Logo anwaltssuche.de
Verkehrsrecht , 20.10.2017

Zukünftig hohe Bußgelder für Behinderung von Rettungsgasse und Handynutzung am Steuer

Zukünftig hohe Bußgelder für Behinderung von Rettungsgasse und Handynutzung am Steuer © Firma V - Fotolia

Laut einem aktuellen Verordnungsvorschlag der Bundesregierung sollen in Zukunft die Bußgelder für die Handynutzung am Steuer sowie bei Behinderung von Rettungskräften deutlich erhöht werden. Des weiteren soll die Gesichtverhüllung am Autosteuer zukünftig verboten sein.

Behinderungen bei der Rettungsgasse werden teuer!


Nach dem Verordnungsvorschlag der Bundesregierung müssen Autofahrer, die keine Rettungsgasse für Polizei oder andere Hilfskräfte bilden, in Zukunft mit einem Bußgeld von bis zu 200 Euro rechnen. Kommt es aufgrund ihrer mangelnden Kooperationsbereitschaft zu weiteren Behinderungen, Gefährdungen Sachschäden erhöht sich das Bußgeld auf weitere bis zu 120 Euro. Zudem kann diese Ordnungswidrigkeit zukünftig mit einem einmonatigen Fahrverbot geahndet werden. Der Bundesrat fordert darüber hinaus, dass für Verstöße gegen die Pflicht, bei Blaulicht oder Einsatzhorn auch sofort die Fahrbahn zu räumen, das Bußgeld auch anzuheben.

Handyverbot – Sekundenschnelle Nutzung erlaubt!


Das Verbot am Autosteuer ein Handy zu bedienen soll in Zukunft mit höheren Bußgeldern geahndet werden. Ausnahmen sollen nur für Straßenbahnen und Busse bestehen. Nach dem neuen Handy-Verbot bleibt allerdings die Bedienung mittels Sprachsteuerung und Vorlesefunktion zulässig. Auch eine sekundenschnelle Nutzung soll danach erlaubt werden.

Gesichtsverhüllung am Autosteuer wird verboten!


Der Verordnungsvorschlag der Bundesregierung sieht auch vor, dass Autofahrer ihr Gesicht nicht verhüllen oder verdecken dürfen. Damit soll eine Feststellung der Identität des Autofahrers gewährleistet werden. Auch hier drohen im Fall der Zuwiderhandlung Bußgelder.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 03.05.2016
Erhalten Sie einen Bußgeldbescheid, haben Sie eine Ordnungswidrigkeit begangen. Das Einfachste wäre, das Bußgeld zu bezahlen. In vielen Fällen lohnt es sich trotzdem einen Anwalt zu beauftragen. Vor allem dann, wenn ein Fahrverbot droht.
Kategorie: Anwalt Verkehrsstrafrecht 18.10.2017
Autofahrer verursachen durch die Nutzung von Smartphones beim Fahren zahllose Unfälle. Deshalb verbietet das Gesetz die Handynutzung am Steuer. Die Strafen für die Übertretung dieses Verbots sind erheblich - und sollen, wegen der anhaltenden Dringlichkeit, weiter verschärft werden.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 18.08.2015 (1325 mal gelesen)

Zur Urlaubszeit sind wieder viele deutsche Autofahrer mit ihrem Fahrzeug im europäischen Ausland unterwegs. Gut, wer sich mit den jeweiligen Verkehrsregeln des Landes auskennt, ansonsten können bei Verkehrsverstößen empfindliche Geldbußen drohen …

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.090909090909091 / 5 (77 Bewertungen)
Autofahren: Auch barfuß, mit Flip Flops oder Sandalen erlaubt? © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 29.06.2017 (4231 mal gelesen)

Müssen Autofahrer, die im Sommer mit Sandalen, Flip Flops oder barfuß am Steuer sitzen, mit einem Bußgeld rechnen? Bezahlt die Kfz-Versicherung nicht, wenn ein Autofahrer mit leichten Sandalen an den Füßen einen Unfall verursacht hat? Diese Fragen stellen sich im Sommer viele Autofahrer. Wir haben die Antworten ...

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8543046357615895 / 5 (302 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Auto & Verkehr

Suche in Expertentipps