Logo anwaltssuche.de

Anwalt Ärztepfusch

Anwalt Ärztepfusch
Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Ärztepfusch der Kategorie Rechtsanwalt Arzthaftungsrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Arzthaftungsrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E F G H I K L M N P R S T U W
Ärztepfusch Iserlohn
weitere Orte >>>
Ärztepfusch Uelzen
weitere Orte >>>

Ärztepfusch: Sie müssen sich als Patient aktiv wehren

Jeder Fehler der passiert, ist einer zu viel. Auf welchen Bereich trifft das wohl eher zu als auf den medizinischen? Und auch wenn die Bundesärztekammer mit rückläufigen Zahlen bei Behandlungsfehlern von Ärzten aufwarten kann, die Durchsetzung Ihrer Rechte als fehl behandelter Patient ist wichtig und richtig. Nur durch Aufklärung und Aufdeckung kann langfristig Ärztepfusch reduziert werden (so er denn tatsächlich vorliegt). Aus Patientensicht gilt es dabei, einiges zu beachten.

Wichtige Regeln beim Wehren gegen Ärztepfusch

Kurz und knapp gesprochen gibt es zwei Regeln, die Sie beim Kampf gegen Ärztepfusch beachten müssen: Sie müssen sich wehren und Sie müssen dies schnell tun. Statistisch gesehen wird in ca. 20 - 30 Prozent der Fälle, denen nachgegangen wird, tatsächlich ein Behandlungsfehler nachgewiesen, der wiederum einen Anspruch auf Schadensersatz und /oder Schmerzensgeld rechtfertigt. Das hört sich wenig an, allerdings gibt es eine Vielzahl an Fällen, die von Patienten gar nicht zur Anzeige gebracht werden. Vorrangiger Grund: Ich habe doch die Einwilligung zur Behandlung, OP, Therapie usw. gegeben. Diese Einwilligung ist für Ärzte jedoch keine grundsätzliche Befreiung aus der Haftung.

Schließt Einwilligung ein nachträgliches Klagen aus?

Sie kennen die berühmte Unterschrift, die Sie vor jeder OP erteilen. Damit der Arzt Sie operieren darf und er nicht etwa der Körperverletzung angeklagt wird, müssen Sie einer Behandlung zustimmen. Auch bestätigen Sie mit Ihrer Unterschrift, dass der Arzt Sie über die medizinischen Risiken, die damit verbunden sind, aufgeklärt hat. Allerdings bedeutet Ihre Einwilligung nicht, dass der Arzt pauschal von einer Haftung ausgeschlossen ist und für eventuelle Folgeschäden aufgrund einer Fehlbehandlung befreit ist. Die Antwort lautet also: Nein. Nein, die Einwilligung schließt ein späteres Verfahren gegen Ärztepfusch bzw. Behandlungsfehler nicht grundsätzlich aus.

Die Höhe von Schadensersatz und Schmerzensgeld

Nach dem Nachweis des Behandlungsfehlers ist vor der Bemessung von Schadensersatz und Schmerzensgeld. Die Höhe hängt im Wesentlichen davon ab, welche finanziellen Werte der Richter im Einzelfall ausmachen kann. Schadensersatz soll dabei wie der Name nahelegt, den Schaden "richten". Dabei könnte sich der Richter beispielsweise an medizinischen Gutachten über kosmetische (Nach-) Behandlungen anlehnen. Dem Schmerzensgeld kommt eher die Funktion der Genugtuung zu. Bei der Festlegung eines Geldbetrages zieht der Richter gerne ältere Urteile zu ähnlichen Fällen heran. Die Vorarbeit übernimmt meist der Patientenanwalt, der bereits entsprechende Fälle recherchiert und dem Richter vorgelegt hat. Übrigens ist die sichtbare Auswirkung eines Behandlungsfehlers aufgrund von Ärztepfusch nicht immer entscheidend. So wurde einer minderjährigen Patientin eine Gesamtzahlung von achttausend Euro zugesprochen, obwohl bei einer Nasenoperation nur eine kleine sichtbare Narbe zurückgeblieben war.

Warnung vor voreiligen Abfindungsvereinbarungen

Um lange Prozesse mit ungewissem Ausgang zu vermeiden, schlägt die Berufshaftpflichtversicherung des Arztes gerne eine Abfindungsvereinbarung vor. Sie locken darin mit einer großzügigen Abfindungszahlung. Die Kehrseite der Medaille: Willigt der Patient ein, verwirkt er damit alle künftigen Ansprüche, auch für Folgeschäden, die er derzeit vielleicht noch gar nicht kennt. Sie sollten einer solchen Abfindungsvereinbarung daher nur dann zustimmen, wenn Sie das Risiko genauestens kennen bzw. sich darüber entsprechend gründlich beraten lassen haben.

Anwalt Arzthaftungsrecht

Anwälte mit Spezialisierung Arzthaftungsrecht kennen die Tricks von Ärzten, Krankenhäusern und Versicherern. Lassen Sie sich im Vorfeld immer ausführlich beraten, ob bei Ihnen Ansprüche bestehen, welche Aussichten ein Arzthaftungsprozess für Sie hat und wie ein Abfindungsangebot der Gegenseite für Ihren Fall zu bewerten ist. Anwälte für Arzthaftungsrecht finden Sie in Ihrer Nähe gleich auf dieser Seite.

Letzte Aktualisierung am 2016-10-25

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Die Voraussetzung für das Vorliegen eines Behandlungsfehlers ist nicht etwa eine gescheiterte Heilung, sondern mangelnde Sorgfalt des Arztes. Die Beweisführung ist für Laien oftmals schwierig. Mehr Informationen dazu hier. (vom 07.02.2017) mehr...
Ärzte tragen bei jeder Behandlung, jeder Medikamentengabe, jeder Entscheidung große Verantwortung. Aber auch ein Arzt kann eine Fehlentscheidung treffen; wer diesen beweisen muss und welche Folgen sich daraus ergeben können, erfahren Sie hier. (vom 25.10.2016) mehr...
Eine Schmerzensgeldtabelle, anhand derer Sie ablesen können, wie hoch das Schmerzensgeld in Ihrem Fall ist? Das gibt es nicht. Oftmals geht es in Prozessen auch nicht um die Höhe, sondern darum, ob überhaupt ein Anspruch auf Schmerzensgeld besteht. (vom 12.05.2016) mehr...
Ein Patientenanwalt ist auf die ausschließliche Interessensvertretung von Patienten spezialisiert. Dabei spielen neben medizinischen Kenntnissen auch versicherungsrechtliches Know-How eine entscheidende Rolle. (vom 20.04.2016) mehr...
Im Arztstrafrecht geht es um Rechtsberatung in klassischen Straftatbeständen wie fahrlässige Körperverletzung oder im schlimmsten Fall Totschlag. Zudem gibt es Straftatbestände jüngeren Datums aus anderen Rechtsgebieten, die vermehrt Krankenhäuser und Ärzte im medizinischen und organisatorischem Sinne betreffen. (vom 26.10.2016) mehr...
Wer nach Medizin sucht, möchte entweder Hilfe wegen den Folgen einer Behandlung erhalten (Vorwurf Behandlungsfehler), oder es geht um "falsche Medizin", also darum, dass ein falsche Medikament verabreicht wurde. Gut zu wissen, dass es Anwälte gibt, die je nach Sachlage versierte Rechtsberatung anbieten. (vom 26.10.2016) mehr...
Ein falsches Beurteilen von Beschwerden kann fatale Folgen haben, an denen Betroffene oft viele Jahre oder gar ein Leben lang leiden. Oder liegt gar keine Fehldiagnose vor? Hilfe bei der Ursachenforschung erhalten Betroffene und Ärzte nur bei Anwälten, die gleichermaßen juristische und medizinische Experten sind. (vom 11.11.2015) mehr...
Ein Arzt haftet, wenn er seinen Patienten nicht mit der gebotenen Sorgfalt und nach den Regeln der aktuellen ärztlichen Kunst behandelt. Wenn der Patient als Folge daraus einen Schaden erleidet, kann er den Arzt verklagen. Neben eines Prozesses ist auch eine außergerichtliche Schlichtung möglich. (vom 14.11.2016) mehr...
Das Arztrecht fasst Themen zusammen, die einerseits das Arzt-Patientenverhältnis betreffen, andererseits beschäftigt es sich aber auch mit dem ärztlichen Berufs- und Standesrecht, Fragen der Prüfung, Ausbildung, Weiterbildung etc. (vom 17.09.2015) mehr...
Ärzte stellen privat Versicherten ihre Leistungen direkt in Rechnung. Aber auch gesetzlich Krankenversicherte können bei IGeL-Leistungen eine privatärztliche Rechnung erhalten. Solche Rechnungen können leicht höher ausfallen, als man vorab recherchiert hat. Warum? (vom 22.12.2015) mehr...
Expertentipps zu Ärztepfusch
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2016-09-26 (689 mal gelesen)

Besenreiser sind kleine erweiterte Venen, die auf der Haut sichtbar sind. Dabei stellen sie in der Regel für den Betroffenen kein medizinisches Problem dar, sondern ein ästhetisches. Ihre Behandlung ist mit Komplikationen verbunden, für die ein Hausarzt allerdings nicht haftet, wenn er den Patienten vor dem Eingriff umfassend aufgeklärt hat.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.875 / 5 (40 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2016-09-08 (765 mal gelesen)

Ein Arzt muss einem Patienten 6.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Grund: Er versäumte es, diesen vor der Operation, bei der sein Sprunggelenk versteift werden sollte, über eine Pseudoarthrose aufzuklären.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.261904761904762 / 5 (42 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2016-03-19 (1088 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) hat am 01.03.2016 eine Entscheidung veröffentlicht, die Ärzte aufhorchen lassen sollte: Die Richter des höchsten deutschen Zivilgerichts urteilten, dass die Betreiber von Bewertungsportalen (im konkreten Fall www.jameda.de) sorgfältig prüfen müssen, ob die einen Arzt bewertende, anonyme Person tatsächlich bei diesem in Behandlung war. Kommt das Portal dieser Anforderung nicht nach, so kann der Arzt die Löschung der negativen Bewertung verlangen (Az.: VI ZR 34/15).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.2 / 5 (70 Bewertungen)
Kosten für die Schönheits-OP - In diesen Fällen haftet der Arzt! © CC0 - Daniel Nanescu- splitshire.com
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2014-10-09 (974 mal gelesen)

Hierzulande werden jährlich zirka eine halbe Million Schönheits-Operationen durchgeführt. Und Brustvergrößerung, schlanke Beine oder ein straffer Po gelingen in den meisten Fällen auch. Kommt es aber zu Komplikationen, muss möglicherweise der Arzt haften.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.101694915254237 / 5 (59 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht GKS Rechtsanwälte 2011-07-20 (725 mal gelesen)

Wenn nach einem ärztlichen Heileingriff körperliche Beschwerden auftreten, sind viele Patienten oftmals verunsichert:Hat der Arzt etwas falsch gemacht? Bekomme ich nun Schmerzensgeld - oder habe ich durch meine Einwilligung keinerlei Ansprüche gegen den Arzt? Vorab sei gesagt: Wer mit der Forderung von Schadensersatzleistungen in solchen Fällen zu lange zögert, riskiert einen völligen Verlust seiner Ansprüche gegen den behandelnden Mediziner!

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7804878048780486 / 5 (41 Bewertungen)
Antrag bei Schlichtungsstelle hemmt Verjährung – Stärkung der Patientenrechte © yanlev - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2017-02-27 (134 mal gelesen)

Die Rechte der Patienten, die Schadensersatzforderungen wegen Fehlbehandlung nicht sofort einklagen, sondern erst ein Schlichtungsverfahren vor einer Schlichtungsstelle der Ärztekammer versuchen, wurden durch eine aktuelle Entscheidung des Bundesgerichtshofs gestärkt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.166666666666667 / 5 (6 Bewertungen)
Tod durch zu viele Fentanylpflaster - Arzt wird verurteilt! © pixelfokus - Fotolia
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2016-12-15 (370 mal gelesen)

Ein Münchner Facharzt für Allgemeinmedizin und Anästhesiologie verabreichte in seiner Praxis an Patienten Fentanylpflaster -ohne medizinische Indikation. Jetzt wurde der Arzt vom Münchner Amtsgericht wegen der fahrlässigen Verabreichung von Betäubungsmitteln verurteilt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.318181818181818 / 5 (22 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht GKS Rechtsanwälte 2015-06-24 (573 mal gelesen)

Es war eine tragische Geschichte: Ein 77-jähriger Mann, Diabetiker mit offenen Wunden, kam ins Krankenhaus zur Behandlung. Sicher hoffte er auf Besserung seines Zustandes - doch es kam anders. Er infizierte sich mit dem so genannten Krankenhauskeim (multiresistenter Staphylococcus aureus = MRSA). Diese Infektion ging für ihn tödlich aus: Er bekam eine Blutvergiftung (Sepsis) und starb an multiplem Organversagen. Die Ehefrau hakte nach: "War das Krankenhaus zu unhygienisch? Wir wurden nicht über das Risiko des Krankenhauskeims aufgeklärt - ist das nicht eine Pflichtverletzung des Arztes?"

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9375 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht GKS Rechtsanwälte 2015-07-07 (596 mal gelesen)

Wer hat es noch nicht erlebt? Der Arzt stellt eine Diagnose und man ist nicht sicher, ob diese alternativlos ist. Viele werden dann selbst aktiv und forschen im Internet oder haben bestenfalls Ärzte im Bekanntenkreis, die nun intensiv befragt werden - ohne Untersuchung. Die Wenigsten wissen, dass sie ein Recht auf eine bezahlte Zweitmeinung haben: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine ärztliche zweite Untersuchung bzw. Einschätzung.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (27 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2016-01-07 (521 mal gelesen)

Bei minderjährigen Kindern müssen die Eltern einem ärztlichen Eingriff zustimmen. Ist es aber zwingend notwendig, dass beide Elternteil beim ärztlichen Aufklärungsgespräch dabei sind und ihre Einwilligung erklären. Ein Gericht hat die Anforderungen an die Einwilligung der Eltern in die ärztliche Behandlung ihres Kindes nun konkretisiert.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6363636363636362 / 5 (22 Bewertungen)
Weitere Expertentipps