Logo anwaltssuche.de

Anwalt Arzthonorar

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Arzthonorar der Kategorie Rechtsanwalt Arztrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Arztrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E H J K M N R T U

Rechtliches zum Arzthonorar

Arzthonorar - so kommt der Arzt zu seinem Geld

Unser Gesundheitssystem teilt Patienten in zwei Gruppen ein: in gesetzlich krankenversicherte und privat krankenversicherte Patienten. Jeder Bundesbürger muss laut Gesetz krankenversichert sein. Die beiden Systeme regeln die Vergütung der Ärzte unterschiedlich. Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung werden von Vertragsärzten behandelt. Im vertragsärztlichen Abrechnungssystem erfolgt die Abrechnung direkt zwischen der Krankenkasse des Patienten und dem Arzt. Der Patient bekommt in der Regel keine Rechnung zu Gesicht. Um das Arzthonorar muss er sich nicht kümmern; er weiß nicht einmal, wieviel der Arzt für seine Leistungen berechnet. Anders im System der privaten Krankenversicherung. Hier erfolgt die Berechnung des Arzthonorars direkt zwischen Arzt und (Privat-)Patient. Der Arzt schreibt seine Rechnung nach den Maßgaben der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und Zahnärzte (GOZ). Der Privatpatient ist Selbstzahler. Er zahlt die Rechnung zunächst aus eigener Tasche und reicht sie dann bei seiner (privaten) Krankenversicherung ein. Die erstattet ihm die verauslagten Beträge wieder zurück.

Arzthonorar bei Privatpatienten

Bei Kassenpatienten richtet sich das Arzthonorar ("ärztliche Vergütung") nach einem Leistungskatalog und komplexen gesetzlichen Vorgaben. Es unterliegt außerdem einem strengen Wirtschaftlichkeitsgebot. Bei Privatpatienten müssen sich Ärzte nicht unbedingt an ein Wirtschaftlichkeitsgebot halten. Ein Arzt darf im Rahmen seiner "Therapiefreiheit" handeln; er kann seinem Patienten eine Behandlung anbieten, die besser, dann aber in der Regel auch teurer ist. Stimmt der Patient der Behandlung zu, muss er sich selbst erkundigen, ob seine Krankenversicherung die Kosten auch übernimmt. Ansonsten bleibt der Privatpatient unter Umständen auf den Kosten sitzen - oder auf einem Teil davon. Es ist ein Gerücht, dass private Krankenversicherungen Arztrechnungen in beliebiger Höhe zahlen. Ihre Rückerstattung an den Versicherten richtet sich nach den Leistungen, die der Versicherte vertraglich mit ihnen vereinbart hat.

Für das Arzthonorar gibt es einen Rahmen

Arzt- und Zahnarztrechnungen dürfen nicht beliebig hoch ausfallen. Ihre Grundlage ist die Gebührenordnung. Der Arzt berechnet sein Honorar nach der Schwierigkeit der Behandlung, dem Zeitaufwand und eventuellen besonderen Umständen der Behandlung. Ärzte und Zahnärzte dürfen bei ihren Honorarforderungen allerdings einen Multiplikator ("Steigerungsfaktor") einsetzen, der ihnen gestattet, einen bis zu 3,5fach höheren Satz zu berechnen. Überschreitet der Steigerungsfaktor diesen Satz, muss der Arzt eine Begründung angeben. Durch individuelle Honorarvereinbarungen mit seinem Patienten darf er allerdings auch über den 3,5fachen Satz hinausgehen.

Wenn es Streit um die Arztrechnung gibt

Juristischer Zündstoff ist meist dann geboten, wenn Krankenversicherer ihre Kostenübernahme begrenzen und der Patient auf den Restkosten sitzen bleibt. Hier sind klare Vereinbarungen anzuraten: Jeder Privatpatient sollte sich bei seiner Privatkasse rückversichern, ob sie eine vom Arzt angebotene Behandlung auch übernimmt - am besten schriftlich und noch vor der Behandlung. Ärzte ihrerseits müssend darauf hinweisen, wenn private Krankenversicherer eine angebotene Leistung voraussichtlich nicht übernehmen werden.

Auch bei IGeL ist Klarheit wichtig

In Ausnahmefällen bekommen auch gesetzlich Versicherte eine Arztrechnung, und zwar dann, wenn sie IGeL-Leistungen (individuelle Gesundheitsleistungen) mit ihrem Arzt vereinbaren. IGeL (das können z.B. besondere Therapieformen sein) werden grundsätzlich nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Schlägt der Arzt seinem Patienten eine IGeL vor, ist er verpflichtet, über Kosten und Nutzen aufzuklären und einen schriftlichen Behandlungsvertrag abzuschließen. Ohne Vertrag ist der Patient in der Regel nicht zur Zahlung der Rechnung verpflichtet. IGeL gelten als Privatbehandlung, die der Arzt nach GOÄ / GOZ abrechnet und mit dem 3,5fachen Satz berechnen darf.

Arzthonorar - im Streitfall hilft ein Anwalt

Ein Anwalt kann helfen, wenn Ihnen die Arztrechnung zu hoch erscheint oder Ihre Krankenversicherung sich weigert, verauslagte Kosten zurück zu erstatten. Bei uns finden Sie einen versierten Anwalt für Medizinrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2015-12-22

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Kategorie: Anwalt Arzthaftungsrecht 2016-11-14
Ein Arzt haftet, wenn er seinen Patienten nicht mit der gebotenen Sorgfalt und nach den Regeln der aktuellen ärztlichen Kunst behandelt. Wenn der Patient als Folge daraus einen Schaden erleidet, kann er den Arzt verklagen. Neben eines Prozesses ist auch eine außergerichtliche Schlichtung möglich.
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2015-09-17
Das Arztrecht fasst Themen zusammen, die einerseits das Arzt-Patientenverhältnis betreffen, andererseits beschäftigt es sich aber auch mit dem ärztlichen Berufs- und Standesrecht, Fragen der Prüfung, Ausbildung, Weiterbildung etc.
Kategorie: Anwalt Arzthaftungsrecht 2015-09-17
Das Arzthaftungsrecht ist dem Medizinrecht zugeordnet. Hier geht es im Wesentlichen um die Fragen der Arzthaftung: Ein Kunstfehler passiert und der Patient erleidet einen vorübergehenden oder andauernden Schaden oder kommt gar zu Tode. Für diesen Nachteil macht der Patient bzw. machen seine Hinterbliebenen Schadenersatz oder Schmerzensgeld geltend. Das Gesetz besagt: Wenn der Arzt gegen die ärztliche Sorgfaltspflicht verstoßen hat, und wenn ihm der Verstoß nachgewiesen werden kann, muss er haften.
Kategorie: Anwalt Arzthaftungsrecht 2016-04-20
Ein Patientenanwalt ist auf die ausschließliche Interessensvertretung von Patienten spezialisiert. Dabei spielen neben medizinischen Kenntnissen auch versicherungsrechtliches Know-How eine entscheidende Rolle.
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2015-12-01
Seit 2009 muss jeder Bundesbürger krankenversichert sein - entweder in einer gesetzlichen Krankenkasse (GKV) oder in einer privaten Krankenversicherung (PKV). Beide Systeme vergüten Ärzte unterschiedlich: Für PKV-Patienten können Ärzte mehr Honorar verlangen.
Kategorie: Anwalt Medizinrecht 2015-12-31
Wer im Krankenhaus behandelt wird, begibt sich voller Vertrauen in die Hände einer Institution, deren Aufgabenfeld die Gesundheit ist. Gesundheit ist aber auch gleichzeitig ihr Geschäft, und da geht es um Geld.
Kategorie: Anwalt Medizinrecht 2015-11-24
Das Medizinrecht ist kein eigenes Rechtsgebiet sondern eine Querschnittsmaterie, das zahlreiche andere Rechtsbereiche berührt. Diese betreffen alle den Gesundheitsbereich und damit verwandte Gebiete. Das Medizinrecht greift also in wichtige Bereiche unseres gesellschaftlichen und sozialen Lebens ein.
Kategorie: Anwalt Medizinrecht 2015-12-22
Zahnarztrechnungen können für den Laien schwer verständlich sein. Es ist daher gut, vorab Fragen zur Art und Durchführung der Behandlung und zur Höhe der Kosten mit dem Zahnarzt und der Krankenversicherung abzuklären. Was tun, wenn das versäumt wurde?
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2015-12-02
Wenn es mal ein gesundheitliches Problem gibt, lässt sich mithilfe der PKV recht entspannt gesund werden: Nicht ewig im Wartezimmer sitzen, schneller einen Termin beim Facharzt bekommen. Doch wichtig ist, was Sie mit Ihrer PKV vereinbart haben. Im Zweifelsfall könnten Sie sonst auf den Rechnungen sitzenbleiben.
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2016-02-29
In Deutschland können wir auf ein umfassendes Krankenversicherungssystem zurückgreifen. Das verwundert wenig: Wir haben die Krankenversicherung quasi erfunden. Trotzdem gibt es viele Fragen und Probleme, die am besten mit einem Anwalt zu lösen sind.
Expertentipps zu Arzthonorar
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2016-03-19 (666 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) hat am 01.03.2016 eine Entscheidung veröffentlicht, die Ärzte aufhorchen lassen sollte: Die Richter des höchsten deutschen Zivilgerichts urteilten, dass die Betreiber von Bewertungsportalen (im konkreten Fall www.jameda.de) sorgfältig prüfen müssen, ob die einen Arzt bewertende, anonyme Person tatsächlich bei diesem in Behandlung war. Kommt das Portal dieser Anforderung nicht nach, so kann der Arzt die Löschung der negativen Bewertung verlangen (Az.: VI ZR 34/15).

4.1395348837209305 / 5 (43 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2014-10-09 (409 mal gelesen)

In Deutschland werden pro Jahr schätzungsweise mehr als eine halbe Million Schönheits-Operationen durchgeführt. Von der Nasenkorrektur über die Brustvergrößerung bis hin zur Bauchfellstraffung- die Schönheitschirugie verspricht ihren Patienten ein schöneres, ästhetisches Äußeres und in den meisten Fällen gelingt dies auch. Kommt es aber zu Komplikationen nach einer Schönheitsoperation, muss möglicherweise der Arzt haften.

3.9523809523809526 / 5 (21 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht GKS Rechtsanwälte 2015-06-24 (311 mal gelesen)

Es war eine tragische Geschichte: Ein 77-jähriger Mann, Diabetiker mit offenen Wunden, kam ins Krankenhaus zur Behandlung. Sicher hoffte er auf Besserung seines Zustandes - doch es kam anders. Er infizierte sich mit dem so genannten Krankenhauskeim (multiresistenter Staphylococcus aureus = MRSA). Diese Infektion ging für ihn tödlich aus: Er bekam eine Blutvergiftung (Sepsis) und starb an multiplem Organversagen. Die Ehefrau hakte nach: "War das Krankenhaus zu unhygienisch? Wir wurden nicht über das Risiko des Krankenhauskeims aufgeklärt - ist das nicht eine Pflichtverletzung des Arztes?"

3.769230769230769 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2013-09-23 (573 mal gelesen)

Ärztliche Behandlungsfehler können für die betroffenen Patienten erhebliche, nicht nur gesundheitliche Konsequenzen haben. Patienten, die der Meinung sind von ihrem Arzt falsch behandelt worden zu sein, klagen zu Recht auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. Aber längst nicht in allen Fällen liegt auch tatsächlich ein Behandlungsfehler vor. Dies zeigen folgende aktuelle Gerichtsentscheidungen.

3.8157894736842106 / 5 (38 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2012-11-06 (353 mal gelesen)

Ob es die Brustvergrößerung, die Faltenreduzierung oder das Fettabsaugen ist- Schönheitsoperationen versprechen ein besseres Aussehen und sind deshalb en vogue. Nicht selten misslingen aber diese Eingriffe und der Patient ist nachher mit seinem neuen Äußeren alles andere als zufrieden. Wir haben Ihnen Urteile zusammengestellt, die zeigen, welche Reche Patienten nach einer missglückten Schönheitsoperation haben.

3.6 / 5 (20 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht GKS Rechtsanwälte 2011-07-20 (430 mal gelesen)

Ärztepfusch - lohnt sich der Gang zum Anwalt wirklich?

3.727272727272727 / 5 (22 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht GKS Rechtsanwälte 2015-07-07 (366 mal gelesen)

Wer hat es noch nicht erlebt? Der Arzt stellt eine Diagnose und man ist nicht sicher, ob diese alternativlos ist. Viele werden dann selbst aktiv und forschen im Internet oder haben bestenfalls Ärzte im Bekanntenkreis, die nun intensiv befragt werden - ohne Untersuchung. Die Wenigsten wissen, dass sie ein Recht auf eine bezahlte Zweitmeinung haben: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine ärztliche zweite Untersuchung bzw. Einschätzung.

4.1875 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2009-03-26 (200 mal gelesen)

Schönheitsoperationen sind auch in Deutschland in Mode. Experten schätzen die Zahl rein ästhetischer Eingriffe auf über 200.000 jährlich – ein lukrativer Markt. Doch nicht alle Operationen gelingen im versprochenen Maß.

3.0 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2016-09-26 (507 mal gelesen)

Besenreiser sind kleine erweiterte Venen, die auf der Haut sichtbar sind. Dabei stellen sie in der Regel für den Betroffenen kein medizinisches Problem dar, sondern ein ästhetisches. Ihre Behandlung ist mit Komplikationen verbunden, für die ein Hausarzt allerdings nicht haftet, wenn er den Patienten vor dem Eingriff umfassend aufgeklärt hat.

3.7666666666666666 / 5 (30 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2016-09-08 (547 mal gelesen)

Ein Arzt muss einem Patienten 6.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Grund: Er versäumte es, diesen vor der Operation, bei der sein Sprunggelenk versteift werden sollte, über eine Pseudoarthrose aufzuklären.

4.206896551724138 / 5 (29 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Gesundheit & Arzthaftung