Logo anwaltssuche.de

Anwalt Datenschutz

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Datenschutz der Kategorie Rechtsanwalt Datenschutzrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Datenschutzrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
B D E F K M N R S T

Ähnliche Ergebnisse (Wortübereinstimmung):
Anwalt Datenschutzrecht

Datenschutz aus rechtlicher Perspektive

Datenschutz ist ein junges Rechtsthema

Das Thema Datenschutz ist erst mit der rasanten Entwicklung der elektronischen Datenverarbeitung und des Internets ins Bewusstsein gerückt. Es wird viel darüber gesprochen und geschrieben - je nach Blickwinkel werden unter Datenschutz aber recht unterschiedliche Inhalte zusammengefasst: die Datensicherung im Bereich der IT (Schutz vor Veränderung, Diebstahl, Verlust von Daten), Schutz gegen missbräuchliche Verarbeitung von persönlichen Daten (etwa bei Speicherung und Übermittlung in Behörden und Organisationen), die Berücksichtigung von Privatsphäre und Persönlichkeitsrechten bei der Datenverarbeitung und zuletzt das Recht des Menschen, über Verbreitung und Gebrauch seiner Daten selbst zu entscheiden (informationelle Selbstbestimmung). Wer sich ernsthaft mit Datenschutzfragen beschäftigt, merkt, wie notwendig gesetzliche Regelungen zum Datenschutz sind. Problem: Gesetzgebungsprozesse brauchen Zeit; neue gesetzliche Regelungen scheinen bloße Reaktionen auf bestehende Missstände zu sein. Sie können bisweilen mit der Entwicklung kaum Schritt halten.

Datenschutzrechte des Bürgers

Unabhängig von jeglicher Entwicklung in den elektronischen Medien oder in der Datenverarbeitung definiert das Gesetz eindeutige Rechte des Bürgers, wenn es um den Schutz der eigenen (personenbezogenen) Daten geht. Grundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (bdsg):
  • Aufklärungspflicht bei der Datenerhebung: Wer auch immer persönliche Daten erhebt, muss den Betroffenen darüber in Kenntnis setzen, zu welchem Zweck die Daten erhoben werden und ob sie an weitere Benutzer / Stellen weitergeleitet werden. Der Betroffene muss auch darüber aufgeklärt werden, ob und in wie weit die Angabe seiner Angaben verpflichtend ist.
  • Auskunftsrecht: Ein Betroffener hat das Recht, bei Daten erhebenden Stellen (Behörden, Unternehmen) nachzufragen (und Auskunft darüber zu erhalten), welche Informationen über ihn dort gespeichert sind, und weiter gehend, woher diese Daten stammen, zu welchem Zweck sie gespeichert werden, ob und wohin sie weiter übermittelt wurden. Die Auskünfte sind kostenlos zu erteilen.
  • Widerspruchsrecht: Bezogen auf die Verwendung persönlicher Daten für Marketing, Werbung und Meinungsforschung besitzt ein Betroffener gegenüber der erhebenden Stelle ein Widerspruchsrecht.
  • Berichtigung, Sperrung und Löschung von Daten: Wenn die gespeicherten Daten unrichtig sind (veraltet, fehlerhaft etc.) hat der Betroffene einen Anspruch auf Berichtigung. Ein Recht auf Löschung besteht dann, wenn die Daten nicht mehr gespeichert werden dürfen (z.B. wenn der Zweck erfüllt ist, zu dem sie erhoben wurden). In besonderen Fällen kann ein Betroffener seine Daten auch für eine weitere Verwendung sperren lassen.
  • Anspruch auf Schadenersatz: Entsteht dem Betroffenen ein Schaden durch die Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung der Daten, so muss die Daten erhebende Stelle diesen Schaden ersetzen. Die Beweislast liegt dabei auf Seiten der Daten erhebenden Stelle: Sie muss nachweisen, dass sie nicht für den Schaden verantwortlich ist.
  • Recht zum Anrufen der Aufsichtsbehörde: Wer vermutet, dass eine Daten erhebende Stelle seine Rechte verletzt hat, kann sich an die zuständige Aufsichtsbehörde wenden und zwar unabhängig davon, ob die Datenerhebung durch öffentliche Stellen oder durch private Unternehmen erfolgt ist. Die Aufsichtsbehörde ist verpflichtet, der Beschwerde nachzugehen und den Betroffenen vom Ausgang seines Ersuchens zu unterrichten.

Daten nicht leichtfertig preisgeben

Der Datenschutz steckt sozusagen noch in den Anfängen seiner Entwicklung. Weder Unternehmen noch Privatpersonen gehen selbstverständlich damit um. Fakt ist: Datenerfassung wird immer einfacher (besonders die versteckte); die Entwicklung neuer Produkte und Geschäftsmodelle bietet ständig neue Möglichkeiten dazu. Betroffene / Verbraucher scheinen nur wenig Wert auf den Schutz ihrer persönlichen Daten zu legen. Wenn es der eigenen Bequemlichkeit dient, geben sie gerne und (manchmal) leichtfertig ihre Daten preis. Beispiel: Warum eine Taschenlampen-App für das Smartphone vollen Zugriff auf die Adressdaten des Besitzers braucht, ist nur schwer plausibel zu machen. In Wahrheit findet hier ein Handel statt, der aber nicht als solcher zu erkennen ist: kostenlose oder billige App gegen wertvolle Benutzerdaten.

Hohes Interesse an Daten, wenig Interesse am Datenschutz

Staatliche Behörden wie private Unternehmen sind an persönlichen Daten interessiert, erstere zum Zweck der Kontrolle, Überwachung und Verbrechensbekämpfung, letztere zu Marketingzwecken (Produktentwicklung, Verkauf, Marktforschung, Informationen über das Konsumverhalten, personenbezogene Werbung etc). Im Internet erfassen nahezu alle Unternehmen die Verhaltensdaten von Verbrauchern. Viele setzen außerdem Tools ein, die das Zusammenführen verschiedener Datenquellen zum Zweck der Optimierung (z.B. zum Platzieren optimaler Werbebotschaften) ermöglichen. Nach den Richtlinien zum Datenschutz ist spätestens hier der Schritt in die Illegalität nah: Daten dürfen nicht so zusammengeführt werden, dass die Anonymität einer betroffenen Person ausgehebelt wird und dadurch direkte Rückschlüsse auf ihre Identität möglich sind.

Datenschutz ist ein Spezialthema

Pseudoanonymisierte Daten, anonymisierte Daten, Klardaten – wer tiefer in den Datenschutz einsteigt, kommt ohne Spezialistenwissen nicht aus. Der Datenschutz in Unternehmen ist eine besonders kitzlige Sache. Sowohl gegenüber Mitarbeitern als auch gegenüber Kunden sind Unternehmen zu besonderer Verantwortung und besonderer Sorgfalt verpflichtet. Verstöße gegen den Datenschutz können empfindlich geahndet werden. Wenden Sie sich mit Datenschutzthemen an einen erfahrenen Rechtsanwalt. Sie finden einen gleich hier, und zwar ganz in Ihrer Nähe - mit einem Klick.

Letzte Aktualisierung am 2016-12-21

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Viele Inhalte gehören hier nicht hin, sind aber nicht mehr wegzukriegen, andere verstoßen gegen Gesetze. Die Rechtsprechung ringt um einen sinnvollen Umgang mit den Anforderungen, die Social Media mit sich bringt. (vom 04.08.2016) mehr...
In den Zeiten vor PC und WWW waren unsere Daten nur bei ein paar Ämtern niedergelegt, die man an den Fingern einer Hand abzählen konnte. Dass sie dort blieben, vertraulich behandelt und nur autorisierten Personen zugänglich waren, war Ehrensache. Das hat sich grundlegend geändert. (vom 29.10.2015) mehr...
Ende der Neunziger Jahre wurde aus der "EDV" überall die "IT" - eine Entwicklung, die auch vor den Rechtswissenschaften nicht Halt gemacht hat. EDV-Recht (zwischenzeitlich auch "Multimediarecht") ist heute das Recht der Informationstechnologien, das IT-Recht. (vom 04.11.2015) mehr...
In über 80 Prozent häuslicher Gewalt sind Männer die Täter und Frauen die Opfer. Während in früheren Zeiten Opfer regelrecht vor den Tätern fliehen mussten, bietet das Gewaltschutzgesetz heute besseren Schutz für die Betroffenen. (vom 14.06.2017) mehr...
Auch wenn das Gesagte dann bereits in der Welt ist, kann man sich mit einer Gegendarstellung gegen unerwünschte Äußerungen wehren, wenn sie einen persönlich betreffen. Das Pressemedium, das die Äußerung veröffentlicht hat, ist verpflichtet, die Gegendarstellung möglichst bald und an der gleichen Stelle zu publizieren. (vom 19.01.2017) mehr...
Windenergieanlagen produzieren umweltfreundlichen Strom und lukrative Erträge; sie beeinträchtigen die Umgebung aber durch Immissionen sowie durch Lärm und Licht (oder Schatten). Bei Planung und Projektierung werden die Nachbarrechte einzelner Bürger nicht immer berücksichtigt. (vom 03.05.2017) mehr...
Das Betreuungsrecht führt nahezu ein Schattendasein in unserem Rechtssystem. Kaum jemand kennt es, und doch kann es für jeden Bürger wichtig werden. Es ist nach wie vor überlagert von alten Begrifflichkeiten wie Vormundschaft und Entmündigung. Diese Begriffe sind jedoch rechtlich nicht mehr von Bedeutung. (vom 07.10.2015) mehr...
Compliance-Verantwortliche sind eine Art unternehmensinterne Aufsichtsinstanz, die laut ihrer Aufgabenbeschreibung darauf zu achten haben, dass aus dem Unternehmen heraus keine Rechtsverstöße und Straftaten begangen werden (können), die der Firma Nachteile durch Haftung oder Ansehensverlust einbringen können. Hier erfahren Sie mehr. (vom 26.10.2015) mehr...
Beratung im Wirtschaftsrecht ist ihren Preis wert. Denn sie vermeidet letztlich Risiken und Kosten, die einem Unternehmen im Dschungel der Paragraphen entstehen zwangsläufig würden. (vom 01.12.2015) mehr...
Wer seine Mitarbeiter am Betrieb beteiligen möchte, kann das aus den verschiedensten Gründen tun. Dabei sind unterschiedliche Formen einer Beteiligung denkbar. Eines verändert sich allerdings immer: die Grundlage der Zusammenarbeit. (vom 25.02.2016) mehr...
Expertentipps zu Datenschutz
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht GKS Rechtsanwälte 2017-01-02 (264 mal gelesen)

Grundsätzlich besteht eine Kommanditgesellschaft aus zwei Gesellschaftern, dem Komplementär und dem Kommanditisten. Der Komplementär haftet voll mit seinem Privatvermögen und ist zur Geschäftsführung berufen, während der Kommanditist nur mit einer beschränkten Einlage haftet und daher auch nur beschränkte Auskunftsrechte (§ 166 GmbHG) hat.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.933333333333333 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2010-10-25 (510 mal gelesen)

Verbraucher müssen der Speicherung ihrer Zahlungsdaten widersprechen können. Als Verstoß gegen das Datenschutzrecht kritisiert der Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) die Praxis von EC-Netzbetreibern zur Speicherung von Kundendaten. Er fordert die Branche auf, die Verfahren den rechtlichen Vorgaben entsprechend zu gestalten.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.066666666666666 / 5 (30 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2016-12-05 (1059 mal gelesen)

Anbieter eines öffentlichen WLAN-Netzes sollen nicht mehr für das haften müssen, was ihre Nutzer im Internet treiben. Seit Ende Juli 2016 regelt ein reformiertes Telemediengesetz, dass diese Dienstanbieter sich auf das sogenannte Haftungsprivileg berufen können. Jetzt hat sich der Bundesgerichtshof im Zusammenhang mit der Haftung für Urheberrechtsverletzungen mit den Anforderungen an die Sicherung eines Internetanschlusses mit WLAN-Funktion befasst.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.031746031746032 / 5 (63 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2012-10-17 (1002 mal gelesen)

Durch Alter, Krankheit oder einen Unfall können sowohl junge wie auch alte Menschen in die Situation gelangen, dass sie ihre alltäglichen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können. Schnell drängen sich da Fragen auf wie: Wer erledigt dann meine Bankgeschäfte? Wer verwaltet mein Vermögen? Wer entscheidet über medizinische Eingriffe?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (56 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 2013-12-05 (576 mal gelesen)

Das Gericht hat bei der Verhängung eines Fahrverbots stets zu prüfen, ob der mit dem Fahrverbot beabsichtigte Besinnungs- und Erziehungseffekt auch durch eine Erhöhung der Geldbuße erreicht werden kann. Dies geht aus der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln (OLG) vom 5.7.13 (Az.: 1 RBs 152/13) hervor.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9743589743589745 / 5 (39 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 2013-11-19 (276 mal gelesen)

Über die Freiwilligkeit der Mitwirkung bei einer Atemalkoholmessung muss der Betroffene nicht aufgeklärt werden. Dies entschied das Oberlandesgericht Brandenburg (OLG) in seinem Urteil vom 16.04.2013 (Az.: (2 B) 53 Ss-OWi 58/13 (55/13)).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte 2014-07-21 (1258 mal gelesen)

Bei häuslicher Gewalt und/oder Stalking gilt es, schnellstmöglichen Schutz für die Opfer zu erreichen. In solch schwierigen Situationen darf dem Täter kein Aufschub gewährt und keine Möglichkeit gegeben werden, weiter in die Rechte des Opfers einzugreifen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9482758620689653 / 5 (58 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2010-04-20 (1163 mal gelesen)

Derzeit ermitteln Steuerfahnder in ganz Deutschland gegen ausländische Ingenieure, denen vorgeworfen wird, durch die Anlage von Auslandskonten (offshore accounts) Steuern hinterzogen zu haben

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.945945945945946 / 5 (74 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte 2014-08-25 (449 mal gelesen)

Zwei Urteilen des Finanzgerichts Köln zufolge werden Bescheide über die Rückforderung von Kindergeld bisweilen mit fehlerhaften Rechtsbehelfsbelehrung versendet. Die gute Nachricht: Für Betroffene verlängert sich laut der Entscheidung damit die Einspruchsfrist gegen die Bescheide und damit die Möglichkeit, gegen sie vorzugehen (FG Köln, AZ.: 1 K 3876/12; 1 K 1227/12).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.857142857142857 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2012-03-07 (233 mal gelesen)

Mobbing ist im Arbeitsrecht ein anerkannter Begriff. Wer gemobbt wird, dem sprechen die Arbeitsgerichte bisweilen fünfstellige Summen als Schadensersatz zu. Obwohl Mobbing arbeitsrechtlich eindeutig verboten ist und Schadensersatzansprüche auslöst, gibt es rund ums Mobbing trotzdem viele Fragen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.2222222222222223 / 5 (9 Bewertungen)
Weitere Expertentipps