & Familie

Suche in Expertentipps