Logo anwaltssuche.de

Anwalt Identitätsdiebstahl

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Identitätsdiebstahl der Kategorie Rechtsanwalt IT-Recht zugeordnet.

Zum Anwalt für IT-Recht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
B D E F H K L M N R S T W

Identitätsdiebstahl: Das sollten Sie wissen

Regel Nr. 1: Passen Sie gut auf Ihre Daten auf!

Was Menschen berichten, die von Identitätsdiebstahl betroffen sind, erinnert leicht an das Drehbuch für einen Horrorfilm. Und ist überhaupt nicht lustig: Durch den Missbrauch einer fremden Identität richten Betrüger hohen Schaden an, lösen Verzweiflung aus, treiben Betroffene in den Selbstmord. Den drastischen Folgen des Identitätsdiebstahls (Identitätsmissbrauch) sind die meisten Opfer hilflos ausgeliefert. Kriminelle beschaffen sich die persönlichen Daten ihrer Opfer und verwenden sie, um in ihrem Namen Geschäfte abzuschließen, Konten zu eröffnen, Luxusgüter einzukaufen und nicht zu bezahlen, und so fort - der kriminellen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ursache ist immer Datenklau: Oft gehen Betroffene leichtsinnig mit ihren Daten um; in vielen Fällen beschaffen sich Kriminelle die Daten ihrer Opfer jedoch gezielt und illegal. Und es gibt Identitätsdiebstähle, bei denen es Tätern nicht um materiellen Gewinn geht, sondern darum, ihre Opfer regelrecht in die Verzweiflung zu treiben (Cyber Stalking).

Den Schaden haben Sie - die Verantwortung auch!

Das Fatale beim Missbrauch persönlicher Daten durch Fremde: Häufig wird der eigentliche Dateninhaber zunächst rechtlich für die Untaten seines kriminellen Alter Egos (z.B. für Bestellungen im Internet) verantwortlich gemacht. Aus heiterem Himmel kommt eine Rechnung, kräftige Herren in dunklen Sonnenbrillen ("Inkassodienst") klingeln an der Tür und wollen Geld eintreiben, Anwaltsschreiben flattern ins Haus. Der Geschädigte findet sich in der Täterrolle; er muss nachweisen, dass er nicht selbst kriminell gehandelt hat.

Bei Anzeichen für Identitätsdiebstahl: sofort zur Polizei

Bekanntes Szenario: Mister X bestellt in Ihrem Namen Waren bei einem Online Shop, lässt die Waren aber an eine andere Adresse ausliefern. Dort nimmt der freundliche Wohnungsnachbar die teure Küchenmaschine vom Paketboten entgegen. Die Rechnung geht an Sie. Sie tun zunächst - gar nichts, weil Sie nicht bestellt haben und das Ganze für einen Irrtum halten. Der Internet-Händler tut jedoch sehr wohl etwas. Wenn nämlich die Zahlung ausfällt, strengt er ein Mahnverfahren an bzw. beauftragt ein lnkasso-Unternehmen mit der Beitreibung des Geldes. Und schon sind Sie mitten drin in der Mühle: Mahnungen, Inkasso, Schufa-Eintrag, Anwaltsschreiben usw. Im einfachen Fall ist das mindestens nervig; im komplizierteren Fall gelingt der Nachweis, dass man selbst nichts Illegales getan hat, nur schwer oder gar nicht. Allerdings: Wenn ein Unbekannter in Ihrem Namen finanzielle Schäden anrichtet oder gar Straftaten begeht, sind Sie verpflichtet, den Vorfall anzuzeigen. Allerspätestens an dieser Stelle ist es Zeit, sich an die Polizei und einen Rechtsanwalt zu wenden.

Identitätsdiebstahl ist kein Straftatbestand

Identitätsdiebstahl ist nach dem Strafgesetz (noch) keine Straftat. Allerdings sind die Folgen, die dadurch entstehen können, nach anderen Gesetzen strafbar. Im Fall von Internetbestellungen unter falschem Namen und auf Rechnung Dritter kann der Tatbestand des Betrugs gegeben sein. Auch Urkundenfälschungen und Urheberrechtsverletzungen gehören regelmäßig zum Kanon der Rechtsverstöße, die von Identitätsdieben begangen werden. Cyber Stalking (Verbreitung unwahrer Tatsachen z.B. durch ein falsches Profil in einem sozialen Netzwerk) oder durch beleidigende Blog-Einträge) können eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte darstellen. Strafbar ist auch das Ausspähen und Abfangen von Daten und der Computerbetrug.

Was können Sie tun?

Identitätsdiebstahl kann jeden treffen; es gibt kaum einen Weg, das zu verhindern. Nicht schützen können Sie sich davor, dass Ihre persönlichen Daten, die bei einem Unternehmen gespeichert sind, durch Sicherheitslücken in die falschen Hände geraten.

Vorsichtsmaßnahmen

Einen gewissen Schutz bieten die üblichen und weithin bekannten Vorsichtsmaßnahmen:

  • Schützen Sie Ihren Rechner wirkungsvoll vor Phishing- und Trojaner-Attacken
  • Seien Sie vorsichtig bei der Bestellung von Waren in (möglicherweise) windigen Online-Shops (Achten Sie auf Shop-Zertifikate und Kundenbewertungen).
  • Seien Sie geizig; geben Sie im Internet nur Daten preis, die unbedingt gebraucht werden (Vorsicht: Wer Zugang zu einem Teil Ihrer Daten hat, kann leicht weitere Daten von Ihnen ermitteln).
Ein wichtiger Teil wirksamer Prävention ist ein gesundes Misstrauen. Bleiben Sie auf keinen Fall untätig:

  • Wenn Ihnen eine Rechnung für Waren ins Haus flattert, die Sie nicht bestellt haben.
  • Wenn auf Ihrem Konto unerklärliche Abbuchungen auftauchen.
  • Wenn Sie Kenntnis von illegalen Handlungen erlangen, die in Ihrem Namen geschehen sind.
  • Wenn Sie mit Ihrem guten Namen als Autor in Foren oder Blogs auftauchen, Sie dort aber nicht aktiv waren.
Derlei Vorkommnisse können Indizien dafür sein, dass jemand in Ihrem Namen unterwegs und möglicherweise drauf und dran ist, Ihre Identität zu missbrauchen. Ziehen Sie in solchen Fällen Erkundigungen ein, gehen Sie der Sache nach (Fragen Sie z.B. im Shop nach Bestellung und Besteller), informieren Sie die Polizei, ändern Sie die Passwörter für ALLE Ihre Internet-Aktivitäten. Stellt sich heraus, dass Ihr Name / Ihre Identität missbraucht wird oder missbraucht worden ist, nehmen Sie Kontakt zu einem Anwalt auf. Der kann Ihnen mit einem Bündel richtiger Maßnahmen wirksam weiterhelfen.

Letzte Aktualisierung am 2017-03-14

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Berufsverbot kann eine Konsequenz für bestimmte Berufsgruppen sein, wenn diese ihre Tätigkeit missbrauchen. Davon abzugrenzen ist das Beschäftigungsverbot etwa für Schwangere. Dieses hat schützenden Gesundheitscharakter. Ihre Rechte und Pflichten sollten Sie in beiden Fällen genau kennen. (vom 17.10.2016) mehr...
Das Betreuungsrecht führt nahezu ein Schattendasein in unserem Rechtssystem. Kaum jemand kennt es, und doch kann es für jeden Bürger wichtig werden. Es ist nach wie vor überlagert von alten Begrifflichkeiten wie Vormundschaft und Entmündigung. Diese Begriffe sind jedoch rechtlich nicht mehr von Bedeutung. (vom 07.10.2015) mehr...
Handwerkerpfusch - Er kommt nicht so häufig vor wie in den Medien dargestellt. Und in der Praxis müssen Sie sich als Bauherr oder Baufirma ohne TV-Kamera helfen. Ihnen helfen entsprechenden rechtlichen Regeln und Experten, die diese zu Ihren Gunsten auslegen. (vom 04.10.2016) mehr...
Eine Krankenhausrechnung bekommen in der Regel nur Versicherte zu sehen, die privat oder über die Beihilfe versichert sind. Sie zahlen die Rechnung (gehen also in Vorleistung) und bekommen das Geld dann von ihrer privaten Versicherung (bzw. der Beihilfe) zurückerstattet. (vom 29.12.2015) mehr...
Zahnarztrechnungen können für den Laien schwer verständlich sein. Es ist daher gut, vorab Fragen zur Art und Durchführung der Behandlung und zur Höhe der Kosten mit dem Zahnarzt und der Krankenversicherung abzuklären. Was tun, wenn das versäumt wurde? (vom 22.12.2015) mehr...
Ärzte stellen privat Versicherten ihre Leistungen direkt in Rechnung. Aber auch gesetzlich Krankenversicherte können bei IGeL-Leistungen eine privatärztliche Rechnung erhalten. Solche Rechnungen können leicht höher ausfallen, als man vorab recherchiert hat. Warum? (vom 22.12.2015) mehr...
Gleich zu Anfang ist ein Irrtum aufzuklären: Dass die Anwohner die Kosten der Erschließung ihres Grundstücks tragen müssen, ist klar vom Gesetz vorgegeben. Dass die Gemeinden die Erschließungskosten sofort erheben müssen, ist nicht wahr. Das dürfen sie auch noch Jahre später. (vom 04.11.2015) mehr...
Mit dem Täter-Opfer-Ausgleich steht in Strafverfahren ein außergerichtliches Verfahren zur Verfügung, das eine Aussöhnung zwischen Täter und Opfer anstrebt und einen materiellen Ausgleich für die begangene Tat schafft - bei entsprechenden Voraussetzungen. (vom 22.09.2016) mehr...
Die Opfervertretung in einem Strafverfahren, in dem das Opfer einer Straftat als Zeuge aussagt oder in einem Adhäsionsverfahren, in dem es als Nebenkläger auftritt, kann juristisch, sachlich und besonders menschlich höchst anspruchsvoll sein und hohe Sensibilität erfordern. (vom 27.06.2016) mehr...
Als Opfer einer Straftat können Sie in mehrfacher Hinsicht Hilfe in Anspruch nehmen. Mehr zu Ihren rechtlichen Möglichkeiten erhalten Sie hier. (vom 25.11.2015) mehr...
Expertentipps zu Identitätsdiebstahl
Was hilft bei Mobbing und Cybermobbing in der Schule? © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2017-01-06 (297 mal gelesen)

Mobbing mit digitalen Mitteln - oft auch als Cybermobbing bezeichnet - ist ein ernstes Problem im Schüleralltag. Laut einer aktuellen Studie musste jeder dritte Schüler schon einmal unter digitalen Bloßstellungen und Beleidigungen leiden. Den jugendlichen Tätern ist häufig nicht bewusst, welche strafrechtlichen Konsequenzen mit Cybermobbing verbunden sind.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8666666666666667 / 5 (15 Bewertungen)
Facebook & Co.: Virtuelle Drohungen führen zu realen Strafen! © Scanrail - Fotolia
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2016-04-21 (1027 mal gelesen)

Im sozialen Leben spielen virtuelle Netzwerke wie Facebook & Co eine immer stärkere Rolle. Doch soziale Netzwerke sind kein rechtsfreier Raum: Wer hier andere Menschen beleidigt, bedroht oder bloßstellt, hat mit strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9508196721311477 / 5 (61 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2011-06-01 (207 mal gelesen)

Nebenverdienst mit wenig Aufwand ? so ködern Kriminelle gezielt per E-Mail oder auf Internetseiten Bankkunden, um sie für eine scheinbar rentable Tätigkeit als so genannte ?Finanzagenten?, ?Warenagenten? oder ?Kontovermieter? zu gewinnen. Diese sollen lediglich Zahlungen Dritter auf ihr Konto entgegennehmen und das Geld per Bargeldversand an eine Person ins Ausland überweisen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.111111111111111 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2011-04-06 (726 mal gelesen)

„Nebenverdienst mit wenig Aufwand“: Vermehrt suchen Kriminelle über dubiose Stellenanzeigen in Zeitungen und im Internet nach so genannten „Finanzagenten“. Der neue „Mitarbeiter“ muss einzig sein Bankkonto für Geldtransaktionen zur Verfügung stellen – als Belohnung winkt eine Provision.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8974358974358974 / 5 (39 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2007-10-29 (230 mal gelesen)

Geld verdienen ohne Mühen - wer möchte das nicht? In letzter Zeit sprechen Kriminelle gezielt per E-Mail oder direkt auf Internetseiten Bankkunden an, um sie für eine Tätigkeit als so genannte Finanzagenten zu gewinnen: Der Bankkunde soll Zahlungen auf sein Konto entgegennehmen und das Geld dann per Bargeldversand an eine Person ins Ausland überweisen. Dafür winkt eine Pro-vision, die vom Überweisungsbetrag abgezogen wird

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.2222222222222223 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2010-09-15 (380 mal gelesen)

Die harten Zeiten auf dem Arbeitsmarkt machen sich Kriminelle zu Nutzen - sie ködern Opfer mit dubiosen Jobangeboten. Scheinbar seriös wird in Zeitungen und im Internet nach so genannten Finanzagenten gesucht. Wer sich darauf einlässt, wird unwissentlich zum Geldwäscher im Auftrag von Betrügern.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8846153846153846 / 5 (26 Bewertungen)
Einbruchdiebstahl – Rettet Mutter-Sein vor dem Gefängnis? © jinga80 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2017-05-15 (79 mal gelesen)

Die Verantwortung für ein Baby steht einer Gefängnisstrafe nicht entgegen. Dies musste eine junge Mutter, die wegen Wohnungseinbruchsdiebstahls zu einer Jugendstrafe von 1 Jahr ohne Bewährung verurteilt wurde, vor dem Amtsgericht München erfahren.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.75 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2013-01-28 (549 mal gelesen)

Wird über einen privaten Internetanschluss entweder durch einen nicht ausreichend gesicherten WLAN-Anschluss von unberechtigten Dritten, oder möglicherweise durch Familienangehörige, Urheberrechtsverletzungen begangen, stellt sich die Frage, inwieweit der Internetanschlussinhaber für diese Handlungen haften muss.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.84375 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2012-03-01 (627 mal gelesen)

Beim Stichwort Geldwäsche denken die meisten Menschen wohl eher an dubiose Geschäftsleute mit Koffern voller Bargeld, aber nicht daran, dass dieses Thema auch sie betreffen könnte. Doch immer öfter missbrauchen Geldwäscher auch ahnungslose Bürgerinnen und Bürger für ihre Zwecke.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.28125 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2016-03-01 (460 mal gelesen)

Ein 55 jähriger Mann wurde wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt, weil der anzügliche Nachrichten auf den Whatsapp-Acount eines neunjährigen Mädchens schickte.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.12 / 5 (25 Bewertungen)
Weitere Expertentipps