Logo anwaltssuche.de
Rechtsanwalt Dr. Holger-C. Rohne
§ KaG, Kanzlei am Gericht
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Mediator

Bahnhofstraße 55-57, 69115 Heidelberg

Anwalt betriebsbedingte Kündigung Heidelberg Altstadt

Hinweis: Wir haben Ihre Suchanfrage "betriebsbedingte Kündigung" der Kategorie Rechtsanwalt Arbeitsrecht Heidelberg Altstadt zugeordnet.

Betriebsbedingte Kündigung – was ist dabei zu beachten?


Die betriebsbedingte Kündigung gibt dem Arbeitgeber (AG) die Möglichkeit, Arbeitnehmern trotz bestehendem Kündigungsschutz aus betrieblichen oder wirtschaftlichen Gründen zu kündigen. Das ist allerdings nicht ganz so einfach, wie es scheinen mag. Und es ist an Bedingungen geknüpft, die der Arbeitgeber zu erfüllen hat.

Im Gegensatz zu einer personen- oder verhaltensbedingten Kündigung muss der AG bei einer betriebsbedingten Kündigung nachweisen, dass ihm eine Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers (AN) wegen betrieblicher Erfordernisse nicht möglich ist. Das kann die Schließung einer Abteilung sein, die Verlagerung des Unternehmens an einen anderen Standort, Umstrukturierungen, (drohende) Insolvenz etc.

Welche Bedingungen müssen bei einer betriebsbedingten Kündigung gegeben sein?


Neben dem betrieblichen Erfordernis muss die Bedingung der Dringlichkeit erfüllt sein (eine Weiterbeschäftigung an anderer Stelle ist nicht möglich). Außerdem ist der AG zu einer Interessenabwägung verpflichtet: Seine Interessen an einer Kündigung müssen gewichtiger sein als die Interessen des AN an einer Weiterbeschäftigung. Schließlich muss der AG soziale Aspekte bei der Kündigung gebührend zu berücksichtigen - Sozialauswahl. Bereits das Fehlen nur einer dieser vier Voraussetzungen kann die betriebsbedingte Kündigung unwirksam machen.

Wie wehrt man sich gegen eine betriebsbedingte Kündigung?


Ungeachtet der Umstände einer betriebsbedingten Kündigung kann der AN Kündigungsschutzklage erheben. Das muss innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung geschehen. Ein Versäumen dieser Frist macht die betriebsbedingte Kündigung rechtswirksam. Die Kündigungsschutzklage ist auf den Erhalt des Arbeitsplatzes gerichtet. Sie endet jedoch häufig mit der Zahlung einer Abfindung durch den Arbeitgeber.

Viele betriebsbedingte Kündigungen erfüllen die dafür notwendigen Voraussetzungen nicht oder nur unzureichend. Die Chance eine Rücknahme zu erwirken und den Arbeitsplatz zu erhalten oder eine angemessene Abfindung auszuhandeln stehen in einem solchen Fall nicht schlecht. Lassen Sie sich auf jeden Fall von einem Anwalt beraten – ein Anwalt für Arbeitsrecht unterstützt Sie mit seiner Expertise. Sie finden ihn gleich hier in Heidelberg Altstadt.



Expertentipps zu betriebsbedingte Kündigung
Kündigung des Arbeitsvertrags wegen Einträgen auf Facebook, WhatsApp & Co © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 06.12.2017 (745 mal gelesen)

Arbeitnehmer sollten im Umgang mit Social Media Plattformen wie Facebook, WhatsApp & Co aufpassen. Immer wieder erfahren Arbeitgeber von unangemessenen Einträgen, was in einigen Fällen zu fristlosen Kündigungen des Arbeitsverhältnisses führte.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 02.07.2009 (940 mal gelesen)

Dieser Artikel befasst sich mit dem Thema Abfindung bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Rechtsanwälte Bender & Ruppel 23.07.2012 (1015 mal gelesen)

Kündigungen sind immer Ereignisse, bei denen es um existenzielle Fragen geht. Deshalb ist es umso wichtiger, zu wissen, welche Rechte man hat und welche Fristen eingehalten werden müssen.

Arbeitsvertrag kündigen: Ein Überblick © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 28.02.2017 (1211 mal gelesen)

Wie alle Verträge lässt sich auch ein Arbeitsvertrag grundsätzlich kündigen. Doch viele Kündigungen entpumpen sich als unwirksam, da etwa die Form nicht eingehalten wurde. Hohe (Gerichts-)Kosten sind die Folge. Das muss nicht sein.

Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte 22.05.2017 (332 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine fristlose Kündigung des Mietvertrages auch dann zulässig und begründet sein kann, wenn der Grund für die Kündigung schon länger zurück liegt (BGH VIII ZR 296/15).

Weitere Expertentipps für Arbeit & Beruf