anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht , 07.09.2010 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Beamtenrecht: Zeckenbiss kann Dienstunfall sein

Beamtenrecht: Zeckenbiss kann Dienstunfall sein Rechtsanwalt Florian Hupperts

Die Anerkennung eines Dienstunfalls kommt bei Zeckenbiss auf zusätzliche Gefährdung durch die konkrete Dienstausübung an

Beamte genießen die Unfallfürsorge ihres Dienstherrn, wenn sie einen Dienstunfall erleiden. Die Unfallfürsorge umfasst vielfältige Leistungen, u. a. die Erstattung von Sachschäden und besonderen Aufwendungen, die Übernahme der Kosten für das Heilverfahren und eventuell Unfallausgleich bis hin zum Unfallruhegehalt und der einmaligen Unfallentschädigung.

Der Definition nach ist ein Dienstunfall ein „auf äußerer Einwirkung beruhendes, plötzliches, örtlich und zeitlich bestimmbares, einen Körperschaden verursachendes Ereignis, das in Ausübung oder in Folge des Dienstes eingetreten ist“.

Rechtssprechung verlangt besonderen Ursachenzusammenhang zwischen Ereignis und Schaden

Nach der ständigen Rechtssprechung ist es allerdings nicht alleine ausreichend, zeitlich gesehen während der Dienstausübung „verletzt“ zu werden. Vielmehr muss zwischen dem schädigenden Ereignis und dem Eintritt des Körperschadens eine besonders enge ursächliche Verknüpfung mit dem Dienst bestehen.

Dementsprechend reichen sogenannte „Gelegenheitsursachen“ für die Anerkennung eines Dienstunfalls nicht aus. Dies sind solche, bei denen zwischen dem eingetretenen Schaden und dem Dienst eine rein zufällige Beziehung besteht und das schädigende Ereignis nach menschlichem Ermessen auch bei jedem anderen alltäglichen und nicht zu vermeidenden Anlass ebenfalls eingetreten wäre.

Bei Zeckenbiss kommt es auf zusätzliche Gefährdung durch die konkrete Dienstausübung an

Die grundsätzliche Gefahr, von einer Zecke gebissen zu werden, besteht naturgemäß nicht nur im Dienst, sondern immer, wenn man das Haus verlässt. Dies spricht zunächst dafür, bei einem Zeckenbiss keine ausreichende Verknüpfung mit den „typischen Gefahren“ des Dienstes anzunehmen. Dies kann jedoch im Einzelfall durchaus anders sein, wie das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen jetzt in einem aktuellen Urteil entschieden hat.


Im entschiedenen Fall war ein Beamter als Sachbearbeiter für Eisenbahnaufsicht im Außendienst mit der Bauaufsicht im Rahmen von Abnahmen und Inspektionen von Bauwerken und bahntechnischen Anlagen tätig. Bei dieser Gelegenheit musste er auch Gestrüpp und hohes Gras betreten, wobei ihn der Zeckenbiss „ereilt“ hatte.

Das Verwaltungsgericht hat hier entschieden, anders als bei sonstigen Insektenstichen könne die Gefahr eines Zeckenbisses auch nicht als allgemeines Lebensrisiko angesehen werden. Vielmehr würde ein Risiko eben nur für Personen bestehen, die sich im Bereich von buschigen Wald- und Wegrändern, Laub- und Nadelwäldern sowie im Bereich von lichten Gehölzen mit Unterwuchs sowie Parkanlagen und Gärten mit Büschen und Sträuchern als Unterholz aufhalten würden. Da der Beamte sich im dienstlichen Auftrag in einem derartigen Gebiet habe aufhalten müssen, sei der besondere Zusammenhang zwischen Dienst und Zeckenbiss gegeben.

Dienstunfall setzt nicht immer einen „Unfall“ im Sinne des allgemeinen Sprachgebrauchs voraus

Die Entscheidung zeigt, dass als Dienstunfall durchaus nicht nur das anzusehen ist, was im allgemeinen Sprachgebrauch als „Unfall“ bezeichnet wird. Die Problematik bei Zeckenbissen besteht im übrigen häufig auch darin, dass der Beamte gar nicht merkt, wann er gebissen wird. Lässt sich dies jedoch nicht mit Sicherheit feststellen, so liegt bereits deshalb kein Dienstunfall vor, weil es an einem zeitlich und örtlich bestimmbaren Ereignis fehlt. Da die Anerkennung als Dienstunfall weitreichende versorgungsrechtliche Konsequenzen hat, kann es vorteilhaft sein, sich im Falle der Ablehnung einer Anerkennung rechtsanwaltlicher Hilfe zu bedienen.


von

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Staat & Verwaltung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verwaltungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6 / 5 (12 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Steuerstrafrecht 18.05.2017
Handwerker, Putzfrauen, Gärtner: Laut Statistik haben rund 13 Millionen Deutsche schon einmal schwarz gearbeitet – also ohne Steuern für ihren Verdienst abzuführen. Was vielen Schwarzarbeitern daneben nicht bewusst ist: Schwarzarbeit hat empfindliche strafrechtliche und zivilrechtliche Folgen.
Expertentipp vom 03.09.2013 (219 mal gelesen)

Wer Handwerker oder Dienstleister „ohne Rechnung“- und damit ohne Mehrwertsteuer zu zahlen- arbeiten lässt, spart nur auf den ersten Blick. Denn sobald Mängel auftreten, bleibt der Auftraggeber mit seinen Ansprüchen im Regen stehen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (12 Bewertungen)
Expertentipp vom 25.02.2013 (206 mal gelesen)

Handwerkerleistungen „ohne Rechnung“, also als Schwarzarbeit, sind nur auf den ersten Blick eine Ersparnis. Treten nämlich Mängel auf, hat der Auftraggeber das Nachsehen: Werden Handwerkerleistungen ohne Rechnung erbracht, kann der Auftraggeber von dem Unternehmer keine Gewährleistungsrechte vor Gericht geltend machen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.3 / 5 (9 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Staat & Verwaltung

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung