anwaltssuche

Anwalt Kündigungsschutzrecht Saarbrücken Halberg

Rechtsanwältin Katja Rütschle-Jaeger Saarbrücken
Rechtsanwältin Katja Rütschle-Jaeger
Gessner Rechtsanwälte
Rechtsanwältin
Berliner Promenade 16, 66111 Saarbrücken

Rechtsanwältin Katja Rütschle-Jaeger, juristische Beratung und Vertretung im Arbeitsrecht, Familienrecht  und Verkehrsrecht in Saarbrücken Sie haben arbeitsrechtliche Fragen und benötigen anwaltlichen Rat? Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung und meines Fachwissens im Arbeitsrecht und weiteren Rechtsgebieten stehe ich Ihnen gerne bei allen Fragen zur Verfügung. Wenn Sie einen Beratungstermin vereinbaren möchten, können Sie mich unter 0681 93 63 90 telefonisch zu den üblichen Bürozeiten erreichen. Sie können mich auch gerne per E-Mail kontaktieren (m.gessner@gessnerlaw.de) oder mir eine Nachricht über das Kontaktformular auf meinem Profil zukommen lassen.  Meine Arbeitsweise als Rechtsanwältin Rechtswissenschaften habe ich an der Universität in Saarbrücken studiert, und seit 2001 bin ich als Rechtsanwältin zugelassen. Neben meiner Tätigkeit als Rechtsanwältin bin ich Mitglied im Saarländischen Anwaltsverein im DAV und Mitglied im Forum Junge Anwaltschaft im DAV. Zu meinen Tätigkeitsbereichen bei der Kanzlei Gessner gehören neben dem Arbeitsrecht auch das Familienrecht sowie das Verkehrsrecht.  Ich lege sehr großen Wert auf eine ...mehr
Zu meinem Profil

Kündigung des Arbeitsvertrags wegen Einträgen auf Facebook, WhatsApp & Co © mko - topopt
Expertentipp vom 06.12.2017 (811 mal gelesen)

Arbeitnehmer sollten im Umgang mit Social Media Plattformen wie Facebook, WhatsApp & Co aufpassen. Immer wieder erfahren Arbeitgeber von unangemessenen Einträgen, was in einigen Fällen zu fristlosen Kündigungen des Arbeitsverhältnisses führte.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (45 Bewertungen)
Expertentipp vom 10.09.2012 (876 mal gelesen)

Nicht jede Kritik, Maßregelung oder jeder Anpfiff durch den Arbeitgeber wird für das Arbeitsverhältnis gefährlich. Brenzlig wird’s für den Arbeitnehmer erst, wenn der Arbeitgeber eine „Abmahnung“ ausspricht. Das heißt, wenn er ein konkretes Verhalten des Arbeitnehmers als Verstoß gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten rügt. Da eine Abmahnung die Vorstufe zur Kündigung darstellen kann, hier ein paar Tipps wie man erfolgreich gegen eine unberechtigte Abmahnung vorgehen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 4.0 / 5 (58 Bewertungen)
Weitere Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung