Logo anwaltssuche.de

Rechtsanwalt Insolvenz Kirchberg (Sachsen)

Hinweis: Wir haben Ihre Suchanfrage "Insolvenz" der Kategorie Rechtsanwalt Insolvenzrecht Kirchberg (Sachsen) zugeordnet.

Bei der Insolvenz kommt es vor allem auf den richtigen Zeitpunkt an. Eine Unternehmensinsolvenz steht dann im Raum, wenn die Rechnungen und Löhne vermutlich nicht mehr oder gar nicht mehr bezahlt werden können sowie wenn das Unternehmen überschuldet ist. Bereits bei drohender Insolvenz muss der Inhaber aktiv werden, um nicht der Insolvenzverschleppung beschuldigt zu werden. Über den Zeitpunkt einer entsprechenden Meldung sollten Sie sich dringend mit einem Anwalt abstimmen. Übrigens eröffnet ein Insolvenzverfahren einer noch liquide Firma häufig die Möglichkeit eines gesunden Neuanfangs, die sie ohne nicht gehabt hätte. Bei Verbraucherinsolvenzen gibt es spezielle Verfahren zur Entschuldung des Betroffenen. Nach sechs jährigem Wohlverhalten und einem Ableisten einem Teil der Schulden ist eine Restschuldbefreiung möglich. Ihre Fragen zum Vorbereiten und Begleiten einer Insolvenz können Sie vertrauensvoll stellen an unseren Anwalt für Insolvenzrecht in Kirchberg (Sachsen).
Was?
Wo?


Expertentipps
Bank: Keine Pauschalgebühr für Kontoüberschreitung © Marco2811 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht 2016-11-11 (628 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof hat in zwei Entscheidungen klar gestellt, dass die Vereinbarung eines pauschales "Mindestentgelt" für geduldete Überziehungen in den AGBs einer Bank für Verbraucher unzumutbar und damit unwirksam ist.

Behandlungsfehler oder Pfusch beim Zahnersatz? © yanlev - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2014-09-11 (633 mal gelesen)

Ob die Krone wackelt, oder das Implant drückt - Patienten sind oft mit den Folgen einer Zahnersatzbehandlung unzufrieden. Für den behandelnden Zahnarzt drohen dann nicht selten Arzthaftungsprozesse.

Kategorie: Anwalt Erbrecht 2013-01-22 (194 mal gelesen)

Wer außerhalb der gesetzlichen Erbfolge sein Vermögen vererben möchte, muss ein Testament errichten. Dieses Testament sollte im Erbfall dann aber auch unproblematisch gefunden werden, damit der letzte Wille auch in Erfüllung geht. Um dies zu gewährleisten hat die Bundesnotarkammer das Zentrale Testamentsregister für Deutschland eingerichtet.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2010-12-27 (119 mal gelesen)

Autofahrer müssen künftig an den Tankstellen aufpassen: Zum Jahreswechsel kommt unter der Bezeichnung E10 Ottokraftstoff mit einem erhöhten Ethanolanteil von maximal zehn Prozent an die Tankstellen. Mit diesem Sprit können nur dafür freigegebene Automodelle betrieben werden.

Kategorie: Anwalt Immobilienrecht Sebastian Windisch 2012-01-19 (182 mal gelesen)

In einer wichtigen Entscheidung hat der Bundesgerichtshof (Urteil vom 27.10.2011, Az. VII ZR 84/09) die Rechte von Häusle-Bauern, die mit einem Bauträger Verträge abschließen, bestätigt.

Kategorie: Anwalt Mietrecht 2012-05-15 (206 mal gelesen)

Bei einer Eigenbedarfskündigung darf der Mieter in der Wohnung bleiben, wenn ein Umzug für ihn eine nicht zumutbare Härte bedeuten würde.

Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2009-12-31 (216 mal gelesen)

Abmahn-Anwälte wieder unterwegs – nicht einschüchtern lassen!

Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2008-04-02 (847 mal gelesen)

Ab heute stehen neue Muster für die Belehrungen, die Unternehmer Verbraucherinnen und Verbrauchern über ihre Widerrufs- und Rückgaberechte im Fernabsatzhandel erteilen müssen zur Verfügung.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Renate Winter 2011-10-14 (225 mal gelesen)

Mit Anzeigen über einen lukrativen Nebenjob von mehreren Tausend Euro monatlich wurden die Anleger von der Premium Vermögensaufbau AG & Co. KG "geworben". Doch anstatt eines Jobangebotes wurde den Teilnehmern der Werbeveranstaltung empfohlen, deren Sachversicherungen zu kündigen. Gleichzeitig war Voraussetzung für die Teilnahme an dieser "lukrativen Nebentätigkeit" der Abschluss eines Sparvertrages.

Sex-Video über Facebook verbreitet – Bewährungsstrafe! © CC0 - Daniel Nanescu- splitshire.com
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2015-09-24 (1460 mal gelesen)

Wer im Internet über soziale Plattformen wie Facebook und Co. unerlaubte Sex-Videos verbreitet, hat mit empfindlichen strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts München.

Weitere Expertentipps